Home
http://www.faz.net/-gvt-771qu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Ausgezahlte EFSF-Hilfen Bundesbürger haften mit 77 Milliarden

 ·  Für bisher ausgezahlte Hilfskredite aus dem ersten Rettungsfonds EFSF haften die Deutschen mit 76,7 Milliarden Euro. Das ergibt sich aus einem Papier des Bundesfinanzministeriums.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (21)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
jan hax
jan hax (Kraftwe...) - 22.02.2013 15:54 Uhr

Und nun

§ 81
Hochverrat gegen den Bund

(1) Wer es unternimmt, mit Gewalt oder durch Drohung mit Gewalt

1. den Bestand der Bundesrepublik Deutschland zu beeinträchtigen oder
2. die auf dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland beruhende verfassungsmäßige Ordnung zu ändern,
wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe oder mit Freiheitsstrafe nicht unter zehn Jahren bestraft.

(2) In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 22.02.2013 16:03 Uhr
jan hax
jan hax (Kraftwe...) - 22.02.2013 16:03 Uhr

Frage

trifft das auf die bestehende Regierung zu was diese mit Deutschland und den Deutschen macht bitte um Aufklärung!!!

Empfehlen
Bernd Klehn

Wer klärt auf

Wieso haften wir eigentlich für fast 50% des EFSF Kreditrahmens? Unser Anteil in der Eurozone ist doch nur 27%? OK die Nehmerländer Irland, Griechenland und Portugal haften in diesem Kreditrahmen für nichts, aber dieses erhöht unseren Haftungsrahmen nur auf 30%. Die Rechnung geht nur auf, wenn unterstellt wird, dass auch Spanien und Italien ausfallen, wir also auch noch für diese Länder mithaften. Für welche Beträge haften Italien und Spanien im Augenblick noch? Wer hat eine Antwort?

Empfehlen
leopold mansk

Wir Bundesbürger haften für Banken,


...klamme Länder, Euro, Wirtschaft.

Und die privaten Stromverbraucher und das Kleingewerbe zahlen zusätzlich noch für die Energiewende.

Ist das nicht toll, was uns da Rot/Grün mit Agenda 2010, Hartz-IV, Niedriglohn und Leiharbeit zu ihrer Regierungszeit auf den Teller gelegt haben.

Grosse Koalition und Schwarz/ Gelb setzten fast alles knallhart durch und machten die Bescherung erst perfekt.

Und bevor noch mehr kommt, sollten wir uns bei den nächsten BW recht herzlich bei den Akteuren bedanken.

Aber da uns die Linken immer als „Schmuddelpolitiker“ der Nation genannt werden, sind wir wohl aufgeschmissen. Bin da etwas ratlos.

Aber Gottlob haben wir wenigstens keine zur Wahl stehenden Politiker, die ständig vor Gericht stehen, denke dabei insbesondere an Italien.

Bei uns geht es augenscheinlich nur um erschlichene Doktorarbeiten.

Es besteht also Hoffnung.

Empfehlen
Otto Kaldrack

bisher

aber es wird noch viel mehr werden, und aus haftung wird zahlung, da
diese betrügerischen länder nie was zurückzahlen werden.

Empfehlen
bernd ullrich

Merkel hat Milliarden verbraten .....

.... und ihre Umfragewerte steigen in Deutschland. Total paradox! Wann wachen die Deutschen auf und jagen sie zum Teufel?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 21.02.2013 12:55 Uhr
jan hax
jan hax (Kraftwe...) - 21.02.2013 12:55 Uhr

HaHaHa

auch wenn ich mich jetzt im Strafrecht weit vorwage aber wer sagt denn das die Ergebnisse der Umfragen stimmen der Deutsche ist doch inzwischen zu dumm zum k....ken....seit jahren sind die Umfragewerte relativ dieselben und keiner merkts in einem vorigen Beitrag hab ich prophezeit das die ESM Steuer kommt aber der Deutsche ist nmoch so blöd und zahlt das auch noch weil wir ja sonst mit dem Nazigen wieder in verbindung gebracht werden...

Empfehlen
Jim Zu

Und nun? Welche Richtung jetzt?

Bevor ich dann weiter arbeite, schmeiße ich mich dann doch lieber in die Sozialsysteme. Ich frage mich andauernd, wo Brüssel noch hin will? Wie soll ich den Zustand begreifen? Zur Bank gehen und mein letztes Bargeld unterm Kopfkissen verstecken? Wär ziemlich witzig, wenn es keine so gute Idee wäre...

Empfehlen
Karl S. Walter

Pferdefleisch im EFSF endeckt

Leider eine Falschmeldung. Träfe sie zu, würde dieser Skandal prominenter behandelt. So macht jetzt Ilse Aigner den Vordergrund klar während die Milliarden hinter dieser Kulisse nur so davonrollen, wie es dem Herrn Schäuble gefällt. Von wegen »Die Bürgschaften der Schutzschirme kommen nicht zum Tragen.« Der Politzirkus verärmelt die Bürger wie immer.

Empfehlen
Rolf Michael Ruoff

Was sind schon 77 Milliarden !

Haften heisst noch lange nicht "Zahlen müssen". Das beweist die FAZ in der gleichen Ausgabe:
"die Bundesbank wird die Lehman-Pleite mit Gewinn abschliessen." Die im Medienspektakel "wertlos" gewordenen Immobilienpapiere gingen eben doch nicht alle verloren, konnten sogar inzwischen mit Gewinn gegenüber den damaligen Übernahmepreisen verkauft werden.
Erinnern Sie sich noch? Frau Merkel garantierte die deutschen Banken mit über 400 Milliarden €uro. Und wieviel ging davon bisher verloren? Die FAZ sollte dazu einmal berichten.
Und genauso wird es mit den EFSF Kredite gehen. Die Garantien dienen ja dazu, dass solche Kredite dann handelbar werden und rückzahlbar. Es ist alles nur eine Frage der Zeit.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 21.02.2013 20:40 Uhr
Bernd Klehn

Staatsschulden-Bankenrettung

In den Staatschulden von 81% sind bisher ca. 325Mrd. für die Bankenrettungen enthalten, also ohne diesen Posten beträge die Staatsschuld 68%. Die Endabrechung dieser 1sten Bankenrettung wird sich allerdings noch gut 10Jahre hinziehen. Für die Rettungschirme, abgesehen vom ESM Eigenkapital, Target2 und Eurosystemstaatsanleihenkäufe ist bisher allerdings keine Vorsorge getroffen worden.

Empfehlen
Rüdiger Noll
Rüdiger Noll (krn) - 20.02.2013 17:39 Uhr

".... dass solche Kredite dann handelbar werden und rückzahlbar."

Von was bitte schön sollten die PIIGS denn die Kredite zurückbezahlen können? Sie haben einfach NICHTS ! (ich unterstelle einmal, dass sie auch wirklich rückzahlungswillig wären)

Empfehlen
Wolfgang Richter

Und sie werden fällig werden

Jeder Bundesbürger haftet so mit ca. 1000 Euro - Tendenz steigend.
Und die schlechte Nachricht: Die meisten sind so arm, daß sie nicht haften können.
Das heißt, jeder ernsthafte Steuerzahler ist gleich mit mehreren Tausend Euro dabei.
Da hört jeder Spaß auf.
Es darf keine Schuldenvergemeinschaftung mehr geben. Besser trennt man sich rechtzeitig.

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 22.02.2013 08:36 Uhr
Carsten Hensch

1.000 Euro pro Bundesbürger wären schön....

Allein über Target II hat jeder Bundesbürger schon für 10.000 Euro im Ausland anschreiben lassen. JEDER Bundesbürger, das heisst: Jeder Säugling, jedes Schulkind, jeder Rentner, jeder arme Schlucker. Die übrigen Risiken und die normale Staatsverschuldung sind dabei noch nicht mal mitgerechnet.

Empfehlen
Rolf Michael Ruoff

? ? ?

Kein Bundesbürger haftet. Und was ist ein unernsthafter Steuerzahler? Den muss es ja auch geben, wenn Sie von ernsthaften Steuerzahlern sprechen. Ich kenne nur unwillige Steuerzahler und kaum einen willigen. Den die Steuer- und Abgabengesamtbelastung ist zu hoch geworden. 50% ist bei mir die Schmerzgrenze, 70% erhält aber der Staat schon, rechnet man einmal alles zusammen.

Empfehlen
Sigrid Arfgen

Sei und arbeite

Aus der Freitagsansprache eines Imams in England:

"Und hier seht ihr daß Leute fleißig arbeiten ihr Leben lang Arbeiten ihr ganzes Leben. Es gibt manche Leute die arbeiten wollen und wachen auf um 7:00, sie gehen zur Arbeit um 9:00, sie arbeiten für acht, neun Stunden am Tag, sie kommen nach Hause um 7:00, dann schauen sie sich etwas unanständiges an wie East-Enders und das machen sie für ungefähr 40 Jahre ihres Lebens. Das nennt man Sklaverei. Das ist moderne Sklaverei. Und dann nach 40 Jahren ihres Lebens merken sie daß sie gar keine Pension bekommen, die Hypothek auf ihr Haus nichts wert ist – im Grunde werden sie ihr Haus verlieren, ihre Pension verlieren, ihr…,alles verlieren und Selbstmord begehen. Was für eine Art Leben ist das? Ehrlich?
Das ist das Leben der Kuffar."

(Den Rest lasse ich aus Gründen der PC mal weg.)

Empfehlen
Birgitt Ochs

Peanuts für Deutschland

wir habens doch.
Es wird nicht eher locker gelassen, bis das letzte Hemd ausgezogen ist.
Das hat ja eh keine Taschen.
Lt. Finanzminister Schäuble kostet der Eurorettungswahn die Deutschen kein Geld.
Und blauäugig wird noch immer zugeschaut und zugedeckt.
In Deutschland wird zu schwarz gesehen (und gewählt)!
Wir sind auf einem guten Weg.

Empfehlen
Michael Arndt

Mir fehlt ein kleiner Zusatz in der Überschrift,

so im Sinne von "zur Zeit" oder "momentan" oder so ähnlich...

Empfehlen
Dieter Offergeld

Fliegenschiss!

Das istb doch gar nix oder? Umgerechnet auf ca. 82.000.000 Einwohner der Republik sind das doch nur EURO 935,36 für den Einzelnen. das stecken wir doch locker weg, nicht wahr! Wenn da bloß nicht alle Rentner und Minderjährigen und Erwerbslose mitzurechnen wären.
Und da kommt eventuell noch was auf uns zu. Zypern, neue Immobilieninsolvenz in España und ... und ...
Na denn viel Spaß und gute Nerven, deutscher Michel!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 19.02.2013 19:25 Uhr
Klaus Hessenauer

und noch ein paat Petitessen

es gibt ja noch den ESM mit einem 3 Stelloigen Milliardenbetrag

dann sind da noch eine knappe Billion TARGET2

und so ca. 27 % der Miesen die Draghi mit der EZB macht. Dort hat sich grade Zypern mal mit 9,4 Mrd aus dem ELA Mechanismus bedient und Draghi schaut geflissentlich weg

Empfehlen
Dr. Oliver Strebel

Die laufen einer ins Wahnhafte pervertierten europäischen Idee nach und werfen gutes Geld ...

schlechtem Geld hinterher.

Konkursverschleppung ist nicht von ungefähr ein Straftatbestand. Vielmehr soll ein zügiger Konkurs eine Verschlimmerung des Schadens verhindern. So funktioniert Kapitalismus: Lasst schnell bankrott gehen, was bankrott ist und die Gläubiger den Schaden tragen. Das was dann übrig bleibt erholt sich schnell und startet durch.

Wir leben aber in einem Europa, wo die Fehlinvestitionen der reichen Gläubiger durch die Steuern des kleinen Mannes abgesichert werden. Gibt es ein asozialeres System?

Empfehlen

19.02.2013, 16:31 Uhr

Weitersagen
 
Zinsen
Wertpapiersuche