Home
http://www.faz.net/-gvt-7abri
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Apple-Anleihen „iBonds“ - Gewinne bleiben vorerst aus

 ·  Der amerikanische Technologie-Konzern hat im Mai seinen Aktionären eine milliardenschwere Ausschüttung angekündigt und sich hierfür am Anleihenmarkt bedient. Investoren griffen beherzt zu. Doch nun folgt erst einmal die Ernüchterung.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (4)

Im Mai verschuldete sich Apple erstmals seit dem Jahr 1996 wieder am Kapitalmarkt. Bei der Ausgabe seiner Unternehmens-Anleihen griffen Investoren vor Wochen beherzt zu. Mit dem eingenommenen Geld, so gab der iPhone-Konzern damals bekannt, wolle man die geplante Kapitalausschüttung von 100 Milliarden Dollar an die Anteilseigner finanzieren. Das klang erst einmal kurios, hatte jedoch einen rechnerischen Sinn:

Steuern sparen heißt die Devise

Apple verfügt zwar über eine Bar-Kapitalreserve von mehr als 140 Milliarden Dollar, doch Schulden machen ist für den Konzern günstiger. Schließlich liegen mehr als 100 Milliarden der Barreserven außerhalb der Vereinigten Staaten.

Mit deren Rückführung in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten würden aber hohe Steuern von mehr als 9 Milliarden Dollar anfallen, die Zinsen für die Unternehmensanleihen in Höhe von insgesamt 17 Milliarden Dollar liegen dagegen „nur“ bei jährlichen 300 Millionen Dollar. Das Problem ist: Deren Rendite lässt zu wünschen übrig. Zuletzt gab es herbe Verluste.

Enttäuschung

Bonds-Experten wie Rajeev Sharma, Senior Portfolio Manager bei First Investoren Management, raten nun schon, entweder die Anleihen in ihrer vollen Laufzeit auszusitzen oder jetzt mit Verlust zu verkaufen. Allein die Apple-Anleihe mit einer Laufzeit von 10 Jahren wurde am Donnerstag mit 92,50 Dollar in New York gehandelt - 7,5 Punkte niedriger als zum Ausgabetag.

Nicht besser steht die Anleihe mit einer 30-jährigen Laufzeit da. Hier kommt es seit Ausgabe zu einem Verlust von 12 Punkten. Für Anleger eine Enttäuschung und wieder Wasser auf die Mühlen für viele Börsianer, die Unternehmensanleihen als Asset-Alternative zu Aktien skeptisch sehen. Auf der anderen Seite:

Welches (Technologie-)Unternehmen rund um die Globus kann noch auf eine so große Bargeld-Reserve verweisen und sich entsprechend den einkalkulierten Luxus gönnen, eine Summe von 100 Milliarden Dollar an seine Aktionäre auszuschütten sowie ein Aktien-Rückkaufprogramm in Höhe von 60 Milliarden Dollar aufzulegen? Das ist dann doch wieder typisch Apple. Eben eine andere Liga an der Börse - allen jüngsten Verlusten bei der Aktie und den Anleihen zum Trotz.

  Weitersagen Kommentieren (5) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Firmen parken Geld im Ausland Steuertricks für 2,1 Billionen Dollar

Amerikanische Unternehmen müssen im Ausland erzielte Gewinne nur dann versteuern, wenn sie diese in die Vereinigten Staaten zurückbringen. Viele parken ihr Geld deshalb in Übersee. Mehr

09.04.2014, 14:22 Uhr | Wirtschaft
Anleihen Die Not zwingt zum Risiko

Bei Privatanlegern erfreuen sich Griechenlandanleihen großer Beliebtheit. Offenbar haben sie den Schuldenschnitt verdrängt. Zwei neue Anleihen sind dagegen auch etwas für weniger Risikofreudige. Mehr

18.04.2014, 15:02 Uhr | Finanzen
Blackrock-Chef Larry Fink Großaktionär will weniger Geld von Unternehmen

Blackrock-Chef Larry Fink kritisiert das kurzfristige Denken in vielen Unternehmen: Statt höhere Dividenden zu zahlen, sollen sie lieber mehr Geld in Produkte, Innovationen und Übernahmen investieren. Mehr

14.04.2014, 12:21 Uhr | Wirtschaft

21.06.2013, 11:51 Uhr

Weitersagen
 
Zinsen
Wertpapiersuche