http://www.faz.net/-gv6-75r1r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.01.2013, 11:36 Uhr

Anleiheauktion Spanien besorgt sich deutlich günstiger frisches Geld

Die spanische Regierung hat am Dienstag mit Anleihen über 12 und 18 Monaten insgesamt 5,75 Milliarden Euro eingesammelt. Die Zinsen, die das Land den Anlegern für das geliehene Kapital zahlen muss, sanken deutlich.

© dpa Die Renditen auf kurzlaufende spanische Staatsanleihen sinken.

Das rezessionsgeschwächte Euroland Spanien hat sich am Dienstag zu deutlich günstigeren Konditionen frisches Geld besorgen können. Mit zwei Geldmarktpapieren nahm das Land insgesamt 5,75 Milliarden Euro auf, wie aus Zahlen der spanischen Notenbank in Madrid hervorgeht. Das waren 250 Millionen Euro mehr als im Vorfeld maximal angepeilt.

Die Nachfrage nach den beiden Schuldtiteln, die 12 und 18 Monate laufen, blieb hoch. Bei den Zinsen setzte sich die Tendenz rückläufiger Refinanzierungskosten fort. Das zwölfmonatige Papier rentierte mit durchschnittlich 1,47 Prozent. Das ist über ein ganzer Prozentpunkt weniger als bei einer entsprechenden Auktion Mitte Dezember. Ähnlich stark fiel der Rückgang bei dem 18-monatigen Papier aus, das mit 1,69 Prozent rentierte.

Höherer Refinanzierungsbedarf

Die günstige Zinsentwicklung verschafft den öffentlichen Haushalten Spaniens etwas Luft, zumal der Refinanzierungsbedarf in diesem Jahr höher als 2012 ausfällt. Das Papier mit eineinhalbjähriger Laufzeit wurde unterdessen zum letzten Mal versteigert. Als Grund gelten die seit Jahresbeginn verpflichtenden Umschuldungsklauseln (Collective Action Clauses, CAC) für Schuldtitel mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr.

Mehr zum Thema

Obwohl negative Effekte an den europäischen Anleihemärkten bislang ausgeblieben sind, versucht das spanische Schatzamt offensichtlich, Vorbehalten auf Käuferseite vorzubeugen. Stattdessen sollen künftig Schuldtitel mit neunmonatiger Laufzeit versteigert werden. Die neuen CAC sehen verbindliche Regeln für Zahlungsausfälle vor.

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldanlage Sparen ganz ohne Zinseszins

Die Zinsen sind überall niedrig. Manche Banken zahlen sogar überhaupt keinen Zinseszins mehr. Ist das schlimm? Mehr Von Christian Siedenbiedel

23.04.2016, 08:41 Uhr | Finanzen
Finanzen Die deutsche Sparer-Seele

Wäre da nicht schon der Adler, dann hätte mit Sicherheit das Sparschwein einen Platz im deutschen Wappen gefunden. Sparen liegt den Deutschen im Blut. Und daran wird auch unverdrossen festgehalten: Woher kommt dieser Drang der Deutschen, für schlechte Zeiten etwas zurückzulegen? Mehr

04.05.2016, 16:37 Uhr | Finanzen
EZB-Sitzung Draghi weist deutsche Kritik an EZB zurück

EZB-Präsident Draghi hat ich gegen Kritik aus Deutschland an seiner Geldpolitik verwahrt. Das Mandat der EZB gelte für den Euroraum und nicht nur für Deutschland. Ab Juni will die EZB auch Firmenanleihen kaufen. Mehr

21.04.2016, 15:16 Uhr | Finanzen
Online-Kredite Verbraucherkredite steigen auf Höchstwert

Wegen niedriger Zinsen und guter Stimmung unter den Verbrauchern nehmen Kreditfinanzierungen zu. Doch der Kreditabschluss über das Internet könnte einfacher sein. Mehr Von Markus Frühauf

22.04.2016, 10:46 Uhr | Finanzen
Marktbericht Börsen auf Tauchstation

Der steigende Euro hat die Aktienbörsen am Freitag belastet. Der Dollar-Index fiel auf ein Acht-Monats-Tief. Zu den größten Verlierern im Dax zählte die Deutsche Bank. Mehr

29.04.2016, 17:39 Uhr | Finanzen
Wertpapiersuche
Zinsen