http://www.faz.net/-gv6-75o0g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 12:47 Uhr

Anleiheauktion Italien Rom refinanziert sich so günstig wie lange nicht 

Der italienische Staat hat sich bei Anleger günstig frisches Kapital geliehen. Die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit bis 2015 lag mit 1,85 Prozent so gering wie seit März 2010 nicht mehr.

© dapd Die Rendite für italienische, zweijährige Staatsanleihen ist gesunken.

Das hochverschuldete Euroland Italien hat am Freitag für frisches Kapital so wenig Zinsen gezahlt wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Bei einer Aufstockung von Staatsanleihen mit Fälligkeit 2015 lag die durchschnittliche Rendite bei 1,85 Prozent, wie die italienische Notenbank mitteilte. Das ist der geringste Wert seit März 2010. Im Vergleich zu einer ähnlichen Auktion im vergangenen Dezember sank der Zinssatz deutlich um 0,65 Prozentpunkte.

Die Unsicherheit vor den Parlamentswahlen Mitte Februar wirkt sich mithin noch nicht auf die Refinanzierungskosten aus. Die Aufstockung erbrachte dem italienischen Staat 3,5 Milliarden Euro. Zwei weitere Aufstockungen sogenannter Floater - das sind Anleihen mit variablem Zins - erlösten zusätzlich 1,5 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach den Schuldtiteln war durchweg hoch.

Mehr zum Thema

Die Refinanzierungskosten für die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft sind schon seit vergangenem Sommer stark rückläufig, allerdings ausgehend von einem sehr hohen Niveau. Hauptgrund für die Entspannung ist die Zusicherung der Europäischen Zentralbank (EZB), den Euro mit allen Mitteln verteidigen zu wollen.

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Negativzins Enteignet Draghi die Deutschen?

Die Sparzinsen sind negativ. Schuld daran ist der EZB-Präsident, heißt es. Stimmt das? Mehr Von Dyrk Scherff

18.04.2016, 08:34 Uhr | Finanzen
Video Trübe Aussichten für die Commerzbank

Für das laufende Jahr hat die Commerzbank ein großes Fragezeichen hinter den erhofften Milliardengewinn gesetzt. Auf seiner letzten Hauptversammlung übte der scheidende Vorstand Martin Blessing abermals Kritik an der Geldpolitik der EZB. Mehr

21.04.2016, 09:04 Uhr | Finanzen
Staatsanleihen Argentinien muss hohe Zinsen zahlen

Die neuen Staatsanleihen Argentiniens waren sehr begehrt. Nicht zuletzt wohl wegen hoher Zinsen. Mehr

19.04.2016, 18:29 Uhr | Finanzen
Geldpolitik Die Bank von Japan sucht nach neuen Instrumenten

Es wird über eine weitere Form negativer Zinsen bei der japanischen Notenbank spekuliert: Eine Belohnung der Banken für die Kreditvergabe. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

27.04.2016, 09:44 Uhr | Finanzen
Internetplattform Debitos Mit faulen Krediten Geld verdienen

Über Debitos können Banken und Unternehmen zweifelhafte Forderungen verkaufen. Damit ist die Internetplattform ein Schrottplatz für notleidende Kredite – mit rasantem Wachstum. Mehr Von Markus Frühauf

22.04.2016, 12:21 Uhr | Finanzen
Wertpapiersuche
Zinsen