http://www.faz.net/-gv6-75o0g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 12:47 Uhr

Anleiheauktion Italien Rom refinanziert sich so günstig wie lange nicht 

Der italienische Staat hat sich bei Anleger günstig frisches Kapital geliehen. Die Rendite für Staatsanleihen mit einer Laufzeit bis 2015 lag mit 1,85 Prozent so gering wie seit März 2010 nicht mehr.

© dapd Die Rendite für italienische, zweijährige Staatsanleihen ist gesunken.

Das hochverschuldete Euroland Italien hat am Freitag für frisches Kapital so wenig Zinsen gezahlt wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Bei einer Aufstockung von Staatsanleihen mit Fälligkeit 2015 lag die durchschnittliche Rendite bei 1,85 Prozent, wie die italienische Notenbank mitteilte. Das ist der geringste Wert seit März 2010. Im Vergleich zu einer ähnlichen Auktion im vergangenen Dezember sank der Zinssatz deutlich um 0,65 Prozentpunkte.

Die Unsicherheit vor den Parlamentswahlen Mitte Februar wirkt sich mithin noch nicht auf die Refinanzierungskosten aus. Die Aufstockung erbrachte dem italienischen Staat 3,5 Milliarden Euro. Zwei weitere Aufstockungen sogenannter Floater - das sind Anleihen mit variablem Zins - erlösten zusätzlich 1,5 Milliarden Euro. Die Nachfrage nach den Schuldtiteln war durchweg hoch.

Mehr zum Thema

Die Refinanzierungskosten für die drittgrößte Euro-Volkswirtschaft sind schon seit vergangenem Sommer stark rückläufig, allerdings ausgehend von einem sehr hohen Niveau. Hauptgrund für die Entspannung ist die Zusicherung der Europäischen Zentralbank (EZB), den Euro mit allen Mitteln verteidigen zu wollen.

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutsche Staatsanleihen Bundesbank wird größter Gläubiger des Bundes

85 Prozent aller Bundesanleihen haben negative Renditen. Trotzdem hat die Finanzagentur keine Probleme, Abnehmer zu finden. Wie kann das sein? Mehr Von Markus Frühauf

15.06.2016, 15:36 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Verschärfter Anlagenotstand Der EZB drohen die Bundesanleihen auszugehen

Das gedrückte Zinsniveau hat eine abschreckende Wirkung auf Käufer deutscher Staatsanleihen. Die Nachfrage nach Bundesanleihen mit zehnjähriger Laufzeit fiel kleiner aus als das Angebot. Mehr Von Markus Frühauf

16.06.2016, 11:15 Uhr | Finanzen
Chefvolkswirtin HSBC Jetzt müssen die Staaten mehr ausgeben

Der Brexit bedroht Europa, sagt die Chefvolkswirtin der Bank HSBC und fordert: Mehr Schulden fürs Wachstum! Mehr

28.06.2016, 08:39 Uhr | Finanzen
Finanzprodukte Der große Erfolg der Mischfonds

Die deutschen Anleger lieben Mischfonds. Sie bieten eine gewisse Sicherheit und anständige Renditen. Aber was wird, wenn den Anleihemärkten die Luft ausgeht? Mehr Von Daniel Mohr

23.06.2016, 09:17 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-ANLEIHEN -- --
BUND FUTURE -- --
EURO-BOBL-FUTURE -- --
REX GESAMT PERF. -- --
Zinsen

Leidende Banken

Von Gerald Braunberger

Europa leidet unter seinen Banken, und die Aussicht auf eine Phase wirtschaftlicher Verunsicherung nach dem britischen Referendum vergrößert die Schmerzen. Mehr 0