Home
http://www.faz.net/-gvt-75heh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Anleiheauktion Frankreich refinanziert sich zu rekordniedrigen Zinsen

Der französische Staat hat sich von Anlegern zu sehr niedrigen Zinsen Kapital geliehen. Die durchschnittliche Rendite zehnjähriger Staatsanleihen sank auf 2,07 Prozent - ein Rekordtief in dieser Laufzeit.

© dapd Vergrößern Frankreich profitiert vom Anlagenotstand.

Die zweitgrößte Euro-Volkswirtschaft Frankreich hat sich am Donnerstag zu rekordniedrigen Zinsen frisches Kapital besorgt. Bei einer Versteigerung von Staatsanleihen mit Fälligkeit 2022 sank die zu zahlende Durchschnittsrendite auf 2,07 Prozent, wie aus Zahlen der nationalen Schuldenagentur in Paris hervorgeht. Das ist ein Rekordtief in dieser Laufzeit.

Zusammen mit drei weiteren Anleihen, die zwischen den Jahren 2019 und 2032 fällig werden, nahm das Land insgesamt knapp 8 Milliarden Euro auf. Das entsprach in etwa dem anvisierten Ziel. Die Nachfrage nach den Schuldtiteln war abermals hoch, allerdings leicht rückläufig.

Mehr zum Thema

Frankreich zählt aus Anlegersicht derzeit nicht zu den Top-Adressen im Euroraum. Das Land profitiert aber von dem großen Anlagenotstand: Wegen sehr niedriger Renditen insbesondere in Deutschland sehen sich Investoren gezwungen, auf Länder mit etwas geringerer Bonität auszuweichen. Hierzu gehört Frankreich. Zehnjährige französische Staatsanleihen erbringen derzeit rund einen halben Prozentpunkt mehr an Rendite als entsprechende Schuldtitel Deutschlands.

Quelle: FAZ.net mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sichere Geldanlage Die Belgier halten dem Sparbuch die Treue

Die Belgier schrecken vor niedrigen Zinsen und einem vielleicht bald geringeren steuerlichen Sparerfreibetrag nicht zurück. Das klassische Sparbuch ist bei unseren Nachbarn weiterhin die beliebteste Möglichkeit des Sparens. Mehr

26.08.2014, 17:43 Uhr | Finanzen
Die Vermögensfrage Magerzinsen zwingen Anleger zum Verzehr ihres Vermögens

Die verbissene Jagd nach hohen Zinsen verstellt häufig einen realistischen Blick auf die Risiken dieser Geldanlagen - es droht sogar der Totalverlust. Zinslose Anlagen sind im Zweifel ertragreicher. Mehr

23.08.2014, 12:17 Uhr | Finanzen
Förderung in Gefahr Magere Renditen zwingen Stiftungen zum Handeln

Für private Sparer sind niedrige Zinsen bloß ärgerlich - magere Renditen zwingen jedoch Stiftungen immer weiter in die Knie. Steht damit ein erprobtes Modell bürgerlichen Gemeinwohls vor dem Kollaps? Mehr

28.08.2014, 12:16 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.01.2013, 13:28 Uhr

Wertpapiersuche
Zinsen