http://www.faz.net/-gv6-8cw1t

Amerikanische Notenbank : Die Fed erweitert ihren Horizont

  • Aktualisiert am

Händler an der New Yorker „Wall Street“ Bild: AFP

Nach ihrer historischen Wende im Dezember setzt die amerikanische Notenbank auf Geduld – und belässt es bei ihrem Leitzins. Künftig will sie aber verstärkt auf internationale Entwicklungen reagieren.

          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve erhöht den Leitzins zunächst nicht weiter. Der Offenmarkt-Ausschuss der Fed beließ in seiner Januar-Sitzung den kurzfristigen Leitzins unverändert bei einer Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent. Dieser Schritt, den die Mitglieder des Ausschusses einstimmig trafen, war von den meisten Experten erwartet worden. Die Börse in New York reagierte mit leichten Kursverlusten.

          Die Notenbank erklärte, es werde auch in Zukunft höchstens kleine Zinsschritte geben. „Der Ausschuss glaubt, dass die wirtschaftlichen Entwicklungen sich in einer Art zeigen, die nur graduelle Erhöhungen rechtfertigen wird.“ Der Zinssatz werde für einige Zeit unterhalb dessen bleiben, was längerfristig gelten werde. Dies könnte ein Indiz dafür sein, dass die Notenbank im laufenden Jahr weniger als die erwarteten vier Zinsschritte unternimmt.

          Ende der Ära des superbilligen Geldes

          Die Fed hatte im Dezember erstmals nach sieben Jahren das Zinsniveau leicht um 0,25 Punkte angehoben und damit ein Ende der Ära des superbilligen Geldes eingeleitet. Nach Ansicht von Kritikern kam die Entscheidung angesichts der weltwirtschaftlichen Lage aber zu früh.

          Zuletzt hatte der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft um jeweils 0,2 Prozentpunkte für die Jahre 2016 und 2017 nach unten korrigieren müssen. Der niedrige Ölpreis, der Wandlungsprozess Chinas, Unwägbarkeiten durch politische Risiken in aller Welt und nicht zuletzt der extrem starke Dollar hatten vor allem in Entwicklungsländern bremsend gewirkt.

          In den Vereinigten Staaten hatten zwar die Daten vom Arbeitsmarkt positiv gestimmt, Exporte und Inflation waren jedoch schwach. „Die Inflation wird in naher Zukunft gering bleiben“, heißt es in einem Statement der Fed, und werde sich erst mittelfristig erholen. „Der Ausschuss beobachtet genau weltwirtschaftliche und finanzielle Entwicklungen und beurteilt deren Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die Inflation.“

          Für mögliche künftige Zinsschritte ließ sich die Fed die Tür offen. „Der Ausschuss wird tatsächliche und zu erwartende wirtschaftliche Konditionen gegen die Ziele der Stärkung des Arbeitsmarktes und einer Inflation um zwei Prozent abwägen“, teilte die Notenbank weiter mit. Dafür würden auch internationale Entwicklungen ins Kalkül gezogen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Warum ist der Dollar so schwach?

          Devisenmarkt : Warum ist der Dollar so schwach?

          Die expansive Finanzpolitik der amerikanischen Regierung in Kombination mit der strafferen Geldpolitik der Fed müsst den Dollar der Theorie nach aufwerten – doch die Währung bleibt schwach. Joachim Fels von der Fondsgesellschaft Pimco versucht sich an einer Erklärung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Car2Go und DriveNow gehören bald zusammen.

          F.A.Z. exklusiv : Drive Now und Car2Go vor der Fusion

          BMW und Daimler legen ihre Carsharing-Gesellschaften zusammen. Das hilft Kosten zu sparen, hat aber auch strategisches Kalkül.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.