http://www.faz.net/-gv6-74x56
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.12.2012, 15:01 Uhr

Anleihen-Rückkauf Der Trick der Griechen

Griechenland kauft seine Staatsanleihen zurück und hat die Frist bis Dienstag verlängert. Das Geschäft klappt nur, weil kein Anleger mehr an das Land glaubt.

von
© Thilo Rothacker/Claudius Zellmer

Es klingt verflucht nach wundersamer Geldvermehrung. Die Griechen haben es tatsächlich geschafft, sich zehn Milliarden Euro zu leihen und damit Schulden in Höhe von 30 Milliarden Euro zu begleichen. Man stelle sich vor: Wir als Hausbauer könnten das machen. Wir zahlen die Hypothek bei unserer Bank über 300.000 Euro ab, indem wir uns einfach woanders 100.000 Euro leihen. Das wäre doch zauberhaft!

Christian Siedenbiedel Folgen:

Wie ist das möglich? Der Mechanismus funktioniert so: Länder verschulden sich, indem sie Staatsanleihen an Anleger ausgeben. Sie versprechen, dafür Zinsen zu entrichten und das Geld am Ende der Laufzeit zurückzuzahlen. Wenn ein Land nun aber besonders hoch verschuldet ist, werden diese Anleihen am Kapitalmarkt unter ihrem Ausgabepreis, mit einem sogenannten Abschlag, gehandelt. Der Grund dafür ist, dass die Anleger sich nicht sicher sind, ob sie ihr Geld am Ende wiedersehen.

Lieber billig Geld leihen

Das hat sich Griechenland nun zunutze gemacht. Ähnlich wie Bolivien auch schon im Jahr 1988. Wenn so ein übermäßig verschuldetes Land irgendwie an frisches Geld kommt, kann es seine eigenen alten Staatsanleihen zu dem niedrigen Preis ausgesprochen günstig zurückkaufen und so seine Staatsschulden verringern. Denn die Griechen müssen jetzt nur zehn Milliarden Euro zahlen statt 30 Milliarden am Ende der Laufzeit.

Das Vorgehen ist ungewöhnlich, aber es gibt Parallelen. Auch Unternehmen und Privatleute kaufen bisweilen eigene Schulden zurück. Allerdings gibt es dabei einen entscheidenden Unterschied: Wenn ein Unternehmen sich heute billiger verschulden kann als vor drei Jahren, weil die Zinsen gesunken sind, dann ist es sinnvoll, dass es sich heute billiger Geld leiht und damit die alten Schulden zurückzahlt. Zumindest dann, wenn diese vorzeitige Rückzahlung nicht mit hohen zusätzlichen Kosten verbunden ist.

Das Risiko steigt

Bei Griechenland ist das anders. Das Land kann sich ohne fremde Hilfe praktisch gar kein Geld mehr leihen. Schon gar nicht besonders günstig. Das Geschäft funktioniert nur, weil der europäische Rettungsfonds sich das Geld gleichsam im Namen der Griechen leiht. Für den Rettungsfonds aber haften alle Euroländer. Darum leihen die Anleger dem Fonds das Geld lieber und viel billiger als den Griechen. Die hohe Kreditwürdigkeit der anderen Euroländer wird also ausgenutzt, um den Schuldenstand der Griechen zu senken. Zugleich steigt das Risiko für die anderen Euroländer. Aber das würde es natürlich auch tun, wenn sie Griechenland einfach so mehr Geld leihen würden. Was bedeutet das nun für Griechenland, die Anleger und die Zukunft des Euro?

Schon die Tatsache, dass dieses Projekt geklappt hat, ist einer Paradoxie zu verdanken, die bedenklich stimmt. Der Schuldenrückkauf soll schließlich dazu führen, dass Griechenland wieder auf einen grünen Zweig kommt. Aber er hat nur deshalb funktioniert, weil die Anleger nicht glauben, dass Griechenland auf einen grünen Zweig kommt.

„Der Erfolg der Aktion zeigt, wie kritisch die Anleger Griechenland beurteilen“, sagt Kai Konrad, Geschäftsführender Direktor am Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen in München. „Ein Anleger nimmt ein solches Angebot ja nur an, wenn er damit rechnet, dass er andernfalls noch weniger zurückbekommt.“

Schuldentragfähigkeit soll wieder hergestellt werden

Nur weil die Anleger davon ausgehen, dass früher oder später doch noch ein weiterer Schuldenschnitt für Griechenland kommt und sie dann noch viel stärker zur Kasse gebeten würden, waren sie bereit, ihre Anleihen für weniger Geld zurückzugeben, als sie bekommen hätten, wenn sie bis zum Laufzeitende gewartet hätten.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwache Erträge GLS Bank will 5 Euro im Monat Zusatzgebühr verlangen

Die niedrigen Zinsen offenbaren, welche Banken ein besonders wackeliges Geschäftsmodell haben. Ein Ökonom sagt, wieso sie aber keine Strafgebühren von Privatkunden erheben werden. Mehr

17.06.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Nullzinsen Wohin nur mit meinem Geld?

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik stehen sogar die Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen unter Null. Wo steckt man nun sein Geld hinein? Mehr Von Christoph A. Scherbaum

14.06.2016, 12:30 Uhr | Finanzen
BIZ-Jahresbericht Märkte in Gefahr

Der Brexit hat die Börsen in Aufruhr versetzt. Doch das ist längst nicht das einzige Problem, glaubt die Zentralbank der Zentralbanken: Sie sieht noch einige Risiken mehr. Mehr Von Markus Frühauf

27.06.2016, 06:22 Uhr | Finanzen
Deutsche Staatsanleihen Bundesbank wird größter Gläubiger des Bundes

85 Prozent aller Bundesanleihen haben negative Renditen. Trotzdem hat die Finanzagentur keine Probleme, Abnehmer zu finden. Wie kann das sein? Mehr Von Markus Frühauf

15.06.2016, 15:36 Uhr | Finanzen

Konsumpsychologie Einkauf mit Tücken

Wer im Supermarkt Essen einkauft, will oft was Gesundes. Aber wonach entscheidet er? Eine besondere Rolle spielt die Schriftart auf der Packung. Mehr Von Frank Pergande 5 9

Abonnieren Sie „Finanzen“

Wertpapiersuche