http://www.faz.net/-gv6-9b9q5

Handelsumsätze gehen zurück : Fußball auf dem Börsenparkett

Außen ist die New Yorker Börse ruhig, aber Innen tobt das Fussballfieber. Bild: AP

Die Handelsumsätze an der Wall Street werden während der WM wahrscheinlich deutlich zurückgehen. Aber einige Aktien dürften Analysten zufolge von dem Turnier profitieren.

          An der New Yorker Wall Street und in anderen globalen Finanzzentren ist das Fußballfieber ausgebrochen. Die Handelsumsätze an den Börsen werden während der Weltmeisterschaftsspiele daher erfahrungsgemäß deutlich zurückgehen.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Eine Auswertung der Handelsdaten von 15 Börsen während der Fußball-WM 2010 in Südafrika ergab, dass das Handelsvolumen während der Übertragung von Spielen in der Regel um rund ein Drittel unter das übliche Niveau fiel. Stand die Nationalmannschaft eines Landes auf dem Platz, schrumpfte das Handelsvolumen an den entsprechenden Heimatbörsen sogar um mehr als die Hälfte.

          Auch die allgemeine Kursentwicklung ließ zu wünschen übrig. Nach Angaben der Analysegesellschaft Bespoke Investment Group sind die Kurse an der Wall Street während der vergangenen 20 Weltmeisterschaften im Durchschnitt um 1 Prozent gefallen.

          In New York ist Fußball ein großes Thema

          Zwar gelten die Vereinigten Staaten, die sich in diesem Jahr nicht für die Endrunde qualifiziert hatten, immer noch als Fußball-Entwicklungsland. Aber in Weltstädten wie New York ist Fußball trotzdem ein großes Thema. „Es gibt nichts, was die Aufmerksamkeit der Wall-Street-Händler mehr fesselt, und es geht dann nicht mehr vorrangig um Aktiengeschäfte, sondern darum, herauszufinden, wie man während der Arbeit diskret die Spiele verfolgen kann“, berichtet Chris Rupkey, Volkswirt bei der japanischen Bank MUFG in New York. Während der Finalrunde laufen die Spiele auch auf den großen Bildschirmen in den Handelssälen, wo normalerweise das Börsenfernsehen flimmert.

          Die Aktienfachleute in den Investmentbanken blieben trotz des erwarteten Umsatzrückgangs aber nicht tatenlos und haben sich Gedanken gemacht, welche Aktien besonders von der WM profitieren könnten. Große Sportartikelhersteller wie Adidas oder Nike, die zusammen rund zwei Drittel der Mannschaften ausstatten, sind die direkteste Variante. Adidas hat bei der WM vor vier Jahren mehr als 8 Millionen Trikots verkauft, darunter 2 Millionen in den Farben der deutschen Nationalmannschaft.

          Fussball-WM 2018

          Aber der Einfluss der WM auf das Geschäft von börsennotierten Unternehmen reicht von Bierbrauern, Medienkonzernen bis hin zu Kasinobetreibern. So empfehlen Analysten von Morgan Stanley die Aktien des Bierkonzerns Anheuser-Busch InBev zum Kauf. Dessen Marke Budweiser ist ein wichtiger Sponsor des Turniers, und die Analysten rechnen mit steigendem Bierkonsum in Lateinamerika während der Wintermonate auf der südlichen Halbkugel.

          Besonders attraktiv wäre ein Finale zwischen Frankreich und Deutschland

          Das Unternehmen selbst rechnet für Brasilien und Argentinien aufgrund der WM mit steigendem Absatz um bis zu 1 Prozent für dieses Jahr. Ideal für den Umsatz des Brauriesen wäre es nach Einschätzung von Morgan Stanley, wenn sich Brasilien und Mexiko im Finale treffen würden. Analysten der Bank UBS empfehlen die Aktien der amerikanischen Pizza-Lieferkette Domino’s zum Kauf. Dahinter steht die Überlegung, dass sich Fans zu den Spielen Pizza nach Hause bestellen. Besonders attraktiv für die Kette wäre ein Finale zwischen Frankreich und Deutschland.

          Die Übertragungsrechte in den Vereinigten Staaten hatten sich der zum Medienkonzern Twenty-First Century Fox gehörende Fernsehsender Fox Sports und der Comcast gehörende spanischsprachige Sender Telemundo gesichert. Comcast hat in dieser Woche ein Angebot in Höhe von 65 Milliarden Dollar für die Übernahme von Fox abgegeben und will damit den Unterhaltungskonzern Disney ausstechen, der etwas mehr als 53 Milliarden Dollar geboten hatte.

          Nach Angaben des Informationsdienstes Bloomberg Intelligence werden die Werbeeinnahmen allerdings unter dem Ergebnis von 2014 liegen, weil die Heimmannschaft nicht vertreten ist. Dazu ist die Sendezeit für die Vereinigten Staaten – die Spiele laufen wegen der Zeitdifferenz am frühen Morgen – ungünstig. „Auf Telemundo wird sich das insgesamt weniger auswirken“, meinte Bloomberg-Analyst Amine Bensaid. Fans aus der Latino-Gemeinde würden die Spiele trotzdem verfolgen.

          Twitter setzt stark auf Video-Angebote

          Die Bank JP Morgan empfiehlt in Zusammenhang mit der Fußball-WM die Aktien des Kurznachrichtendienstes Twitter. Analyst Doug Anmuth rechnet mit steigenden Werbeeinnahmen. „Wir glauben, dass das Momentum für Werbung stärker wird, insbesondere bei größeren Werbekunden“, schrieb Anmuth. Für diese Kunden bekomme Twitter einen größeren Stellenwert, weil die durchschnittliche Zahl der täglichen Nutzer sechs Quartale in Folge prozentual zweistellig gestiegen sei.

          Twitter setzt stark auf Video-Angebote und bietet zusammen mit der Sport-Sparte des Fernsehsenders Fox Höhepunkte der WM-Spiele. Der JP-Morgan-Fachmann glaubt, dass Werbeplätze in diesem Umfeld stark nachgefragt werden. Dazu könnte der internationale Charakter des Turniers die Verbreitung von Twitter außerhalb der Vereinigten Staaten stärken.

          Auch Kasinobetreiber wie MGM Resorts International oder Las Vegas Sands stehen im Fokus der Wall Street, weil diese Kasinos Wetten auf den Ausgang der Spiele ermöglichen. Auf der anderen Seite könnten Glückspiel-Konzerne aber auch unter mangelndem Interesse leiden, falls die Aufmerksamkeit potentieller Kunden stärker dem Fußball gilt. Analysten der Deutschen Bank reduzierten ihre Prognosen für den Kasinokonzern Wynn Resorts kürzlich, weil sie für Juni mit schwächerer Nachfrage von VIP-Kunden rechnen. Schließlich haben einige Wall-Street-Analysten mit ihren ausgefeilten Computerprogrammen auch Tipps für den Gewinner der WM erstellt: Goldman Sachs setzt auf Brasilien, die UBS auf Deutschland.

          Weitere Themen

          Der König der Wall Street

          Jamie Dimon : Der König der Wall Street

          Der Vorstandschef von JP Morgan sitzt nach Rekordzahlen fester im Sattel denn je. Strafen gegen die Bank und Kritik haben ihn nicht zu Fall bringen können.

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Spaß macht es schon, wenn nur das Aber nicht wär.

          ADHS und Smartphones : Tippen und Klicken bis zum seelischen Umfallen?

          Das Smartphone immer im Anschlag, digital auf Dauerbetrieb. Doch wann ist es zu viel, wann macht die Seele schlapp? Mediziner haben jetzt Tausende Schüler im Zappeltest gehabt und finden Anhaltspunkte für eine digitale Überdosis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.