http://www.faz.net/-gv6-95or8

Kryptowährung : Fondsgesellschaften verzichten auf Bitcoin-ETFs

  • Aktualisiert am

Sagenhafte Wertsteigerung in 2017: Bitcoins Bild: AFP

Wegen Bedenken der amerikanischen Finanzaufsicht haben zwei Fondsgesellschaften ihre Pläne für Bitcoin-ETFs zu den Akten gelegt. Die Kryptowährung bleibt unter Druck.

          Ein Investment in die Kryptowährung Bitcoin wird nur bedingt leichter für Anleger. Wegen Bedenken der amerikanischen Finanzaufsicht SEC haben zwei Fondsgesellschaften ihre Pläne für Bitcoin-ETFs zu den Akten gelegt. SEC-Mitarbeiter hätten sich wegen der Liquidität und Bewertung von Future-Kontrakten auf Basis der Kryptowährung besorgt geäußert, wie aus einer Mitteilung hervorgeht, die bei der Behörde hinterlegt wurde.

          Mit der Auflage der Fonds sollten Anleger nach dem Willen der Firmen Rafferty Asset Management und Exchange Traded Concepts in Bitcoin so einfach wie in Aktien investieren können. Geplant war, dass einer der börsennotierten Fonds (ETF) doppelt so stark fällt oder steigt wie Bitcoin.

          Die umstrittene Digitalwährung Bitcoin war am Montag unter Druck geraten. Berichte über eine stärkere Regulierung in China und Südkorea waren laut Analysten eine andauernde Belastung. Unter Druck gerieten auch andere Digitalwährungen wie Ether und Litecoin.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Am Montagabend kostete ein Bitcoin auf der Handelsplattform Bitstamp etwa 14.900 Dollar. Kurzzeitig war die schwankungsanfällige Kryptowährung sogar bis auf 13.900 Dollar gefallen. Dagegen hatte der Bitcoin im frühen Handel zum Wochenauftakt noch zeitweise bei rund 16.500 Dollar notiert. Am Dienstagvormittag kostete die Kryptowährung wieder etwas mehr als 15.000 Dollar.

          Der Bitcoin hat in Asien eine große Fangemeinde, weshalb die Kurse auf Nachrichten aus dieser Region besonders stark regieren. So hat Südkorea Geldwäscheuntersuchungen bei sechs Banken eingeleitet. Die betroffenen Institute hatten Unternehmen virtuelle Konten für den Handel mit Kryptowährungen angeboten.

          Der Handel soll künftig nur noch auf bestimmten Börsen möglich sein, wie die Regierung bereits im Dezember angekündigt hatte. Kapitalerträge aus dem Handel mit Kryptowährungen sollen besteuert werden, um die Spekulation zu begrenzen. Auch andernorts wird über eine stärkere Regulierung diskutiert.

          Überdies will die chinesische Regierung dem Vernehmen nach den hohen Stromverbrauch durch das Schürfen von Kryptowährungen wie Bitcoin drosseln. Einige sogenannte Miner, die den Bitcoin in
          Computern errechnen, könnten in ihrem Stromverbrauch eingeschränkt werden, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf informierte Personen berichtet.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Wegen Google-Strafe : Donald Trump droht der EU

          Der amerikanische Präsident poltert nach der milliardenschweren Wettbewerbsstrafe gegen Google auf Twitter los. Dass die Strafe auf Regeln basiert, will er nicht anerkennen. Stattdessen kündigt Trump Konsequenzen an.
          Ganz zufrieden: Wladimir Putin am Donnerstag in Moskau.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.

          Neue Phase der Verhandlungen : EU-Kommission legt Szenarien für Brexit vor

          Brüssel nahm zu Theresa Mays Brexit-„Weißbuch“ Stellung: Es soll „keine Schlupflöcher an den Außengrenzen“ geben. Mays neuer Minister für den EU-Austritt Dominic Raab hat zudem erstmals an den Gesprächen mit der EU teilgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.