http://www.faz.net/-gv6-8ruo7

Brüsseler Börse : Was Trump für den belgischen Aktienmarkt bedeutet

Die staatliche Bank Belfius könnte an die Börse gehen. Bild: Bloomberg

Brüssel verfolgt Trumps Äußerungen und Absichten mit Argusaugen. Manche Konzerne exportieren viel nach Amerika. Für Belebung sorgt die Abschaffung der Spekulationssteuer.

          Auch in Brüssel verfolgen die Anleger dieser Tage mit Argusaugen, welche Rückschlüsse die Äußerungen und Absichten des am Freitag vereidigten neuen amerikanischen Präsidenten Donald Trump zulassen. Sie sind dabei offensichtlich hin- und hergerissen zwischen den protektionistischen Drohgebärden und der Aussicht auf eine weiter anziehende amerikanische Konjunktur. Hoffnungen machen sich nicht nur die Manager alteingesessener Bel-20-Unternehmen wie der westflämische, international führende Drahthersteller Bekaert. Er erzielt rund ein Sechstel seines Jahresumsatzes von knapp 4 Milliarden Euro in den Vereinigten Staaten.

          Michael Stabenow

          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Beneluxländer.

          Auch die an der Brüsseler Börse überdurchschnittlich vertretenen Unternehmen der Finanzbranche, von der KBC-Gruppe über den Versicherungsanbieter Ageas bis zur Finanzholding GBL, dürften mit besonderer Aufmerksamkeit die geldpolitische Entwicklung jenseits des Atlantiks beobachten und auf weiter steigende langfristige Zinsen hoffen. Zuletzt entwickelten sich die Kurse von Finanztiteln in Brüssel vielversprechend.

          Zur allgemeinen Überraschung ist inzwischen auch ein Börsengang der staatlichen Bank Belfius möglich; sie ist ein rentables Überbleibsel des belgisch-französischen Krisenkonzerns Dexia, der derzeit abgewickelt wird. Der Vorstandsvorsitzende Marc Raisière hatte noch vor Jahresfrist einen Börsengang ausgeschlossen. Jetzt denkt er, wie auch Finanzminister Johan Van Overtveldt, laut darüber nach. Eine Option ist, nach dem Vorbild der staatlichen Großbank ABN Amro zunächst nur einen Teil der Aktien an die Börse zu bringen. Außerdem scheint Belfius auch eine Übernahme der mehrheitlich staatlich kontrollierten belgischen Bank- und Versicherungsgruppe Ethias in Erwägung zu ziehen. Auch andere in Brüssel börsennotierte Unternehmen verfolgen die Entwicklung jenseits des Atlantiks aufmerksam.

          Bel-Index knapp 10 Prozent höher als vor Jahresfrist

          Der auf dem internationalen Biermarkt führende und mit Hauptsitz im flämischen Löwen ansässige Koloss AB Inbev, der sich im vergangenen Jahr den britisch-amerikanischen Branchenzweiten SAB Miller für knapp 94 Milliarden Euro einverleibt hat, erzielt gut ein Drittel seiner Umsätze in den Vereinigten Staaten. Durch die Übernahme von SAB Miller ist das Übergewicht von AB Inbev an der Brüsseler Börse weiter gestiegen. Mit einer Marktkapitalisierung von rund 200 Milliarden Euro führt der Brauer das Feld der börsennotierten Unternehmen mit großem Vorsprung vor dem belgisch-niederländischen Einzelhandelskonzern Ahold Delhaize (rund 25,5 Milliarden Euro) und der KBC-Gruppe (rund 24,5 Milliarden Euro) an.

          Bei Ahold Delhaize, 2016 aus der mehrheitlichen Übernahme des traditionsreichen belgischen Anbieters Delhaize durch den niederländischen Branchenprimus Ahold hervorgegangen, entfallen sogar zwei Drittel der Umsätze auf den amerikanischen Markt. Die Vorlage guter Geschäftsergebnisse honorierten die Anleger am vergangenen Donnerstag mit einem Kurssprung von fast 6 Prozent.

          Da die meisten Bel-20-Unternehmen erst im Februar und März ihre Quartalszahlen vorlegen werden, ist derzeit noch unklar, wie sich die Geschäfte zuletzt entwickelt haben. Mit einem Kursstand von zuletzt mehr als 4500 Punkten notierte der Bel-Index knapp 10 Prozent höher als vor Jahresfrist.

          Brüsseler Börsenjahr steht in einer Hinsicht unter gutem Stern

          Mit besonderem Interesse dürften viele Anleger die Entwicklung der Brüsseler D’Ieteren-Gruppe verfolgen, die zuletzt den Jahresumsatz auf mehr als 6 Milliarden Euro gesteigert und die Geschäftsfelder weiter diversifiziert hat. Über ihr Tochterunternehmen Belron kontrolliert die in Belgien vor allem als Importeur und Vertriebspartner von Fahrzeugen des VW-Konzerns bekannte Gesellschaft den international führenden Anbieter und Reparateur von Autoglasscheiben, Carglass. 2016 sicherte sich D‘Ieteren für rund 500 Millionen Euro die Kontrolle des italienischen Notizbuchherstellers Moleskine. Der Preis liegt rund 85 Millionen Euro höher als der Erlös, den D’Ieteren 2011 beim Verkauf seiner Mehrheitsbeteiligung an dem Automobilvermieter Avis Europe erzielte.

          In einer Hinsicht steht das Brüsseler Börsenjahr 2017 unter einem guten Stern. Nach einem Jahr ist die umstrittene Spekulationssteuer wieder abgeschafft worden. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen hatten zuletzt darunter zu leiden. Die Regelung legte bei einem Wiederverkauf von Aktien durch Privatanleger binnen sechs Monaten einen Steuersatz von 33 Prozent auf die erzielten Kursgewinne fest. Da die Abschaffung der Steuer schon im Herbst verkündet und damals klargestellt wurde, dass sie nicht rückwirkend bei Aktienverkäufen erhoben werden sollte, waren zuletzt die Anteile kleiner und mittelgroßer Unternehmen an der Börse wieder gefragter.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Dicke Brocken für die Deutsche Börse

          Aktien : Dicke Brocken für die Deutsche Börse

          2018 bereiten so viele Unternehmen Börsengänge vor wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Vier wollen Aktien für einen zweistelligen Milliardenbetrag verkaufen. Das birgt auch Gefahren.

          Es wird immer seltener bar gezahlt

          Geldautomaten : Es wird immer seltener bar gezahlt

          Deutschland ist ein Bargeld-Land – lange Zeit war das Gewissheit. Doch die jüngere Generation verzichtet immer häufiger auf Scheine und Münzen. Wird damit das Bargeld immer teurer?

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          HNA Group : Großaktionär der Deutschen Bank gesteht Finanzengpass ein

          Die chinesische HNA hält fast 10 Prozent am größten deutschen Geldhaus. Jetzt bekommt der Aktionär Probleme mit den europäischen Aufsichtsbehörden – mit möglicherweise dramatischen Folgen.
          Nicht nur pragmatisch: Der frühere Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio

          Debatte zur Sterbehilfe : Keiner stirbt für sich allein

          In der Debatte um den Tod mit staatlicher Beihilfe macht Udo Di Fabio den kulturellen Kontext wieder sichtbar. Dafür wählt er ein sehr scharfes Beispiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.