http://www.faz.net/-gv6-74duq

Wall Street : Investmentbanken im Sonderangebot

Unter neuem Dach: Mitarbeiter von Jefferies an der New Yorker Börse Bild: REUTERS

Schleppende Geschäftsentwicklung und schärfere regulatorische Auflagen: Allein im November wurden bereits zwei Übernahmen von Investmentbanken angekündigt.

          An der Wall Street gibt es kleine und mittelgroße Investmentbanken im Sonderangebot. Allein im November wurden zwei Übernahmen in diesem Marktsegment angekündigt - die Folge einer allgemein schleppenden Geschäftsentwicklung und schärferer regulatorischer Auflagen. In dieser Woche gab die mittelgroße Investmentbank Jefferies Group ihren Verkauf an die New Yorker Anlagegesellschaft Leucadia National bekannt. Leucadia, die der Gesellschaft des berühmten Investors Warren Buffett ähnelt und daher oft als „Baby-Berkshire“ bezeichnet wird, zahlt 2,8 Milliarden Dollar für die Mehrheit an Jefferies, an der sie bereits eine Minderheitsbeteiligung gehalten hatte. Insgesamt wird Jefferies mit 3,7 Milliarden Dollar bewertet.

          Norbert Kuls

          Freier Autor in der Wirtschaft.

          Anfang des Monats hatte die in St. Louis beheimatete Investmentbank Stifel Financial die Übernahme des kleineren New Yorker Konkurrenten KBW für 575 Millionen Dollar. Die auch als Keefe, Bruyette & Woods bekannte Wall-Street-Bank ist auf die Beratung bei Fusionen und Übernahmen in der Finanzbranche spezialisiert. Die Zahl der Transaktionen in diesem Marktsegment war in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. „Das Geschäft ist praktisch verdunstet“, kommentierte der unabhängige Analyst Michael Flanagan. Auch andere kleinere Wettbewerber an der Wall Street stehen offenbar zum Verkauf. Stifel soll auch an der Übernahme der kleinen Investmentbank Gleacher & Co. interessiert sein. Das Wertpapierhaus Rochdale ist nach Medienberichten auf der Suche nach einer Kapitalspritze, nachdem ein Händler sich mit Aktien des Computerkonzerns Apple verzockt hatte.

          Vertrauensentzug führt zum Kollaps

          Jefferies gehörte zusammen mit Stifel bisher zu den Nutznießern der Finanzkrise, die mehrere Investmentbanken in Schieflage gebracht hatte. Jefferies hatte zahlreiche Wertpapierhändler und Investmentbanker von angeschlagenen oder zusammengebrochenen Konkurrenten übernommen. Stifel hat bereits mehrere kleinere Anbieter akquiriert und wettet auf eine Erholung der Branche.

          Gerüchte über verlustträchtige Engagements in europäischen Staatsanleihen hatten Jefferies vor einem Jahr allerdings selbst unter Druck gebracht. Die Spekulationen folgten auf den Konkurs des amerikanischen Wertpapierhauses MF Global, das große Wetten in Europa eingegangen war. Dazu kam eine Abstufung der Bonität von Jefferies durch die kleine, aber einflussreiche Ratingagentur Egan-Jones. Jefferies reduzierte daraufhin seine Engagements in Europa und sorgte für größere Transparenz.

          Es gelang knapp, dass für das Überleben von Investmentbanken entscheidende Vertrauen von Handelspartnern und Investoren zu halten. Investmentbanken finanzieren sich am Kapitalmarkt. Entziehen Investoren einer Investmentbank Vertrauen und Kredit kommt es - wie im Fall von Lehman Brothers vor vier Jahren - zum Kollaps.

          Sammelsurium von Unternehmen

          Leucadia, die seit 2008 Anteile an Jefferies halten, bezeichnete die Episode in ihrem jüngsten Jahresbericht als „Begegnung mit dem Tod“. Gläubiger und Investoren von Jefferies fragten sich seither, ob die Bank über ausreichend Kapital verfügte, eine derartige Notlage abermals zu überstehen. Nach der Übernahme durch Leucadia bekommt Jefferies nun neue Finanzierungsquellen. „Es gibt uns noch größere Grundlagen, um unser Unternehmen mit einer robusten Kapitalbasis aufzubauen“, sagte der Vorstandsvorsitzende von Jefferies, Richard Handler. Handler wird nach Abschluss der Transaktion die gesamte Gruppe führen.

          Zu dem Konglomerat Leucadia gehört ein Sammelsurium von Unternehmen, das vom großen Fleischproduzenten National Beef Packing über den kleinen Ölproduzenten Keen Energy Services bis zu einem Kasino reicht, dem Hard Rock Hotel & Casino in Biloxi, Mississippi. Zu Leucadia gehören zudem Minderheitsbeteiligungen am kanadischen Bergwerkskonzern Inmet Mining und dessen australischen Konkurrenten Fortescue Metals.

          Weitere Themen

          Chinas Antwort auf Paypal

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.

          Das bringt der Montag

          Die Agenda : Das bringt der Montag

          Die CDU sucht einen neuen Generalsekretär. Die Vollversammlung der deutschen Bischofskonferenz beginnt. Bundesbildungsministerin Wanka gibt den Startschuss für das Wissenschaftsjahr 2018. Die Börsen in Amerika bleiben wegen eines Feiertags geschlossen.

          Topmeldungen

          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.