http://www.faz.net/-gv6-77567
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.02.2013, 15:23 Uhr

Vermittlungsausschuss Dividenden aus Mini-Beteiligungen werden steuerpflichtig

Wenn Unternehmen an anderen Firmen geringfügig beteiligt sind, müssen sie vom 1. März 2013 an die daraus entstehenden Dividenden versteuern. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs machte die Neuregelung erforderlich.

© REUTERS Vom 1. März 2013 an sollen Streubesitzdividenden steuerlich belastet werden.

Die deutsche Wirtschaft muss sich auf eine Besteuerung ihrer Dividenden aus geringfügigen Firmenbeteiligungen einrichten. Eine Arbeitsgruppe des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat einigte sich auf ein Modell, das ab dem 1. März 2013 eine definitive Belastung von Streubesitzdividenden vorsieht. Der stellvertretende Vorsitzende der Unions-Fraktion, Michael Meister, sagte am Freitag in Berlin, Veräußerungsgewinne blieben außen vor.

Die Besteuerung von Dividenden aus Beteiligungen von unter 10 Prozent muss neu geregelt werden, weil der Europäische Gerichtshof die jetzige Regelung im Oktober 2011 gekippt hatte. Die Richter hatten moniert, dass deutsche Unternehmen auf Streubesitzdividenden zwar 25 Prozent Kapitalertragsteuer zahlen müssen, sie sich das Geld aber beim deutschen Fiskus zurückholen können. Ausländische Unternehmen konnten das allerdings nicht.

Erstattungen kosten Staatskassen 2012 fast 1,6 Milliarden Euro

Die Bundesregierung hatte deshalb vorgesehen, dass auch ausländische Streubesitzdividenden steuerfrei gestellt würden. Dies hatte der Bundesrat, wo Union und FDP keine Mehrheit haben, jedoch wegen zu hoher Steuerausfälle abgelehnt. Mit dem Kompromiss der Arbeitsgruppe wird nun eine Gleichbehandlung in- und ausländischer Bezieher von Streubesitzdividenden sichergestellt. Für Altfälle vor dem 1. März 2013 sollen sich ausländische Unternehmen die in Deutschland gezahlten Steuern auf Antrag zurückerstatten lassen können. Meister zufolge müssen sie dabei aber nachweisen, dass eine Anrechnung in ihrem Heimatland nicht stattgefunden hat.

Die Erstattungen werden die Staatskassen in diesem Jahr nach Berechnungen des Finanzministeriums 2012 mit fast 1,6 Milliarden Euro belasten und 2014 noch einmal mit gut einer Milliarde Euro. Weil eine Besteuerung von Veräußerungsgewinnen auch für die Zukunft nicht vorgesehen ist, werden Wagniskapitalgeber nicht belastet, die sich üblicherweise nach einiger Zeit wieder von ihren Beteiligungen trennen. In dem Gesetzentwurf sollen zudem die Besonderheiten von Verbundunternehmen wie Sparkassen und Volksbanken berücksichtigt werden. Insbesondere sollen sogenannte Kaskadeneffekte vermieden werden, bei denen es zu Mehrfachbesteuerungen innerhalb einer Verbundstruktur kommt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ende von Höft & Wessel Wieder ein Ex-Neuer-Markt-Wert pleite

Der einstigen Höft & Wessel AG hat der neue Name Metric Mobility Solutions kein Glück gebracht. Mit dem Insolvenzantrag schließt sich wieder ein Kapitel des Neuen Marktes. Mehr Von Martin Hock

29.06.2016, 18:29 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Einigung VW-Aktionäre sollen doch Dividende bekommen

Keine Gewinnausschüttung für die VW-Eigentümer? Fast wäre es so gekommen. Doch die Idee hätte weitreichende Folgen gehabt. Jetzt bekommen die Aktionäre ein paar Cent. Mehr

17.06.2016, 06:43 Uhr | Finanzen
Aktien-Anlage Diese Aktien gewinnen trotz Brexit-Crash hinzu

Das überraschende Ja der Briten zu einem EU-Austritt hat Anlegern einen schwarzen Freitag beschert. Die Börsenkurse fielen oft im zweistelligen Bereich. Es gibt aber auch Aktien, die an einem solchen Tag gegen den Trend hinzugewinnen. Mehr

24.06.2016, 15:05 Uhr | Finanzen
Finanzprodukte Der große Erfolg der Mischfonds

Die deutschen Anleger lieben Mischfonds. Sie bieten eine gewisse Sicherheit und anständige Renditen. Aber was wird, wenn den Anleihemärkten die Luft ausgeht? Mehr Von Daniel Mohr

23.06.2016, 09:17 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
NIKKEI -- --
HANG SENG -- --
F.A.Z. EURO -- --
E-STOXX 50® -- --
S&P 500 -- --
NASDAQ 100 -- --
MDAX ® -- --
TecDAX ® -- --
SDAX ® -- --