http://www.faz.net/-gv6-74j1f
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.11.2012, 10:09 Uhr

Technische Analyse Zeit für Weihnachtsputz im deutschen Aktiendepot

Da sich nach einem Jahr 2012 mit hohen Kursgewinnen an vielen internationalen Aktienmärkten die Konsolidierungsstimmung verfestigt, kommt der Portfoliobereinigung vor dem Jahresende eine hohe Priorität zu.

© REUTERS

Im Fokus sollten deutsche Standardwerte und mittelgroße Aktien stehen, bei denen eine eingetrübte technische Lage vorliegt und aktuell die mittelfristige technische Perspektive auf eine grundlegende Verbesserung fehlt.

Damit bieten sich für technische Verkäufe oder zur Liquiditätsbeschaffung aus dem Dax die Deutsche Börse, Infineon, K + S und RWE an. Aus dem M-Dax sind Hochtief, Leoni, Metro, Puma, Salzgitter, SGL Carbon und Wacker Chemie zu nennen. Im Tec-Dax kommen Bechtle, Euromicron, Kontron, Nordex, SMA Solar und Solarworld hinzu.

Marathonläufer K+S

Die im Dax enthaltene K + S zählte zu den deutschen Marathonläufern, zu jenen Aktien, die sich in einem sehr langfristigen Aufwärtstrend befinden. Der Wert startete im Januar 1993 bei 1,16 Euro (bereinigt um Kapitalmarktaktivitäten) eine 16-jährige technische Bilderbuch-Hausse. Hierbei ergab sich von Anfang 2004 an ein beschleunigter Hausse-Trend, der die Aktie von 4 Euro bis zum Juni 2008 auf 92,20 Euro führte. Mit der technischen Kurzfrist-Baisse im dritten Quartal 2008 (Kursrutsch von 92,20 Euro auf 25,40 Euro) brach die technische Neubewertung ab. Aus übergeordneter technischer Sicht befindet sich K + S in einer Gegenbewegung auf die vorherige, 16-jährige Bilderbuch-Hausse.

Mehr zum Thema

Bei anderen Aktien, die eine vergleichbare Entwicklung aufwiesen, haben diese übergeordneten Gegenbewegungen viele Jahre in Anspruch genommen. Die technische Gesamtlage signalisiert dies auch für K + S. Die übergeordnete Gegenbewegung hat bisher den technischen Charakter einer breiten, langfristigen Seitwärtspendelbewegung mit der gestaffelten Unterstützungszone von 25,40 Euro bis 30,10 Euro und gestaffelten Widerstandszone von 53,30 Euro bis 58,90 Euro. Seit dem Test der Widerstandszone im Februar 2011 war die Aktie im Juli/August 2011 mit ausgeprägten Verkaufssignalen unter Druck gekommen, so dass - weiterhin innerhalb der langfristigen Seitwärtspendelbewegung - eine neue technische Baisse etabliert wurde.

Zwar verließ die Aktie den beschleunigten Baisse-Trend, der den Titel bis Juni 2012 auf die Unterstützungszone um 30,10 Euro geführt hatte, im Spätsommer in einen Trading-Markt unterhalb der kleinen Widerstandszone um 41,50 Euro, jedoch hat sich zuletzt die kurz- und mittelfristige technische Lage aufgrund neuer (Trading-)Verkaufssignale verschlechtert. Da bei K + S ein Kursrückgang in die langfristige Unterstützungszone (25,40 Euro bis 30,10 Euro) nicht überraschen und es noch viele Jahre dauern sollte, bis die seit 2008 vorliegende Seitwärtspendelbewegung zur Disposition gestellt wird, bleibt K + S ein technischer Verkauf beziehungsweise bietet sich zur Liquiditätsbeschaffung an.

Puma im M-Dax im Fokus

Zu den M-Dax-Werten mit einer wenig attraktiven technischen Gesamtverfassung zählt die Puma-Aktie. Zwar hatte dieser Titel aus technischer Sicht von Januar 2001 bis April 2007 eine technische Bilderbuch-Hausse durchlaufen, die zu einem Kursanstieg von 11,90 Euro auf 351,70 Euro führte. In den Folgejahren konnte die Aktie an diese Entwicklung aber nicht mehr anknüpfen. Zunächst kam es zu einer technischen Baisse, die als Gegenbewegung auf diese technische Mega-Hausse einzustufen ist. Hierbei kam es zu einem Kursrutsch bis auf 101 Euro im März 2009.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Pokemon-Dämmerung War’s das mit dem Nintendo-Aktienhype?

Die Nintendo-Aktie verliert an einem einzigen Tag wie seit knapp 26 Jahren nicht mehr. Ihr Kursverlauf wirft Fragen auf. Mehr Von Christoph A. Scherbaum

25.07.2016, 12:59 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Behavioral Finance Warum Zocker-Aktien so beliebt sind

Eigentlich sollte man vernünftig investieren. Doch der Mensch neigt zu Extremen und greift eher zu Zocker-Aktien und Tagesgeld. Wie lässt sich das erklären? Mehr Von Martin Hock

28.07.2016, 09:01 Uhr | Finanzen
Vor der Quartalsbilanz Apple droht mit mieser Stimmung

Apples Aussichten sind nicht rosig. Heute Abend meldet der Konzern wahrscheinlich, dass er weniger iPhones verkauft. Das ist schlecht für den Konzern – aber nicht unbedingt für die Aktionäre. Mehr Von Patrick Bernau

26.07.2016, 15:03 Uhr | Finanzen
Schrumpfende Kapitalquote Was soll ein Anleger mit Commerzbank-Aktien machen?

Eine überraschend gesunkene Eigenkapitalquote und ein Gewinneinbruch der Commerzbank hat nicht nur deren Aktionäre auf dem falschen Fuß erwischt. Die Sorgen um deutsche Banken nehmen vor der Ergebnisveröffentlichung des Stresstests wieder zu. Mehr

26.07.2016, 12:24 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
NIKKEI -- --
HANG SENG -- --
F.A.Z. EURO -- --
E-STOXX 50® -- --
S&P 500 -- --
NASDAQ 100 -- --
MDAX ® -- --
TecDAX ® -- --
SDAX ® -- --