Home
http://www.faz.net/-gv6-76xgd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Technische Analyse „Comeback-Kandidaten“ im M-Dax

Aktien von Metro, Wacker Chemie und Klöckner & Co. sind spekulativere Käufe.

© AFP Vergrößern Blick auf das Frankfurter Parkett

Der M-Dax hat zum Jahresauftakt 2013 seine seit Jahren bestehende technische Bilderbuch-Hausse mit neuen historischen Höchstkursen fortgesetzt. Deshalb sollte mit Blick auf das laufende Jahr - neben dem direkten Investment in den Index für 50 mittelgroße Aktiengesellschaften - weiterhin auf die technische Doppelstrategie gesetzt werden: einerseits Investments in M-Dax-Titel mit intakten Aufwärtstrends, andererseits etwas spekulativere Investments in „Comeback-Stories“.

Bei technischen „Comeback-Kandidaten“ handelt es sich um Werte, die in den letzten Jahren gegen die Indextendenz in Abwärtstrends steckten und zuletzt zumindest eine Bodenformation herausgebildet oder diese bereits mit einem ersten Investment-Kaufsignal verlassen haben. Als Konsequenz sollte ein hohes technisches Erholungspotential vorliegen. Neben SGL Carbon, die zunächst auf eine Beobachtungsliste gesetzt wird, bieten sich damit für etwas spekulativere technische Käufe die Aktien von Klöckner & Co., Metro und Wacker Chemie an.

Aktie I: Klöckner & Co

Der im M-Dax enthaltene Stahlhändler Klöckner & Co., der erst im Jahr 2006 an die Börse gekommen ist, befindet sich seit Juni 2007 und einem Kursniveau um etwa 51,80 Euro in einer sehr langfristigen Baisse-Bewegung und damit in einer ausgeprägten langfristigen relativen Schwäche gegenüber dem M-Dax. Diese Baisse-Bewegung, die von einem zentralen, knapp sechsjährigen Baisse-Trend bei aktuell rund 16,50 Euro begrenzt wird, lässt sich bisher in drei technische Phasen einteilen.

Mehr zum Thema

Zunächst der sehr ausgeprägte Baisse-Trend zwischen Juli 2007 und März 2009 und einem Kurseinbruch bis auf 4,40 Euro. Darauf folgte die zweijährige Erholung, die den Aktienkurs wieder bis auf 23,40 Euro (Mai 2011) angehoben hatte. Im Anschluss führten mehrere Verkaufssignale die Aktie wieder in einen Baisse-Trend, der Klöckner & Co. bis auf 6,50 Euro im Juli 2012 gedrückt hat. In den letzten Monaten hat die Aktie aber nicht nur diesen Baisse-Trend der letzten eineinhalb Jahre zur Seite verlassen, sondern auch unterhalb der kleinen Widerstandszone um 8,90 Euro eine Trading-Doppelbodenformation herausgebildet. Im Dezember 2012 ist die Aktie mit einem technischen Kaufsignal aus dieser (Trading-)-Bodenformation herausgelaufen, wobei gleichzeitig die noch leicht fallende 200-Tage-Linie überwunden wurde.

Da die Gesamtlage ein mittelfristiges technisches Kurspotential bis zur nächsten massiven Widerstandszone um 12,30 Euro andeutet, stellt Klöckner & Co. einen etwas spekulativeren technischen Kauf dar. Trotz dieser attraktiven technischen Lage sollte aber jede Position in der Aktie mit einem strategischen Sicherungsstopp bei 6,50 Euro belegt werden.

Aktie II: Metro

Metro, die im letzten September vom Dax in den M-Dax zurückgestuft wurde, hatte ausgehend von dem Kurshoch im Dezember 2011 bei etwa 58,70 Euro eine von mehreren technischen Verkaufssignalen begleitete Baisse etabliert. Da parallel zu dieser Entwicklung der M-Dax auf neue historische Höchstkurse stieg, war Metro mit einer ausgeprägten relativen Schwäche gegenüber dem Index ausgestattet. Diese Baisse-Bewegung wurde von einem sehr stabilen, zweijährigen Baisse-Trend, der leicht unterhalb der fallenden 200-Tage-Linie verlief, begrenzt. Dieser Trend lag zum Jahresanfang 2013 bei rund 22,00 Euro.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienanlage Im M-Dax locken die zurückgebliebenen Aktien

Die Aktien von Stada und Salzgitter stehen auf stabilem Kursfundament Ein Einstieg sollte lohnen. Mehr Von Achim Matzke

24.04.2015, 08:41 Uhr | Finanzen
Lifestyle Luxusfahrräder im Trend

In Paris ist das Vélo très chic geworden: Einen "Flaneur" von Hermès gibt es für 8000 Euro. In Japan kostet ein Edelfahrrad aus Mahagoni bis zu 15.000 Euro. Mehr

14.11.2014, 10:55 Uhr | Stil
DSW-Studie So viel Dividende gab’s noch nie

Deutschlands Unternehmen werden in diesem Jahr eine Rekordsumme an ihre Aktionäre zahlen. Obwohl es nach einer Studie der DSW noch mehr sein könnte. Mehr Von Martin Hock

13.04.2015, 13:26 Uhr | Finanzen
W-Lan-Empfang Freies Internet in der Moskauer Metro

In der russischen Hauptstadt bietet die Metro ihren Kunden freies W-Lan an, damit sie ohne Unterbrechung surfen können. Und auch über der Erde boomt die russische Software-Industrie. Mehr

08.12.2014, 15:29 Uhr | Wirtschaft
Ingenieurmangel Die verschwundene Lücke kommt wieder

Der Ingenieurmangel galt jahrelang als Mantra der Industrie und der Berufsvertreter. Jetzt hat er sich auf subtile Weise aus dem Staub gemacht - und wird in zehn Jahren zurückerwartet. Mehr Von Georg Giersberg

15.04.2015, 06:00 Uhr | Beruf-Chance
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.02.2013, 16:50 Uhr

Letzte Chance für die Deutsche Bank

Von Gerald Braunberger

Nach siebenstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat der Deutschen Bank einstimmig einen Kompromiss geschlossen – mit Stärken und Schwächen. Nun ist überzeugendes Management gefragt. Mehr 9 5


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-Index --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche