http://www.faz.net/-gv6-8yqfr

Marktbericht : Schwache Technologiewerte drücken Aktienmarkt

  • Aktualisiert am

Messplatz für Siliciumwafer von Siltronic in Freiberg. Bild: dpa

Technologie-Aktien sind in den vergangenen Monaten gut gelaufen. Doch seit Freitag haben sich die Vorzeichen geändert. Neuer Trend oder gesunde Korrektur?

          Die hohen Kursverluste amerikanischer Technologieaktien vom Freitag setzen sich am Montag an den anderen Börsen der Welt fort. In Deutschland fällt der TecDax fiel um deutliche 2,5 Prozent auf 2250 Zähler.

          Selbst Morphosys und Nordex, die am Morgen noch Kursaufschläge verzeichneten, fielen am Mittag um 1,2 bzw. 2 Prozent.

          TecDAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Am härtesten trifft es mit jeweils 6,8 Prozent Kursminus den Halbleiterkonzern Siltronic und den Apple-Zulieferer Dialog Semiconductor.

          Am Freitag war der Kurs der Apple-Aktie in New York um fast vier Prozent gefallen. Ursache war ein Bericht, wonach der kalifornische Konzern mit seinem neuen iPhone im Vergleich zu Rivalen technisch ins Hintertreffen geraten könnte.

          NASDAQ COMP.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          An der Börse in Tokio hatten ebenfalls schon die Kurse der Halbleiter-Hersteller und Apple-Zulieferer nachgegeben. Tokyo Electron verloren drei, Advantest 3,3 Prozent. In Süd-Korea sank der Aktienkurs des Apple-Konkurrenten Samsung um 1,8 Prozent.

          Die Kursrückgänge der Technologieaktien kommen allerdings nicht unerwartet, auch wenn die Ursachen etwas umstritten sind.

          Einige Beobachter sehen darin nur eine Korrektur der jüngst guten Entwicklung. Viele der Aktien haben unlängst neue Höchststände erreicht und so wendeten sich Anleger anderen Anlagen zu.

          UBS-Stratege Julian Emmanuel etwa sieht hingegen die Ursache in einer erwarteten Positionsänderung der amerikansichen Notenbank Fed am kommenden Mittwoch. Wenn die Fed tatsächlich als weniger restriktiv wahrgenommen werde, so könnten die jüngsten Kursrückgänge der Beginn einer Branchenrotation sein. Statt der Technologie-Aktien würden sich Anleger verstärkt zyklischen Aktien und vor allem Werten aus der Finanzbranche zuwenden.

          In Deutschland macht sich dies am Montag indes nicht bemerkbar. Die Aktien der Deutschen Bank liegen 0,5 Prozent im Minus, die der Commerzbank 0,2 Prozent. Der F.A.Z.-Index gibt 0,5 Prozent aus 2478 Zähler nach. Auch hier sind die Kursverluste auf breiter Front. Nur wenige Aktien wie Bayer, K+S und Heidelbergcement verzeichnen Aufschläge.

          F.A.Z.-Index

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die blinden Seher der Wall Street

          Investmentstrategen : Die blinden Seher der Wall Street

          Die Investmentstrategen in New York rechnen mit einem moderaten Kursanstieg der amerikanischen Aktienkurse im kommenden Jahr. Auf diese Prognosen kann man nicht viel geben. Seit Jahren liegen die Fachleute daneben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Merkel kommt am Donnerstag in Brüssel zum EU-Gipfel. Sie und andere Regierungschefs kritisieren Ratspräsident Tusk.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.
          Ein Befreiungsakt, der sich auch in der Architektur widerspiegelt: Das neu gestaltete Militärhistorische Museum der Bundeswehr am Eröffnungstag

          Militärhistorisches Museum : Schlacht ohne Sieger

          Das Militärhistorische Museum der Bundeswehr befindet sich seit Jahresbeginn in einer Krise. Von Verwaltungschaos und Kungeleien ist die Rede. Dabei war die Neueröffnung so vielversprechend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.