http://www.faz.net/-gv6-754mn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.12.2012, 13:44 Uhr

Nikkei Die 10.000er-Marke in Reichweite

Der Wahlsieg der Liberal-Demokraten hat die Tokioter Börse auf den höchsten Stand seit achteinhalb Monaten gehievt. Experten trauen den Index mehr als 10.000 Punkte zu. Bank-Aktien könnten zu den Gewinnern gehören.

© dpa

Die Rallye an der japanischen Börse geht weiter. Der Erdrutschsieg der Liberaldemokraten (LDP) hat den Aktienmarkt in Tokio am Montag auf ein neuerliches Achtmonatshoch geführt. Vor allem Exportwerte profitierten vom Wahlsieg der LDP, da der Yen zugleich seine jüngsten Verluste ausweitete.

Regierung kündigt härtere Gangart an

Der künftige Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte eine härtere Gangart im Kampf gegen die Rezession an. Gegen die Deflation und den hohen Kurs des Yen will Abe mit höheren Staatsausgaben angehen. Der Wahlsieg der LDP war zwar erwartet worden. Mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Rücken kann Abe zusammen mit dem Koalitionspartner Neue Komeito seine angekündigte, kräftige Korrektur in wichtigen politischen Feldern durchsetzen. 

Mehr zum Thema

Bei einigen Teilnehmern machte sich aber auch schon Skepsis breit. „Die Geldpolitik mag lockerer werden, aber nicht so stark wie es der Markt erwartet. Dann könnte es mit einer weiteren Abschwächung des Yen schwer werden“, sagte Devisenexperte Paul Mackel von der HSBC.

Nikkei bald wieder über 10.000?

Auch beim Nikkei wachsen die Bäume nicht in den Himmel. So konnte der Index das Tageshoch von über 9.900 Punkten nicht halten.  Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging mit einem Plus von einem Prozent bei 9828 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index rückte 0,9 Prozent auf 807 Punkte vor. Dennoch:

Der Nikkei habe die Chance, die Marke von 10.000 Punkten zu knacken, sagte der Chef-Stratege von SMBC Nikko Securities, Ryoto Sakagami. Sollte die Bank von Japan am Donnerstag jedoch keine weitere geldpolitische Lockerung ankündigen, könnten Investoren nach der Rally des vergangenen Monats, bei der der Nikkei gut 14 Prozent zulegte, Gewinne mitnehmen.

Mäßige makroökonomische Fundamentaldaten

Seitens der Analysten gab es schon diverse Äußerungen zu der (neuen) Situation in Japan. So saget beispielsweise June-Yon Kim, Manager des Fidelity Japan Fund, bezüglich der Implikationen für den japanischen Aktienmarkt: „Da auch die Führung der Bank von Japan Anfang 2013 wechselt, ist es vorstellbar, dass sie sich nach langem Mauern nun dem politischen Druck beugen und die vom potenziellen Premierminister Abe angekündigten Maßnahmen mittragen wird. Die Erwartungen, dass die lange Deflationsperiode zum Ende kommt und der Yen schwächer wird, würden sich auch 2013 günstig auf die Kurse von japanischen Aktien auswirken.“

Allerdings sei nicht mit einem aggressiven Bullen-Szenario zu rechnen, da die Anzeichen auf eine Verschlechterung der makroökonomischen Fundamentaldaten bald wieder ins Rampenlicht rücken werden, so der Fondsmanager weiter und verweist auf die aktuellen Daten: Die Exporte Japans nach China würden unverändert unter den politischen Spannungen leiden, und die Binnenproduktion dürfte in nächster Zeit mäßig ausfallen. Aufgrund des geringeren Umsatzwachstums, der schwächeren Industrieproduktion und gestiegener Kosten seien die Unternehmensgewinne in Japan seit Juni dieses Jahres nach unten korrigiert worden.

Banken-Aktien könnten profitieren

Aktien mit mittelfristig günstigen Aussichten seien in diesem Zusammenhang die der japanischen Mega-Banken. Dank ihres minimalen Engagements in europäischen Staatsanleihen und ihrer soliden Bilanzen würde ihnen im Vergleich zu ihren globalen Wettbewerbern kein erhebliches Abwärtsrisiko drohen. „Eine mögliche Zinserhöhung würde nicht realisierte Gewinne bei ihren Beständen an japanischen Staatsanleihen schrumpfen lassen. Ein höheres Zinsniveau dürfte aber auch ihre Nettozinseinnahmen erhöhen. Die daraus resultierende Gewinnsteigerung wird wohl den Wertverlust der alten Anleihen in ihren Büchern mehr als ausgleichen. Zudem setze ich auch weiterhin auf japanische Telekommunikationsunternehmen, die günstig bewertet sind“, so Kim weiter.

Quelle: FAZ.NET, dpa-AFX, Dow Jones Newswires

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmärkte Brexit breitet sich in Asien aus

Tokio wird noch mehr Geld in den Markt drücken. Die Angst vor Kapitalflucht steigt, die Kurse fallen. Mehr Von Christoph Hein, Singapur

27.06.2016, 06:51 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Brexit-Abstimmung Asiens Börsenkurse sacken ab

Das britische Pfund fällt drastisch, die Aktienmärkte in Asien reagieren schockiert auf den drohenden Brexit. Die britischen Aktien von Standard Chartered und HSBC brechen in Hongkong zweistellig ein. Für die Eröffnung des Dax gibt es eine düstere Prognose. Mehr

24.06.2016, 08:11 Uhr | Finanzen
Vor Brexit-Referendum Dax geht oberhalb der 10.000-Punkte-Marke aus dem Handel

Am Donnerstag stimmen die Briten über den Verbleib in der EU ab. Die Anleger am Frankfurter Aktienmarkt gehen davon aus, dass es nicht zu einem Brexit kommt - und kaufen. Mehr

21.06.2016, 15:23 Uhr | Finanzen
Brexit-Folgen Warum der britische Aktienmarkt glimpflich davon kommt

Der Brexit bringt die Aktienkurse unter Druck. Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass es Großbritannien am härtesten trifft. Das ist aber nicht der Fall. Mehr Von Martin Hock

27.06.2016, 17:36 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
NIKKEI -- --
HANG SENG -- --
F.A.Z. EURO -- --
E-STOXX 50® -- --
S&P 500 -- --
NASDAQ 100 -- --
MDAX ® -- --
TecDAX ® -- --
SDAX ® -- --

Leidende Banken

Von Gerald Braunberger

Europa leidet unter seinen Banken, und die Aussicht auf eine Phase wirtschaftlicher Verunsicherung nach dem britischen Referendum vergrößert die Schmerzen. Mehr 1