Home
http://www.faz.net/-gv7-77gyq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Neuer Dax-Rekord Und nun?

 ·  Der Dax hat einen neuen Rekordstand erreicht. Zuletzt brach der Index danach immer stark ein. Aber das ist kein Gesetz.

Artikel Bilder (2) Interaktiv (1) Lesermeinungen (13)

Wenn der Dax ein neues Rekordhoch erreicht, stellt sich immer dieselbe Frage: Und jetzt? Ist das nun das Ende einer Entwicklung oder erst ihr Anfang? Ist das nun Euphorie oder fundamental gerechtfertigt?

Blickt man in die jüngere Geschichte des Dax, so zeigt sich, dass auf die beiden Rekordhochs der vergangenen 13 Jahren vergleichsweise rasch eine schmerzliche Baisse von monate-, ja jahrelanger Dauer folgte. Blickt man indes weiter zurück, so ergibt sich ein anderes Bild. Meistens dauerte eine Konsolidierung nur wenige Wochen, wenn sie überhaupt eintrat. Lediglich 1990 und 1994 dauerten sie länger als vier Monate und nur Anfang der Neunziger war der Kursrückgang so deutlich wie in den vergangenen zehn Jahren.

Viele Faktoren bestimmen den Trend

Intuitiv möchte man sagen: Ja, die Zeiten waren noch stabiler. Aber das wusste man damals ja noch nicht. Und warum sollte nicht das Jahr 2013 einen neuerlichen Wendepunkt markieren? Ob ein Rekordhoch nur eine Etappe in einer andauernden Hausse oder ein Wendepunkt ist, hängt von vielen Faktoren ab. Zu den wichtigsten gehören die fundamentale Bewertung des Aktienmarktes, die Attraktivität des Anleihenmarktes und die Stimmungslage.

Interaktive Chronik: Der Deutsche Aktienindex seit Anbeginn

Als Kriterium für die fundamentale Bewertung des Marktes kann man das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) heranziehen. Das Bild ist  uneinheitlich. Im Juli 1997 und 1998 als den Hochs jeweils eine dreimonatige Baisse folgte, war der Dax mit einem KGV von mehr als 11 bzw. 16 bewertet. Das kann als Erklärung dienen, dass die Baisse 1998 erheblich stärker ausfiel. Indes stieg das KGV 1997 weiter an, während sie 1998 zurückging.

Dax erscheint derzeit nicht überbewertet

Im März 2000 lag das Dax-KGV bei einem Rekordwert von mehr als 34. Den überstieg der Index zwar ab 2001, doch lag das an dem deutlichen Schrumpfen der Gewinne. Als sich 2003 die Kurse wieder erholten, war das KGV höher – vielleicht ein Grund warum im Jahr 2004 an der Börse so wenig passierte.

Auch nach dem Rekordhoch von 2007 stieg das KGV kräftig an, weil die Unternehmensgewinne fielen. Kurz zuvor hatte das KGV mit mehr als 14 allerdings nicht verdächtig hoch gelegen. Aktuell beträgt das KGV 15,4.

Die wichtigsten Dax-Rekorde
Datum Punkte Folgezeit Dauer [1] Entwicklung [2] Wende am Wendepunkt
17.11.1969 659,20 Konsolidierung 3488 -0,03% 11.11.1982 513,95  
31.03.1983 661,42 Hausse 1056 0,03% 17.04.1986 1.586,04  
17.04.1986 1586,04 Baisse 447 -0,12% 04.01.1988 943,88  
12.09.1988 1207,18 Hausse 83 0,15% 05.01.1989 1.371,10  
05.01.1989 1371,10 Konsolidierung 35 -0,21% 23.02.1989 1.271,70  
12.04.1989 1381,66 Hausse 4 0,22% 18.04.1989 1.394,14  
18.04.1989 1394,14 Konsolidierung 20 -0,20% 16.05.1989 1.339,75  
30.05.1989 1403,17 Hausse 72 0,22% 07.09.1989 1.641,19  
07.09.1989 1641,19 Baisse 27 -0,62% 16.10.1989 1.385,72  
07.12.1989 1664,08 Hausse 81 0,21% 30.03.1990 1.968,55  
30.03.1990 1968,55 Baisse 201 -0,20% 14.01.1991 1.327,80  
06.10.1993 1972,73 Hausse 58 0,24% 03.01.1994 2.267,98  
03.01.1994 2267,98 Konsolidierung 43 -0,25% 03.03.1994 2.037,90  
16.05.1994 2271,11 Konsolidierung 221 -0,08% 28.03.1995 1.910,96  
06.09.1995 2277,13 Konsolidierung 36 -0,23% 27.10.1995 2.096,08  
03.01.1996 2329,22 Hausse 98 0,09% 25.06.1996 2.576,76  
25.06.1996 2576,76 Konsolidierung 21 -0,23% 24.07.1996 2.454,54  
12.09.1996 2586,24 Hausse 217 0,20% 30.07.1997 4.458,64  
30.07.1997 4458,66 Baisse 65 -0,31% 28.10.1997 3.645,70  
21.07.1998 6184,10 Baisse 57 -0,81% 08.10.1998 3.896,08  
07.03.2000 8064,97 Baisse   765 -0,16% 14.03.2003 2.403,19  
16.07.2007 8105,69 Baisse 416 -0,19% 06.03.2009 3.666,41  
Quelle: Eigene Berechnungen; Rekordhochs sollten mindestens drei Monate Bestand haben, es sei denn sie stehen am Anfang einer Hausse; [1] Dauer der Folgezeit in Tagen;  [2] Durchschnittliche Kursentwicklung pro Tag

Eindeutig überbewertet ist der Dax also derzeit nicht. Aber jede historische Situation hat ihre eigene Konstellation. 1997 stellten sich die Erwartungen als übertrieben pessimistisch heraus, 1998 sorgte eine kräftige Korrektur rasch für bessere Perspektiven. 2000 war der Markt tatsächlich völlig überbewertet und 2007 nahm er die Krise vorweg.

Aktienrendite spricht für eine Fortsetzung der Hausse

Geht es um die Attraktivität gegenüber alternativen Anlageformen, so kann man sich damit behelfen, dass man Aktien- und Anleihenrendite einander gegenüber stellt. Doch auch hier will sich nicht so einfach ein eindeutiges Ergebnis einstellen. Zwar lag im März 2000 die Aktienrendite um mehr als 2 Prozentpunkte unter der Anleihenrendite. Aktien waren also vergleichsweise unattraktiv.

Doch zu allen anderen Zeitpunkten ist dies weniger eindeutig. Immerhin war der Renditeabstand sowohl 1998 als auch 2007 auf weniger als 2 Prozent gefallen. Dass sich dies 2007 zunächst wieder erholte, könnte dann einfach der Tatsache geschuldet sein, dass die Gewinne zunächst noch etwas besser ausfielen. Andererseits erscheinen Renditedifferenzen zwischen 2 und 4 Prozent als Normalmaß.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (8) Merken Drucken

07.05.2013, 10:57 Uhr

Weitersagen
 

Was zählt, ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr 1


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-I… --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche