http://www.faz.net/-gv6-848uv

Nach Enttäuschung für AKP : Kursrutsch an türkischer Börse

  • Aktualisiert am

Die Hagia Sophia im türkischen Istanbul Bild: dpa

Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit der türkischen Regierungspartei AKP herrscht große Verunsicherung - im schlimmsten Falle drohen sogar Neuwahlen. Der türkische Leitindex bricht um 8 Prozent ein.

          Der türkische Börsenleitindex ist nach der Parlamentswahl um mehr als acht Prozent eingebrochen. Unter anderem wurden die Bankenwerte schwer in Mitleidenschaft gezogen: Die Papiere von Turkiye Halk Bankasi verloren 9,16 Prozent auf 11,90 Lira, die Aktien von Turkiye Vakiflar Bankasi verbilligten sich um 9,38 Prozent.

          Die Landeswährung stürzte gleichzeitig am Montag zum Dollar auf ein Rekordtief von 2,8 Lira um 5,4 Prozent. Experten der Commerzbank rechnen in den kommenden Tagen mit stärkeren Kursschwankungen bei der Lira. Sollte die Unsicherheit über die Regierungsbildung in der Türkei beendet sein, werde dies die Lira nach Einschätzung der Commerzbank wieder etwas stützen. Die Rendite zehnjähriger Staatsanleihen kletterte auf 9,98 Prozent von 9,32 Prozent am Freitag.

          Investoren reagierten Händlern zufolge verunsichert, nachdem es der regierenden AKP am Sonntag nicht gelang, ihre Mehrheit im Parlament zu verteidigen. Nach dem Verlust der absoluten Mehrheit bei der Parlamentswahl in der Türkei steht die islamisch-konservative AKP vor einer schwierigen Regierungsbildung. Nach vorläufigen inoffiziellen Ergebnissen kam die AKP auf rund 41 Prozent der Stimmen - nach knapp 50 Prozent vor vier Jahren. Neuwahlen seien aufgrund der ungewissen Ausgangslage ebenso wenig ausgeschlossen wie zusätzliche Spannungen innerhalb der Partei von Präsident Recep Tayyip Erdogan und Ministerpräsident Ahmet Davutoglu, sagte Manik Narain von UBS

          Weitere Themen

          Benzindiebe gehen um in Deutschland

          Hohe Spritpreise : Benzindiebe gehen um in Deutschland

          Die hohen Benzinpreise sind nicht nur an der Tankstelle ärgerlich – es wird auch lukrativer, Sprit zu klauen. Die Polizei warnt inzwischen vor Benzindiebstählen in ungekanntem Ausmaß. Bei den Ermittlungen sind die Beamten meist machtlos.

          Wer ist schuld an den hohen Benzinpreisen?

          Preis-Entwicklung : Wer ist schuld an den hohen Benzinpreisen?

          Das Niedrigwasser am Rhein sorgt dafür, dass Benzin so teuer ist, sagen die Ölkonzerne. Stimmt gar nicht, sagt der ADAC: Die Unternehmen machen sich die Taschen voll. Nun meldet sich das Kartellamt zu Wort.

          Topmeldungen

          Hohe Spritpreise : Benzindiebe gehen um in Deutschland

          Die hohen Benzinpreise sind nicht nur an der Tankstelle ärgerlich – es wird auch lukrativer, Sprit zu klauen. Die Polizei warnt inzwischen vor Benzindiebstählen in ungekanntem Ausmaß. Bei den Ermittlungen sind die Beamten meist machtlos.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.