Home
http://www.faz.net/-gv7-78zg0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Marktbericht Wirtschaftsdaten treiben Dax auf neues Hoch

Positiv aufgenommene Wirtschaftsdaten aus Deutschland haben den Dax am Mittwoch auf ein neues Allzeithoch geführt. Nur Salzgitter stört mit einer Gewinnwarnung.

© dpa Vergrößern Auf, auf: Der Dax erreicht neue Höhen.

Die Industrieproduktion ist im März gegenüber dem Vormonat gestiegen. Volkswirte hatten dagegen einen Rückgang befürchtet. Der Dax ging mit einem Plus von 0,8 Prozent auf 8.250 Punkte und damit nur knapp unter dem Allzeithoch aus dem Handel.

Bereits am Vortag hatten die deutschen Auftragseingänge positiv überrascht. Die besseren Daten zusammen mit der Aussicht auf eine weiterhin extrem lockere Geldpolitik der Notenbanken sind gute Nachrichten für die Börsen. Analystin Annalisa Piazza glaubt aber noch nicht an eine Trendwende.

Neben Konjunkturdaten hatten die Investoren vor allem eine Flut von Unternehmenszahlen zu verarbeiten. Henkel legten 5 Prozent zu. „Es ist interessant, wie es Henkel gelingt, besonders in konsumnahen Bereichen immer wieder Preiserhöhungen durchzusetzen“, sagte Analyst Zafer Rüzgar von Independent Research. Das Plus von 4,7 Prozent der Aktie der Deutschen Telekom konnte sich ebenfalls sehen lassen. Liberium Capital sprach von ermutigenden Signalen für Deutschland und die Vereinigten Staaten. Diese positiven Trends hätten die Schwäche in Europa kompensiert.

Gewinnwarnung von Salzgitter

Auf der Verliererseite standen Lanxess mit Abgaben von 2,5 Prozent. Hier machte sich laut Händlern eine schwache Jahresprognose bemerkbar. Die Geschäftszahlen selbst bewegten sich im Rahmen der Erwartungen. Eine Gewinnwarnung kurz vor Handelsschluss führte zu Abschlägen von 1,5 Prozent in der Salzgitter-Aktie. Der Konzern verwies auf die „schwerwiegende Strukturkrise des europäischen Stahlmarktes“.

Neue Rekorde an Wall Street

Die Wirtschaftsdaten aus Deutschland und China sorgen an der Wall Street für eine Fortsetzung der Rally und abermals neue Rekordstände. Der Dow Jones steigt um 0,1 Prozent auf 15.071 Punkte, der S&P-500 um 0,3 Prozent und der Nasdaq Composite um 0,4 Prozent.

„Der amerikanischen Aktienmarkt präsentiert sich quer durch die Bank mit einer unglaublichen Stärke. In Europa zeigen sich leichte Ermüdungserscheinungen, in den Vereinigten Staaten ist davon nichts zu spüren“, sagt Analyst Paul Desmond von Lowry Research.

Gefragt sind die Aktien von Electronic Arts, deren Kurs um 15 Prozent steigt. Der Videospielehersteller erwartet für 2014 höher als bislang von den Analysten prognostizierte Gewinne. Walt Disney geben 1,4 Prozent nach, nachdem der Unterhaltungskonzern im zweiten Quartal die Markterwartungen nur knapp übertroffen hat. Seit Ende März hat die Aktie aber bereits um 16 Prozent zugelegt - am Vortag schloss der Titel auf Allzeithoch.

Steil bergab geht es für die Papiere von AOL. Nachdem das Medienunternehmen in der ersten Periode des Jahres auf der Gewinnseite schwächer als vorhergesagt abgeschnitten hat, fällt der Kurs um 8,7 Prozent.

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX, Reuters, Dow Jones

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Dax setzt Aufwärtstrend fort

Der Dax hat am Dienstag weiter zugelegt. Nach zwischenzeitlichen Dämpfern ist er wieder auf dem Weg nach oben. Hoffnung auf eine weiter expansive Geldpolitik der EZB und eine starke Wall Street stützen. Mehr

26.08.2014, 18:12 Uhr | Finanzen
Marktbericht Lufthansa ziehen deutlich an

Aktien der Lufthansa haben profitiert, nachdem sich ein Streik der Lufthansa-Piloten vermutlich abwenden lässt. Der Dax ging mit einem leichten Minus aus dem Handel. Mehr

27.08.2014, 18:17 Uhr | Finanzen
Marktbericht Aktienkurse ziehen nach Kursrutsch wieder kräftig an

Die Aktienkurse in Deutschland haben am Montag deutlich zugelegt. Nach einem Kursrutsch am Freitagnachmittag beruhigten sich die Aktionäre wieder. Mehr

18.08.2014, 10:36 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.05.2013, 09:48 Uhr

Kriegsängste

Von Dennis Kremer

Deutsche Aktien sind von den Kriegsnachrichten viel stärker betroffen als amerikanische. Aus einem wichtigen Grund. Mehr 9


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-Index --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche