http://www.faz.net/-gv6-754l9

Marktbericht : … und am Ende steht ein kleines Plus

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Zu Beginn der letzten vollständigen Handelswoche des Jahres haben sich die deutschen Standardwerte nur wenig von der Stelle bewegt. Bei einer dünnen Nachrichtenlage und überschaubaren Umsätzen konnte zumindest der Dax mit einem Plus in den Feierabend gehen.

          Der Dax schloss am Montag mit einem moderaten Plus von 0,11 Prozent bei 7604,94 Punkten, nachdem er in den vergangenen vier Wochen fast zehn Prozent gewonnen hatte. Der M-Dax sank am Montag um 0,07 Prozent auf 11 947,12 Punkte, der TecDax fiel um 0,37 Prozent auf 826,94 Punkte, während der breite FAZ-Index ein minimales Minus von 0,01 Prozent auf 1632,76 Punkte aufwies.

          „Da zum Jahresende die Investoren ihre Bücher schließen, dürften die restlichen Handelstage bei reduzierten Umsätzen eher ruhig verlaufen“, kommentierte Händlerin Anita Paluch von Gekko Global Markets. Die drohenden automatischen Steuererhöhungen und Budgetkürzungen in Amerika - die sogenannte Fiskalklippe - hielten Anleger aber weiter auf Trab und sorgten für Unsicherheit.

          KPN-Kurseinbruch belastet T-Aktie

          Unter den Einzelwerten am deutschen Markt gab es nur wenig Bewegung. Lufthansa-Papiere führten die Dax-Gewinnerliste mit einem Aufschlag von 1,9 Prozent an, Fresenius-Anteilsscheine standen mit einem Minus von 1,4 Prozent am Ende des Leitindex.

          Zu den Verlierern in Dax und EuroStoxx zählte die Deutsche Telekom, reduzierten ihr Kursminus von bis zu 1,6 Prozent aber zum Handelsschluss auf 0,3 Prozent. Sie litt ebenso wie der Rest der Branche unter dem 15-prozentigen Kurssturz des niederländischen Konkurrenten KPN. Allerdings kann die Telekom bei ihren milliardenschweren Plänen zum Netzausbau auf Unterstützung ihres staatlichen Großaktionärs hoffen. Ab 2013 haben Anleger die Wahl, ob sie die Dividende des Bonner Konzerns bar kassieren oder in T-Aktien. Es sei noch nicht beschlossen, welche Option der Bund wähle, sagte eine Sprecherin des Finanzministeriums, die Entscheidung solle im Mai 2013 fallen. Die Telekom könnte sich auf diese Weise binnen drei Jahren Überweisungen von 1,25 Milliarden Euro sparen.

          Gefragt waren dagegen Infineon, die sich um 1,3 Prozent verteuerten. Sie profitierten Börsianern zufolge von der Aussicht auf eine Fortsetzung des Aktien-Rückkaufs. Infineon-Chef Reinhard Ploss hatte einen solchen Schritt in der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe) in Aussicht gestellt.

          Im M-Dax mussten ProSiebenSat.1 mit einem Abschlag von 5,1 Prozent heftig Federn lassen. Nach dem milliardenschweren Verkauf der skandinavischen Fernsehsender sei erst einmal Luftholen angesagt, schrieben die Analysten der HSBC in einem Kurzkommentar. Das Aufwärtspotenzial für die Papiere sei vorerst ausgeschöpft. Sie stuften ProSieben herunter auf „Neutral“ von „Overweight“. Seit Jahresanfang haben die Titel der Senderkette 68 Prozent zugelegt.

          Wall Street zum Wochenauftakt fester

          Die steuerliche Behandlung von Großverdienern prägt den Handel an der Wall Street. Investoren interessieren sich am Montag fast ausschließlich für die Entwicklung im Haushaltsstreit. Dieser sendet ermutigende Signale aus und stimmt Anleger verhalten optimistisch. Der Sprecher der Republikaner im Repräsentantenhaus, John Boehner, schlägt eine höhere Besteuerung von amerikanischen Bürgern mit Jahreseinkommen von mehr als 1 Million Dollar vor. Damit rücken die Republikaner offenbar erstmals von ihrem strikten Nein zu Steuererhöhungen ab. Zwar fordern Demokraten höhere Abgaben bereits ab einer Einkommensgrenze von 200.000 Dollar, doch werten Händler die jüngsten Kommentare aus der Politik als Annäherung. „Das Weiße Haus bleibt bei seiner abwartenden Haltung,aber ich denke, wir stehen bei der Fiskalklippe kurz vor einer Einigung“, sagt Chefstratege Peter Cardillo von Rockwell Global Capital.

          Weitere Themen

          Dicke Brocken für die Deutsche Börse

          Aktien : Dicke Brocken für die Deutsche Börse

          2018 bereiten so viele Unternehmen Börsengänge vor wie zuletzt vor mehr als zehn Jahren. Vier wollen Aktien für einen zweistelligen Milliardenbetrag verkaufen. Das birgt auch Gefahren.

          Topmeldungen

          Eine Diskussionsveranstaltung zu den Berliner Studentenunruhen hinter dem Bockenheimer Studentenhaus in Frankfurt.

          Fünfzig Jahre nach 1968 : Die Zeiten konnten nicht finster genug sein

          Vom Familienrecht bis zur öffentlichen Dauerentrüstung: Wer sich heute über das „versiffte links-rot-grüne 68er-Deutschland“ ereifert, übersieht, wie viel er in der eigenen Lebensführung jenen Protesten verdankt. Ein Kommentar.
          In Heinsberg (Nordrhein-Westfalen) hat Sturm „Friederike“ ein Schild umgeworfen.

          Wetter zu verkaufen : 236,81 Euro für „Friederike“

          Ob Kyrill, Burglind oder Friederike: Ein Berliner Institut verkauft die Namen der Hoch- und Tiefdruckgebiete, die das Wetter in Europa beeinflussen. Auch prominente Paten sind dabei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.