Home
http://www.faz.net/-gv6-758e5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Marktbericht Haushaltsstreit in Amerika belastet deutsche Aktien

Die stockenden Haushaltsverhandlungen in den Vereinigten Staaten drücken den deutschen Aktienmarkt ins Minus. Die Chancen auf eine rechtzeitige Einigung sind in der Nacht abrupt gesunken.

© F.A.Z.

Ein Kompromiss zwischen den beiden großen Parteien in den Vereinigten Staaten wird laut Händler Markus Huber vom Broker ETX Capital immer unwahrscheinlicher, zumal innerhalb der republikanischen Partei kein klarer Wille zur Einigung in Steuerfragen erkennbar sei.

Schlechte Nachrichten auch zuhause

Darüber hinaus rückte die europäische Schuldenkrise einmal mehr stärker ins Blickfeld, nachdem die Ratingagentur Standard & Poor’s die Bonitätsnote Zyperns abermals gesenkt hat. Auch aus Deutschland kommen keine guten Nachrichten: Die Stimmung der Verbraucher hierzulande hat sich weiter eingetrübt. Das diesjährige Weihnachtsgeschäft werde davon zwar nicht mehr betroffen sein, sagt Investmentanalyst Werner Bader von der Landesbank Baden-Württemberg. Auf das kommende Konsumjahr werfe die zunehmende Skepsis der Verbraucher aber kein allzu gutes Licht.

Im Fokus steht auch der große Verfall an den Terminmärkten, der so genannte „Hexensabbat“. An diesem Tag laufen Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Vom „großen Verfall“ sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf den gleichen Tag fällt.

Bankenaktien unter Druck

Der Dax  büßt 0,7 Prozent auf 7621 Punkte ein, der marktbreite FAZ-Index gibt 0,7 Prozent auf 1637 Punkte nach.

Finanzwerte leiden besonders unter dem festgefahrenen Haushaltsstreit in den Vereinigten Staaten. Deutsche Bank verlieren 2,8 Prozent, Commerzbank 3,75 Prozent. Gerade Bankenwerte hätten von der Erwartung einer rechtzeitigen Einigung profitiert, sagen Börsianer.

Unter den wenigen Gewinnern sind Adidas, deren Kurs um 0,3 Prozent steigt. Der amerikanische Sportartikelhersteller Nike war im zweiten Geschäftsquartal auf Wachstumskurs geblieben und dies hilft auch dem Kurs von Adidas. Die Zahlen von Nike deuteten auf ein sehr starkes amerikanischen Geschäft für die weltweit führen Sportartikelhersteller im kommenden Jahr hin, schreibt Analyst Herbert Sturm von der DZ Bank in einer Analyse.

Infineon verzeichnen einen Aufschlag von 0,7 Prozent. Händler verweisen auf einen positiven Analystenkommentar der amerikanischen Bank JPMorgan als Antrieb. Die Gewinnerwartungen des Marktes dürften das Schlimmste hinter sich haben und kaum weiter sinken, schrieb der Experte Sandeep Deshpande in einer Studie.

SMA Solar legen nach einem Zukauf in China um 3,3 Prozent zu. Commerzbank-Analystin Lauren Licuanan sieht die Transaktion positiv, da der hessische Solartechnikhersteller auf diesem Wege einen Fuß in den chinesischen Markt und die Vertriebskanäle bekomme.

Quelle: FAZ.net / dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Versorger-Aktionäre sorgen sich vor der Politik

Die Politik steuert auf eine neue Lösung in Sachen Energie zu – und die Kurse der Energieversorger gehen zurück. Mehr

25.06.2015, 18:37 Uhr | Finanzen
Schuldenkrise Merkel dämpft Hoffnung auf Einigung mit Athen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Hoffnungen gedämpft, dass es in letzter Minute noch eine Einigung mit der griechischen Regierung über eine Verlängerung des Hilfsprogramms geben könnte. Mehr

30.06.2015, 14:37 Uhr | Wirtschaft
Feste Börsen Euphorie zu Griechenland treibt Aktienkurse

Die Hoffnung auf einen Durchbruch im griechischen Schuldenstreit hat den deutschen Aktienmarkt beflügelt. Die Athener Börse legt e 9 Prozent zu. Mehr

22.06.2015, 09:23 Uhr | Finanzen
Finanzkrise Ausnahmezustand wegen griechischer Schuldenkrise

Nach der Zuspitzung der griechischen Schuldenkrise ist der Finanzsektor des Landes im Ausnahmezustand. Die Banken sollen bis mindestens 6. Juli geschlossen bleiben, einen Tag nach dem geplanten Referendum über die Forderungen von Griechenlands internationalen Gläubigern. Die Börse soll sogar frühestens am 8. Juli wieder öffnen. Ohne frisches Geld droht Griechenland binnen weniger Tage die Pleite. Mehr

29.06.2015, 12:24 Uhr | Politik
Weitere Nachrichten Damenmodehändler CBR bietet Aktien zu 14 bis 18 Euro an

Aktien von CBR können bis zum 1. Juli gezeichnet werden. Handy-Roaming-Aufschläge in der EU sollen nun doch ab 2017 entfallen. Die chinesische Industrie schrumpft den vierten Monat in Folge. Mehr

23.06.2015, 06:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 18:02 Uhr


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-Index --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche