http://www.faz.net/-gv6-74e8i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 16.11.2012, 18:10 Uhr

Marktbericht „Die alten Sorgen sind wieder da“

Der Dax hat sich mit erneuten Verlusten in das Wochenende verabschiedet. Die Unsicherheiten in der Eurozone und Amerika drückten den deutschen Leitindex erstmals seit Anfang September wieder unter die 7000er-Marke. Experten rechnen auch in der neuen Woche mit einer angespannten Lage an den Börsen.

© F.A.Z.

Am Ende schloss der deutsche Leitindex 1,32 Prozent tiefer bei 6.950,53 Zählern und damit auf seinem Tagestief. Nach drei Verlusttagen in Folge hat er auf Wochensicht fast drei Prozent eingebüßt. Für den M-Dax ging es am Freitag um 1,03 Prozent au 10.957,53 Punkte bergab. Der Tec-Dax fiel um 0,47 Prozent auf 790,99 Punkte, während der marktbreite FAZ-Index derweil 1,10 Prozent auf 1499,34 Punkte abgab.

Wall Street vor Spitzentreffen nervös

Blicke der Wall Street sind zum Wochenausklang dagegen auf das Weiße Haus in Washington gerichtet. Dort trifft sich US-Präsident Barack Obama mit den Spitzen der Republikaner im Kongress, um über einen Ausweg aus dem Haushaltsstreit zu verhandeln. Sollte sich die US-Politik bis zum Jahresende nicht über zentrale Haushaltsfragen verständigen, treten mit Jahresbeginn automatisch massive Steuererhöhungen und Budgetkürzungen in Kraft. Diese dürften Amerika in die Rezession stürzen. Das Wall Street Journa berichtet unterdessen, dass im Weißen Haus an Plänen gearbeitet wird, wenigstens die drohenden Kürzungen im Haushalt abzufedern.

Mehr zum Thema

Mit Sorge wird aber auch auf die Entwicklung des Konflikts zwischen der Hamas und Israel geschaut. In der Nähe Jerusalems hat eine Rakete auf unbewohntem Gebiet eingeschlagen. Aber auch von der Konjunkturseite gibt es schlechte Nachrichten. So ist die Industrieproduktion überraschend um 0,4 Prozent gefallen, während Volkswirte mit einem Plus von 0,2 Prozent gerechnet hatten. Zur Begründung wird auf die Auswirkungen durch Wirbelsturm Sandy verwiesen. Der Dow-Jones-Index verliert 0,2 Prozent, der S&P-500 verzeichnet ein Minus von 0,4 Prozent und der Nasdaq-Composite verliert 0,5 Prozent.

„Solange es nicht mehr Klarheit in Bezug auf die drohende Fiskalklippe gibt und der Konflikt im Nahen Osten nicht gelöst wird, dürften sich die Märkte volatil entwickeln“, so Ryan Larson von RBC Global Asset Management. Investoren hoffen aber darauf, dass es unter den Vertretern der politischen Lager genügend Wille zur Einigung gibt. Aber die Diskussionen dürften zunächst weitergehen und die Märkte beeinflussen, ergänzt eine weitere Teilnehmerin.

Amerikanische Anleihen und Ölpreis fester

Am amerikanischen Anleihemarkt sorgen die Entwicklungen im Nahen Osten für steigende Notierungen. Mit den Berichten über einen Raketenabschuss der Hamas in Richtung Jerusalem haben die Umschichtungen in den sicheren Hafen der Anleihen zugenommen, so ein Händler.Da sowohl bei den heimischen Haushaltsverhandlungen als auch beim Konflikt im Nahen Osten nicht mit einer schnellen Lösung gerechnet wird, dürften die Notierungen zunächst weiter anziehen, heißt es aus dem Handel. Die Rendite zehnjähriger Papiere fällt auf 1,57 Prozent.

Der Ölpreis legt mit den Entwicklungen im Nahen Osten stark zu. Ein Barrel der Sorte WTI kostet 86,80 Dollar, nach 85,45 Dollar am Vortag. Es besteht die Sorge um eine Ausweitung des Konflikts. „Das Risiko einer Eskalation hat sich deutlich erhöht“, sagt ein Analyst. Der Dollar erholt sich gegenüber dem Euro, der zwischenzeitlich sogar schon unter die Marke von 1,27 Dollar fiel. Aktuell notiert er bei 1,2705 Dollar. Mit dem steigenden Dollar reduziert sich der Goldpreis etwas. Er notiert bei 1.713 Dollar je Feinunze, ein Minus von 0,1 Prozent.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Anleger machen Kasse

Verrückte Börse: An der Wall Street meldet der Dow Jones den neunten Tag in Folge Kursgewinne. In Europa aber machen Anleger Kasse, die Lufthansa-Aktie ist nach einer Prognosesenkung im Sinkflug, die türkische Börse wegen des Ausnahmezustands unter Druck. Mehr

21.07.2016, 12:26 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Fonds überdenken Situation Investoren könnten Milliarden aus Türkei abziehen

Bisher konnte die Türkei mit einer florierenden Wirtschaft und hohen Auslandsinvestitionen glänzen. Die Sorge vor weiteren überharten Reaktionen von Präsdent Erdogan ist groß. Es droht der große Abzug von Investorengeldern aus den Aktien- und Anleihenmärkten. Mehr

22.07.2016, 15:09 Uhr | Finanzen
Korrektur erwartet Anleger bleiben nach Erholungsrally vorsichtig

Der jüngste Aufschwung am deutschen Aktienmarkt ist am Freitag ins Stocken geraten. Neue europäische Konjunkturdaten zeichneten ein uneinheitliches Bild, vor allem für Großbritannien nach dem Brexit-Votum. Mehr

22.07.2016, 13:59 Uhr | Finanzen
Die Pokemon-Dämmerung War’s das mit dem Nintendo-Aktienhype?

Die Nintendo-Aktie verliert an einem einzigen Tag wie seit knapp 26 Jahren nicht mehr. Ihr Kursverlauf wirft Fragen auf. Mehr Von Christoph A. Scherbaum

25.07.2016, 12:59 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
NIKKEI -- --
HANG SENG -- --
F.A.Z. EURO -- --
E-STOXX 50® -- --
S&P 500 -- --
NASDAQ 100 -- --
MDAX ® -- --
TecDAX ® -- --
SDAX ® -- --