Home
http://www.faz.net/-gv7-7b0rs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Marktbericht Dax schließt sehr fest

Nach den Aussagen der EZB, die Zinsen für lange Zeit niedrig halten zu wollen, haben die Märkte in ganz Europa stark zugelegt. Der Dax ging mehr als 2 Prozent im Plus aus dem Handel.

© F.A.Z. Vergrößern

Beflügelt von den Zinsentscheidungen und Kommentaren europäischer Notenbanken haben deutsche Aktien am Donnerstag kräftig zugelegt. Die Europäische Zentralbank (EZB) beließ den Leitzins auf 0,5 Prozent und versprach erstmals seit ihrem Bestehen, die Zinsen für lange Zeit niedrig zu halten. Der Dax kletterte daraufhin deutlich und lag mehrmals über der als Widerstand geltenden 8000-Punkte-Marke. Letztlich gewann der Leitindex 2,1 Prozent auf 7994,3 Punkte. Dies entspricht dem größten Tagesgewinn seit dem 23. April 2013.

Der M-Dax stieg um 1,9 Prozent auf 13.859,6 Punkte und der Tec-Dax um 1,7 Prozent auf 961,3 Punkte. Der marktbreite FAZ-Index legte rund 2 Prozent zu auf 1678,5 Punkte. Die übrigen europäischen Aktienbörsen quittierten die EZB-Nachrichten ebenfalls mit klaren Gewinnen. Der Euro Stoxx 50 als Leitindex der Eurozone schloss rund 3 Prozent höher bei 2646,5 Punkten. Auch für die Indizes in Paris und London ging es mit Gewinnen von rund 3 Prozent rasant nach oben. Die amerikanischen Märkte blieben feiertagsbedingt geschlossen.

Aktien und Anleihen fest – Euro verliert

An den anderen Finanzmärkten riefen die Äußerungen Draghis ebenfalls starke Reaktionen hervor. Der Euro gab einen Cent ab und fiel zeitweise unter die Marke von 1,29 Dollar. Gegen Mittag wurde der EZB-Referenzkurs auf 1,2984 (1,2959) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7702 (0,7717) Euro. Die europäischen Anleihekurse legten spürbar zu, entsprechend gaben die Renditen nach. In Großbritannien sorgten Aussagen der Bank of England, die sich wie die EZB besorgt über den Anstieg der Marktzinsen äußerte, ebenfalls für heftige Reaktionen. Das Pfund geriet unter Druck, britische Staatsanleihen stiegen deutlich.

Die EZB legte sich erstmals in ihrer Geschichte in ihrer künftigen Zinspolitik fest und näherte sich damit anderen großen Notenbanken wie der amerikanischen Notenbank an. EZB-Chef Mario Draghi kündigte am Donnerstag an, dass die Zentralbank ihre Niedrigzinspolitik noch lange fortsetzen werde. Demnach werden die Leitzinsen für einen längeren Zeitraum auf ihrem aktuellen Niveau oder sogar niedriger bleiben. Er begründete den Schritt mit schwachen Wachstumsaussichten, geringen Inflationsrisiken und ungünstigeren Bedingungen an den Finanzmärkten. Notenbankexperte Michael Schubert von der Commerzbank nannte den Vorgang eine historische Entscheidung.

Commerzbank-Aktie mit Achterbahnfahrt

Celesio-Aktien rutschten um 7,7 Prozent ab. Der Chef des Pharmagroßhändlers, Markus Pinger, muss nach einem Führungsstreit mit Großaktionär Haniel gehen. Finanzchefin Marion Helmes übernimmt die Aufgaben. Aus Kreisen verlautete, Haniel bevorzuge wohl eine Umstrukturierung gegenüber einem Verkauf des Unternehmens oder einem Zusammenschluss. Analysten reagierten mit Abstufungen. Im Dax zählten Autowerte nach positiven Analystenkommentaren zur Autobranche zu den Favoriten. Daimler-Aktien legten um 4,5 Prozent zu, VW-Vorzüge verteuerten sich um 3,9 Prozent. Bei den Zulieferern bewegten sich Conti um 4,2 Prozent nach oben.

Vom Dax-Ende an die Indexspitze sprangen Commerzbank-Titel mit plus 6,6 Prozent auf 6,210 Euro. Bei 5,558 Euro hatten die Anteile an der teilverstaatlichten Bank am Morgen noch ein Rekordtief markiert. Die steile Aufwärtsbewegung kam in Reaktion auf Aussagen von Finanzvorstand Stephan Engels, der seinem Geldhaus „richtig gute Fortschritte“ attestierte. Zudem betrachtet Engels den heftigen Kurseinbruch der Commerzbank-Aktie als „fundamental in keinster Weise“ gerechtfertigt. Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,38 (Vortag: 1,35) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,21 Prozent auf 133,74 Punkte. Der Bund Future gewann 0,28 Prozent auf 142,45 Punkte.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Dax schleppt sich mühsam auf Rekordschluss

Der griechische Schuldenstreit ist vorübergehend beigelegt und die Anleger atmen auf. Doch nach zuletzt starkem Kursanstieg fehlen die Impulse für weitere Aktienkäufe: Der Dax schafft es gerade so auf einen Rekordschluss. Mehr

25.02.2015, 18:32 Uhr | Finanzen
EZB-Anleihenkäufe 60 Milliarden Euro monatlich

Die Europäische Zentralbank will einer Deflation vorbeugen und bis September 2016 60 Milliarden Euro pro Monat in Staats- und Unternehmensanleihen pumpen. Dies gab EZB-Chef Mario Draghi am Donnerstag in Frankfurt bekannt. Mehr

22.01.2015, 16:22 Uhr | Wirtschaft
Geldpolitik Der 1140-Milliarden-Euro-Plan der EZB

Europas Zentralbank öffnet die Geldschleusen und startet ihr Billionenprogramm. EZB-Chef Draghi kündigt Käufe sogar von Anleihen mit negativer Rendite an. Und man sei nicht nur die Zentralbank von Griechenland. Mehr Von Philip Plickert und Manfred Schäfers

05.03.2015, 17:44 Uhr | Wirtschaft
Niedrigzins Deutsche Sparer in Sorge

Sparen lohnt sich nicht mehr, die Zinsen sind niedrig und dazu kommt noch die Inflation. Trotzdem spart niemand im europäischen Vergleich soviel wie die Deutschen. Doch die Skepsis der Sparer wächst. Mehr

22.10.2014, 14:40 Uhr | Wirtschaft
Aktienfonds Scheinheilige Banken

Die Banken jammern genauso laut über die Niedrigzinsen wie die Sparer. Das ist scheinheilig, denn dank der Niedrigzinsen verdienen sie gut an ihren Aktienfonds. Mehr Von Christian Siedenbiedel

01.03.2015, 21:44 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.07.2013, 18:16 Uhr


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-Index --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche