Home
http://www.faz.net/-gv6-7a979
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.06.2013, 18:23 Uhr

Marktbericht Dax schließt nach ZEW-Daten mit leichtem Plus

Der deutsche Leitindex ging am Dienstag mit einem kleinen Plus aus dem Handel. Ein gut ausgefallener ZEW-Index gab den Kursen eine positive Richtung. Autowerte zählten nach schwachen Europazahlen zu den Verlierern.

© F.A.Z.

Der Dax hat am Dienstag nach Konjunkturdaten aus Deutschland moderat zugelegt. Insgesamt aber dreht sich laut Marktanalyst Gregor Kuhn vom Broker IG alles um die künftige geldpolitische Marschroute der amerikanischen Notenbank. Fed-Chef Ben Bernanke wird an diesem Mittwoch die nächsten Schritte skizzieren. Mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 8229,5 Punkten ging der deutsche Leitindex schließlich aus dem Tag. Der M-Dax stieg um 0,5 Prozent auf 14.123,8 Punkte und der Tec-Dax gewann 0,7 Prozent auf 959 Punkte. Der marktbreite FAZ-Index gewann 0,2 Prozent auf 1721,5 Punkte.

„Nach einer eher richtungslosen Eröffnung gab der ZEW-Index zunächst die Marschrichtung vor“, sagte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner. Die Stimmung deutscher Finanzexperten hatte sich im Juni etwas stärker aufgehellt als erwartet.

Infineon an der Dax-Spitze

Mit plus 4,5 Prozent waren die Aktien von Infineon Spitzenreiter im Dax. Offenbar sorge eine Halbleiter-Branchenkonferenz von JP Morgan für gute Stimmung, sagte ein Händler. Zahlreiche führende Manager von Europas bedeutendsten Technologieunternehmen dürften dort vertreten gewesen sein und Einblicke in wichtige Themen rund um den Sektor gegeben haben. Die Commerzbank-Titel rückten als zweitstärkster Wert um 2,1 Prozent vor. Die teilverstaatlichte Bank streicht offenbar mehr als 5000 Stellen. Das Institut und der Betriebsrat hätten sich nach monatelangen Verhandlungen nun auf den Umfang der Einschnitte geeinigt, hieß es aus Unternehmenskreisen, die damit einen Bericht des „Handelsblatts“ bestätigten. Die Bank wollte die Informationen nicht kommentieren.

Autowerte zählten nach schwachen Europazahlen zu den Verlierern. Die Papiere von Daimler und BMW fielen jeweils um knapp ein Prozent. Die Vorzugsaktien von Volkswagen erholten sich hingegen weitgehend und schlossen mit einem Abschlag von lediglich 0,3 Prozent. Im Mai war die Zahl der Neuzulassungen in der Europäischen Union auf den niedrigsten Stand für diesen Monat seit 1993 gesunken.

Kabel Deutschland auf Rekordhoch

Die Aktien von Kabel Deutschland (KD) stiegen bei 86 Euro auf ein Rekordhoch seit ihrem Börsengang im März 2010. An diesem Tag war es der Einstieg von Liberty Global in das Übernahmerennen um den Kabelnetzbetreiber, der Auftrieb gab. Mit plus 3,7 Prozent auf 85,5 Euro gingen die Papiere aus dem Handel. KD hatte am Montagabend einen „vorläufigen Vorschlag“ durch Liberty bestätigt. Zuvor hatte die „Financial Times“ unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, die Amerikaner hätten ein unverbindliches Angebot von etwa 85 Euro je Kabel-Aktie vorgelegt.

Mit Blick auf die Börsen in Europa und den Vereinigten Staaten zeigte sich der Euro Stoxx 50 kaum verändert mit minus 0,1 Prozent bei 2700,9 Punkten. In Paris schloss der Cac 40 ebenfalls fast unverändert, während in London Gewinne verzeichnet wurden. An der Wall Street gewann der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss 0,8 Prozent und auch die Nasdaq-Börsen legten zu.

Eurokurs steigt über 1,34 Dollar

Am deutschen Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 1,24 Prozent am Vortag auf 1,25 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,11 Prozent auf 133,9 Punkte. Der Bund Future büßte 0,28 Prozent auf 143,24 Punkte ein. Der Eurokurs stieg bis zum Abend auf 1,3407 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3374 (Montag: 1,3337) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7477 (0,7498) Euro.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Achterbahnfahrt beim Dax endet moderat tiefer

Daimler-Aktien sind am Donnerstag als größter Dax-Verlierer aus dem Handel gegangen. Weder gute Quartalszahlen und ein optimistischer Ausblick noch ein hoher Dividendenvorschlag konnten die Anleger erfreuen. Mehr

04.02.2016, 15:35 Uhr | Wirtschaft
Tiefster Stand seit 25 Jahren Wirtschaftswachstum in China fällt auf 6,9 Prozent

Das Wirtschaftswachstum in China ist so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte wie weitgehend erwartet um 6,9 Prozent zu. Im Jahr 2014 gab es noch ein etwas höheres Plus von 7,3 Prozent. Mehr

08.02.2016, 10:30 Uhr | Wirtschaft
Marktbericht Dax legt dank erholter Ölpreise zu

Bevor am Abend die amerikanische Notenbank neue geldpolitische Signale sendet, haben die Ölpreise das Geschehen an den Börsen bestimmt. Die Börsianer reagieren derzeit auf jedes Zucken im Handel. Mehr

27.01.2016, 10:28 Uhr | Finanzen
Jahreswirtschaftsbericht Bundesregierung erwartet 1,7 Prozent Wachstum in 2016

In Berlin hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) den Jahreswirtschaftsbericht vorgestellt. Die Bundesregierung erwartet im Jahr 2016 ein Wachstum von 1,7 Prozent. Mehr

28.01.2016, 08:51 Uhr | Wirtschaft
Anlagen Gold wird teurer – der Dollar verliert gegenüber dem Euro

Nach langer Schwächephase steigt der Goldpreis wieder. Das erfreut die Anleger. Als wichtigen Grund nennen Analysten die Auspreisung einer Zinserhöhung in Amerika. Was bedeutet das? Mehr Von Christian Siedenbiedel

04.02.2016, 20:28 Uhr | Finanzen

Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-Index --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche