http://www.faz.net/-gv6-75i87

Marktbericht : Dax kämpft sich in die Gewinnzone

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Nach dem fulminanten Vorjahr hat der Dax in der ersten Handelswoche 2013 weiter zugelegt. Dank mehrheitlich guter amerikanischer Konjunkturdaten kämpfte sich der deutsche Leitindex am Freitag in die Gewinnzone vor und schloss 0,26 Prozent höher bei 7776,37 Punkten.

          Auf Wochensicht stieg der Dax um 2,15 Prozent und knüpfte an sein Plus von 29 Prozent an, mit dem er 2012 die meisten wichtigen Indizes weltweit ausgestochen hatte. Für den MDax ging es am Freitag um 0,47 Prozent auf 12.244,01 Punkte und damit auf einen Rekordstand hoch. Der TecDax gewann 0,14 Prozent auf 855,24 Punkte.

          Der jüngste monatliche amerikanische Arbeitsmarktbericht belegt laut Volkswirten eine Fortsetzung des moderaten Aufwärtstrends und der Konjunkturerholung. Zudem hat sich die Stimmung der amerikanischen Dienstleister spürbar verbessert, wie der höchste Stand des Einkaufsmanagerindex seit dem vergangenen Februar zeigte - Volkswirte hatten hingegen eine leichte Eintrübung erwartet. Die Arbeitslosenquote, an welche die amerikanische Notenbank Fed ihre Geldpolitik gekoppelt hat, verharrte im Dezember allerdings bei 7,8 Prozent.

          Zudem begrenzten Fed-Aussagen vom Vorabend über ein mögliches Ende ihrer Anleihekäufe schon im laufenden Jahr die Börsengewinne. Beobachter fürchten, dem Aktienmarkt könnte wieder ein Teil der Liquidität entzogen werden, die die Kurse in den letzten Monaten so deutlich angetrieben hatte. Zudem stagnierten die Auftragseingänge der amerikanischen Industrie, während Experten auf einen moderaten Anstieg gesetzt hatten.

          Im Dax profitierten die Papiere der Autobauer mehrheitlich nur zum Börsenstart von guten Absatzzahlen in den Vereinigten Staaten. Am besten hielten sich noch Daimler, die 0,41 Prozent höher schlossen. BMW verteuerten sich lediglich um marktkonforme 0,25 Prozent, und die Volkswagen-Vorzüge gingen fast unverändert aus dem Handel.

          Als zweitstärkster MDax-Wert stiegen die Aktien von Sky Deutschland nach Bekanntgabe einer Kooperation um knapp drei Prozent. Damit knüpften die Titel des Bezahlsenders an ihre rasante Vorjahresentwicklung an, die ihnen fast eine Verdreifachung des Kurses beschert hatte. Die Deutsche Telekom hatte sich nach dem Verlust der Bundesligarechte mit Sky auf eine umfassende Zusammenarbeit geeinigt. Auch die T-Aktien profitierten mit fast anderthalb Prozent Plus von der Meldung.

          Metro-Aktien legten um fast zweieinhalb Prozent zu, wofür laut Händlern überraschend gute deutsche Einzelhandelsumsätze im November verantwortlich waren.

          Der europäische Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,30 Prozent höher bei 2709,35 Punkten. In Paris und London legten die nationalen Indizes ebenfalls zu. Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Börsenschluss hauchdünn im Plus.

          Am Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,16 Prozent am Vortag auf 1,25 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,34 Prozent auf 133,81 Punkte. Der Bund Future sank um 0,51 Prozent auf 142,84 Punkte. Der Euro notierte bei 1,3051 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,3012 (Donnerstag: 1,3102) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7685 (0,7632) Euro gekostet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Technik-Wettlauf : Ein Weckruf für die Zukunft Europas

          Die Bilanz der Vordenker der Europäischen Kommission zum Stand der Künstlichen Intelligenz in der EU fällt ernüchternd aus. China und Amerika haben demnach überholt. Eine Chance gibt es aber noch.
          Aufräumarbeiten nach der Amokfahrt

          Amokfahrt in Toronto : Getrieben vom Hass auf Frauen?

          Ermittler haben Hinweise darauf gefunden, dass der Amokfahrer von Toronto von einem kalifornischen Amokläufer fasziniert war. Der hatte Grässliches über Frauen geschrieben.
          „Unchristlich“ nennt Boris Pistorius (SPD), Innenminister von Niedersachsen, das „Feilschen“ um den Zuzug einiger Familienangehöriger von Flüchtlingen.

          Große Koalition : Streit über Familiennachzug spitzt sich zu

          Union und SPD können sich nicht auf Quoten für den Nachzug Angehöriger von subsidiär geschützten Bürgerkriegsflüchtlingen einigen. Niedersachsens Innenminister Pistorius spricht von ermüdenden Spielchen der CSU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.