http://www.faz.net/-gv6-77ed2

Kurse sinken : China kämpft gegen überhöhte Hauspreise

Ist dieser Bauboom noch gesund? Neue Wohnhäuser in Qingdao. Bild: dpa

Die chinesische Regierung erschwert Spekulationen mit Häusern und Wohnungen: Es wird schwieriger, Immobilien auf Kredit zu kaufen. Das drückt die Aktienkurse in Schanghai.

          Regierungsauflagen zur Abkühlung des Immobilienmarkts haben dem chinesischen Aktienmarkt am Montag einen Dämpfer versetzt. Der Leitindex Shanghai Composite fiel um 3,7 Prozent, das war der stärkste Rückgang an einem Tag seit August 2011. Der breiter gefasste CSI 300, der auch die Börse in Shenzhen berücksichtigt, gab sogar um 4,6 Prozent nach, so stark wie seit November 2010 nicht. Ein Unterindex für Immobilienwerte, der Shanghai Composite Exchange Property, büßte 9,3 Prozent ein: eine solche Talfahrt hat es seit Mitte 2008 nicht mehr gegeben.

          Christian Geinitz

          Wirtschaftskorrespondent für Österreich, Ostmittel- und Südosteuropa und Türkei mit Sitz in Wien.

          Einzelne Werte wurden maximal abgestraft, so die Aktien der Unternehmen Vanke und Poly Real Estate, der beiden größten auf dem Festland notierten Immobilienentwickler. Ihre Kurse trudelten um den zulässigen Höchstwert von 10 Prozent ins Minus.

          China setzt den Kampf gegen überhöhte Häuserpreise fort

          Die Rückschläge waren eine Reaktion auf die Ankündigung der Zentralregierung, den Kampf gegen überhöhte Häuserpreise fortzusetzen. An diesem Dienstag tritt in Peking der Nationale Volkskongress zusammen, um auf seiner jährlichen Sitzung eine neue Regierung zu bestimmen.

          Der scheidende Ministerpräsident Wen Jiabao, der heute seinen letzten Rechenschaftsbericht hält, kämpft seit längerem gegen den heiß laufenden Häusermarkt. Möglicherweise will er vor der Ämterübergabe noch einmal Fakten schaffen. Sein Nachfolger Li Keqiang setzt auf die Urbanisierung als Wachstumstreiber, also auf einen fortgesetzten Bauboom.

          Die neuen Auflagen sollen ein weiterer, als besonders drastisch beschriebener Schritt sein auf dem Weg, Spekulationen mit Liegenschaften abzuwenden. Sie sehen für bestimmte Städte gestiegene Eigenmittelanforderungen an Käufer von Zweitwohnungen vor sowie höhere Hypothekenzinsen und die Durchsetzung bestehender Gewinnsteuern beim Verkauf der Immobilien. Schon jetzt müssen solche Erwerber 60 Prozent des Kapitals selbst aufbringen, der Minimalzinssatz beträgt für fünfjährige Hypotheken 6,55 Prozent.

          Die Ankündigung habe die Märkte überrumpelt, sowohl zeitlich vor dem Regierungswechsel als auch in ihrer Heftigkeit, schreiben die Fachleute der Bank Société Générale. Allerdings sei noch unklar, ab wann die neuen Auflagen gälten. Vermutlich zögen die Hausverkäufe jetzt zunächst an, um nach Einführung der neuen Regeln zu fallen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt Video-Seite öffnen

          „Paradise Papers“ : Auch Geld der Queen in Steueroase angelegt

          Nach den „Panama Papers“ sind neue Datensätze zu Steuerenthüllungen veröffentlicht worden. In den knapp 13 Millionen Dokumenten werden auch das englische Königshaus, hochrangige Politiker und Banken genannt. Sie alle sollen Geld in Steueroasen angelegt haben.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.