http://www.faz.net/-gv6-2u7d

Konjunktur : G7-Finanzminister hoffen auf Belebung der Weltwirtschaft

  • Aktualisiert am

Gemeinsames Hoffen auf den Aufschwung: Die G7-Finanzminister Bild: AP

Die Zahlen sehen nicht schlecht aus. Selbst für die USA rechnet niemand mit einer Rezession. Bleibt nur noch die Sache mit dem Ölpreis.

          Die Finanzminister der sieben führenden Industrieländer (G7) haben am Samstag bei ihrem Treffen in Rom Hoffnungen auf eine baldige Belebung der Weltwirtschaft genährt. In einem Arbeitspapier, das Reuters vorliegt, heißt es, die anhaltend gesunden wirtschaftlichen Grunddaten sollten eine solide Grundlage für einen erneuten Aufschwung bilden.

          Sorge bereiteten allerdings die hohen und schwankenden Ölpreise. Auch müssten das internationale Finanzsystem gestärkt und die Haushaltspositionen in den Ländern teils noch verbessert werden. Auch Bundesfinanzminister Hans Eichel hatte zuvor vorsichtige Zuversicht geäußert, dass sich die wirtschaftliche Lage wieder bessern könnte.
          Die Finanzminister der G-7-Länder - Deutschland, Italien, Großbritannien, Frankreich, die USA, Japan und Kanada - trafen am Samstag in Rom zusammen, um den am 20. bis 22. Juli anstehenden Gipfel ihrer Länder mit Russland in Genua vorzubereiten.

          Noch keine Trendwende

          Angesichts der jüngsten Turbulenzen der Weltwirtschaft ist es nach Einschätzung der G7-Finanzminister nötig, die Weltwirtschaft noch widerstandsfähiger gegenüber etwaigen Krisen zu machen. Eichel hatte zuvor gesagt, er sehe in den jüngsten Inflations-, Auftragseingangs- und Exportzahlen erste positive Zeichen für eine spätere Beschleunigung der deutschen Konjunktur. Von einer Trendwende wollte er aber noch nicht sprechen.

          Zudem erwarte er, dass sein US-Kollege Paul O'Neill sich positiver über die US-Wirtschaftsaussichten äußeren werde. Eine Beschleunigung des US-Wachstums im zweiten Halbjahr sei denkbar und würde die konjunkturelle Entwicklung in den Euro-Ländern stimulieren. Im Übrigen sei ein weltweites Wachstum von drei Prozent in diesem und vier Prozent im nächsten Jahr nicht schlecht, von einer Rezessionsgefahr könne keine Rede sein.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalmannschaft

          Rücktritt von Mesut Özil : Abrechnung in drei Akten

          Der Rücktritt von Mesut Özil und viel mehr noch seine Begründung sind ein fatales Zeichen, für den deutschen Fußball, für die deutsche Gesellschaft. In vielem ist der Weltmeister von 2014 jedoch über das Ziel hinausgeschossen. Ein Kommentar.

          Weißhelme in Syrien : Die schwierige Rettung der Retter

          In einer spektakulären Aktion wurden mehrere hundert „Weißhelme“ aus Syrien gebracht. Die Zeit zur Rettung der Zivilschützer war knapp geworden. Acht von ihnen werden mit ihren Familien nach Deutschland kommen.

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.