http://www.faz.net/-gv6-2u7d

Konjunktur : G7-Finanzminister hoffen auf Belebung der Weltwirtschaft

  • Aktualisiert am

Gemeinsames Hoffen auf den Aufschwung: Die G7-Finanzminister Bild: AP

Die Zahlen sehen nicht schlecht aus. Selbst für die USA rechnet niemand mit einer Rezession. Bleibt nur noch die Sache mit dem Ölpreis.

          Die Finanzminister der sieben führenden Industrieländer (G7) haben am Samstag bei ihrem Treffen in Rom Hoffnungen auf eine baldige Belebung der Weltwirtschaft genährt. In einem Arbeitspapier, das Reuters vorliegt, heißt es, die anhaltend gesunden wirtschaftlichen Grunddaten sollten eine solide Grundlage für einen erneuten Aufschwung bilden.

          Sorge bereiteten allerdings die hohen und schwankenden Ölpreise. Auch müssten das internationale Finanzsystem gestärkt und die Haushaltspositionen in den Ländern teils noch verbessert werden. Auch Bundesfinanzminister Hans Eichel hatte zuvor vorsichtige Zuversicht geäußert, dass sich die wirtschaftliche Lage wieder bessern könnte.
          Die Finanzminister der G-7-Länder - Deutschland, Italien, Großbritannien, Frankreich, die USA, Japan und Kanada - trafen am Samstag in Rom zusammen, um den am 20. bis 22. Juli anstehenden Gipfel ihrer Länder mit Russland in Genua vorzubereiten.

          Noch keine Trendwende

          Angesichts der jüngsten Turbulenzen der Weltwirtschaft ist es nach Einschätzung der G7-Finanzminister nötig, die Weltwirtschaft noch widerstandsfähiger gegenüber etwaigen Krisen zu machen. Eichel hatte zuvor gesagt, er sehe in den jüngsten Inflations-, Auftragseingangs- und Exportzahlen erste positive Zeichen für eine spätere Beschleunigung der deutschen Konjunktur. Von einer Trendwende wollte er aber noch nicht sprechen.

          Zudem erwarte er, dass sein US-Kollege Paul O'Neill sich positiver über die US-Wirtschaftsaussichten äußeren werde. Eine Beschleunigung des US-Wachstums im zweiten Halbjahr sei denkbar und würde die konjunkturelle Entwicklung in den Euro-Ländern stimulieren. Im Übrigen sei ein weltweites Wachstum von drei Prozent in diesem und vier Prozent im nächsten Jahr nicht schlecht, von einer Rezessionsgefahr könne keine Rede sein.

          Quelle: @kre, mit Material von Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.