http://www.faz.net/-gv6-75by7

Japan : Tokios Börse feiert den Amtsantritt von Ministerpräsident Abe

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Schon bevor Shinzo Abe von Japans Parlament zum Regierungschef gewählt wird, ziehen die Kurse an.

          Mit Kursgewinnen haben die japanischen Aktienmärkte den Amtsantritt von Ministerpräsident Shinzo Abe gefeiert. Bereits vor der Wahl des 58-Jährigen zum neuen Regierungschef im Parlament kurz vor Handelsschluss legten die Börsen am Mittwoch zu. Der Nikkei stieg auf den höchsten Stand seit neun Monaten.

          Anleger setzten darauf, dass Abe seine Ankündigungen umsetzt und die Wirtschaft des Landes wieder in Schwung bringt. Zur Freude der Investoren war zudem die Landeswährung Yen so billig wie seit 20 Monaten nicht mehr. Damit könnten exportorientierte Unternehmen höhere Gewinne einfahren als bislang erwartet.

          Nikkei gewinnt 1,5 Prozent

          Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index ging mit einem Plus von 1,5 Prozent bei 10.230 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix-Index legte 1,2 Prozent auf 847 Stellen zu. Die auf Abe gesetzten Hoffnungen für eine weitere Lockerung der Geldpolitik zur Ankurbelung der Wirtschaft dürfte den Nikkei für den Rest des Jahres und bis in den Februar hinein stärken, sagte Analyst Kenji Shiomura von Daiwa Securities.

          An anderen Börsenplätzen Asiens lag das Augenmerk von Investoren weiterhin auf dem Haushaltsstreit in Amerika. Präsident Barack Obama kehrt wegen des erbittert geführten Streits früher aus dem Weihnachtsurlaub zurück. Bis zum 31. Dezember muss eine Lösung gefunden werden, ansonsten treten massive Steueranhebungen und Ausgabenkürzungen der öffentlichen Hand in Kraft. Das könnte die USA in eine Rezession stürzen und in der Folge auch die Weltwirtschaft deutlich belasten.

          „Ich denke, die Chancen, dass die Fiskalklippe in irgendeiner Form bis Jahresende umschifft wird, stehen Fifty Fifty“, sagte Analyst Tomoaki Shishido von Nomura Securities. Der MSCI-Index für Aktienmärkte außerhalb Japans notierte nahezu unverändert. Wie auch in Europa hatten viele Handelsplätze in Fernost wegen der Feiertage geschlossen. In den USA wird am Mittwoch wieder gehandelt.

          Wegen des schwächeren Yen legten vor allem Exportwerte zu. Nissan Motor -Papiere gewannen zwei Prozent, Toyota 1,3 und Sony vier Prozent. Auch Papiere aus dem Finanz-Sektor und dem Immobilien-Bereich stiegen angesichts der erwarteten lockeren Geldpolitik.

          Weitere Themen

          China stimmt Toshiba-Verkauf zu

          Elektronikkonzern : China stimmt Toshiba-Verkauf zu

          Der angeschlagene Elektronikkonzern Toshiba kann endlich sein Tafelsilber, das Geschäft mit elektronischen Speicherbausteinen, an Bain Capital verkaufen. China stimmte zu. Finanziell gestärkt steht Toshiba nun vor dem Neuaufbau.

          Topmeldungen

          DFB-Pokalfinale : Die Bayern sind gefrustet, traurig und wütend

          Die Bayern enttäuschen sich selbst und verkrümeln sich – ohne Sieger Eintracht Frankfurt die Ehre zu erweisen. Müller ist angesäuert. Trainer Heynckes nimmt die Niederlage zum Abschied wie ein Gentleman.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Streit um Katalonien : Neuer Regierungschef brüskiert Madrid

          Der neue katalanische Regierungschef Quim Torra will in seinem Kabinett auch solche Politiker haben, die noch in Untersuchungshaft sitzen. Die Zentralregierung spricht von einer „Provokation“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.