Home
http://www.faz.net/-gv7-nnry
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Internet Buch.de rasant auf Datenautobahn unterwegs

Internettitel sind wieder in Mode. Dies gilt nicht nur für United Internet und T-Online, sondern nicht zuletzt für Buch.de. Die Aktienkurs des Amazon-Konkurrenten hat sich binnen Jahresfrist verachtfacht.

© Vergrößern

Aktionäre des Internet-Handelshauses Buch.de können sich die Hände reiben. Wenn sie vor einem Jahr eingestiegen sind, können sie nun auf einen achtmal so hohen Aktienkurs blicken. Keine Frage: Buch.de ist auf der Datenautobahn rasant unterwegs.

Dabei dürfte der Aktie nicht nur die wieder gestiegene Beliebtheit von Internet-Aktien im allgemeinen zugute kommen, sondern auch die verbesserte Ertragslage. Das Münsteraner Unternehmen ist seit dem vierten Quartal 2002 operativ in den schwarzen Zahlen.

Gewinn statt Verlust vor Zinsen und Steuern

Nachdem Buch.de den Umsatz im vergangenen Jahr um 53,2 Prozent auf 18,4 Millionen und den Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) auf minus 1,4 Millionen Euro nach minus 4,7 Millionen Euro im Vorjahr verbessert hatte, bestätigt das Unternehmen den freundlichen Trend: Im ersten Quartal hat Buch.de den Umsatz auf 9,8 Millionen Euro gesteigert - ein Plus von 166 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2002. Das Ebit kletterte von minus 360.000 auf plus 200.000 Euro. Nicht zuletzt verbesserte sich der Bestand an Barmitteln von 4,67 auf 5,64 Millionen Euro.

Buch.de hat dazu die Betreuung des Internetauftritts der Thalia-Buchhandelsgruppe übernommen sowie den Dienst BOL in Deutschland und der Schweiz integriert. Das Unternehmen verfügt damit über verschiedene Vertriebskanäle - anders als Amazon. Der Vorstand will nach eigenem Bekunden auf diesem Weg voranschreiten. Vor diesem Hintergrund prognostiziert er „nachhaltige Profitabilität“ für das laufende Jahr.

Aktie bewegt sich in einem Aufwärtstrend

Wenn das Unternehmen dies bestätigen kann, wäre dies gewiß eine gute Nachricht. Denn in der Vergangenheit haben viele Internetdienste zwar mit hohem Wachstum geglänzt, aber keine Gewinne erwirtschaftet. Die Entwicklung der Ertragslage dürfte dem Aktienkurs nutzen, der sich binnen Jahresfrist von 49 Cent auf glatt 4,00 Euro verbessert hat. Gewinnschätzungen liegen für diesen Titel zwar nicht vor, doch erscheint die Aktie als nicht teuer angesichts des Verhältnisses von Umsatz zur Marktkapitalisierung: Wenn Buch.de seine Erlöse des ersten Quartals bis Jahresende bestätigt, wird das Unternehmen mehr umgesetzt haben, als es derzeit am Markt wert ist.

Für die Aktie spricht auch, daß Buchversender Wachstum zuletzt nur im Internet erzielt haben. Auf die Dauer kommt es aber darauf an, daß Buch.de nicht nur quartalsweise, sondern aufs Jahr gesehen profitabel ist. Dies ist zu bedenken.

Charttechnisch gesehen sieht es günstig aus: Die Aktie bewegt sich in einem schönen Aufwärtstrend. Dies läßt auf weitere Kursgewinne hoffen. Angesichts der Börsenregel, derzufolge der Trend der Freund des Anlegers ist, kann sich ein Einstieg in diesen Titel weiter lohnen. Umgekehrt drängt sich ein Ausstieg unmittelbar auf, falls der Trend drehen sollte.

Das Schaubild zeigt den Kursverlauf der Aktie von Buch.de.

Die in dem Beitrag geäußerte Einschätzung gibt die Meinung des Autors und nicht die der F.A.Z.-Redaktion wieder.

Quelle: @thwi

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Onlinemodehändler Zalando schreibt erstmals schwarze Zahlen

Im Jahr 2008 wurde Zalando gegründet. Doch erst jetzt gelingt es dem Unternehmen, Geld zu verdienen. An den kostenlosen Rücksendungen will der Modehändler dennoch festhalten. Mehr

28.08.2014, 09:53 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Karlsberg bietet gemischtes Verschuldungsbild

Nach Abschluss des Umtauschs der Alt-Anleihe erhalten die Anleger des Solarzulieferers 3W Power, die keine neuen Wertpapiere wollten, knapp 50 Prozent ihrer Anlage zurück. Mehr

27.08.2014, 13:11 Uhr | Finanzen
Netzkampf Attacke auf Google

Amazon weiß, was wir gekauft haben und was wir kaufen wollen. Deswegen sagt der Online-Händler aus gutem Grund Google den Kampf um die Werbekundschaft an. Mehr

26.08.2014, 14:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.06.2003, 13:24 Uhr


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-Index --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche