Home
http://www.faz.net/-gv7-75jp2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Internationaler Finanzmarkt Konjunkturoptimismus an den Märkten

Die Europeripherie und Amerika sorgen für gute Laune. Am Dienstag beginnt die Saison der Unternehmensabschlüsse. Der Bericht von den internationalen Finanzmärkten.

© AP Vergrößern Internartionaler Finanzmarkt: Keine Angst mehr vor der Haushaltsklippe

„Regnet’s im August ins Heu, beginnt das Jahr im Jänner neu“, lautet eine alte Bauernregel aus den Alpen. Das neue Jahr hat denn auch pünktlich wie erwartet begonnen. Ob sein Anfang die Bauern erfreut, ist nicht bekannt, aber die Aktienanleger können sich schon nach wenigen Tagen glücklich schätzen.

Die Aktienkurse sind gleich zu Jahresbeginn weiter gestiegen. Am Anleihemarkt stiegen die Kurse von Papieren aus den südeuropäischen Krisenländern, während die Notierungen von Anleihen aus Ländern mit sehr guter Bonität nachgaben. Die Rendite zweijähriger italienischer Staatsanleihen fiel im Wochenverlauf um 32 Basispunkte auf 1,68 Prozent. Das ist der niedrigste Stand seit Herbst 2010. Spanische Zweijährige rentierten mit 2,43 Prozent um 46 Basispunkte niedriger. Im Gegenzug stieg die Rendite zehnjähriger deutscher Bundesanleihen um 23 Basispunkte auf 1,54 Prozent. Das ist der höchste Stand seit drei Monaten. Die Rendite zehnjähriger britischer Staatsanleihen überschritt erstmals seit Mai 2012 die Marke von 2 Prozent.

Die sich aus diesen Zahlen ableitende wachsende Risikobereitschaft erklärt sich nach Mitteilungen von Marktteilnehmern in erster Linie mit Hoffnungen auf eine Besserung der Konjunktur in den Industrienationen. Die vorläufige Einigung in Washington zur Haushaltspolitik war der wichtigste Auslöser für die Hausse risikoträchtiger Anlagen. Auch wenn sich die Marktteilnehmer bewusst sind, dass die Einigung zwischen Demokraten und Republikanern nur vorläufig ist und eine langfristige Lösung noch aussteht, bereitet die fiskalische Klippe keine Angst mehr.

Wie geht es weiter?

Positive Konjunkturnachrichten waren auch aus der Euro-Peripherie zu vernehmen. Nach Angaben des Londoner Datenlieferanten Markit stiegen Indizes für die Dienstleistungsbranche in Spanien und in Italien. Diese Verbesserungen wurden am Markt positiv aufgenommen, auch wenn die absoluten Stände der beiden Indizes immer noch eine Rezession anzeigen. Die Daten belegten, dass sich die Konjunktur in den beiden Ländern ihrem Tiefpunkt nähere, heißt es in einer Mitteilung von Analysten der französischen Großbank Société Générale. Die Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert einen Londoner Analysten der Deutschen Bank mit den Worten: „In Europa sind die Erwartungen für die Wirtschaftsdaten so niedrig, dass Raum für positive Überraschungen und Kursgewinne besteht.“

Infografik / Gewinner und Verlierer im Dax / 2013 01 07 © F.A.Z. Vergrößern Gewinner und Verlierer im Dax

Wie geht es weiter? Nach einer alten Börsenregel gibt der Januar die Tendenz für das Gesamtjahr vor. Diese Regel stimmt aber nicht immer, und zunächst bleibt abzuwarten, ob die Aktienmärkte im Verlauf des Januar weiter freundlich tendieren werden, wenn in der kommenden Woche viele Marktteilnehmer aus den Ferien zurückkommen und sich dann auch die Umsätze an den Märkten beleben werden.

Auf der Agenda stehen Sitzungen der Führungsgremien der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank von England. Die Marktteilnehmer erwarten von beiden Zentralbanken in der kommenden Woche keine bedeutenden Beschlüsse. Auf mittlere Sicht wird sich in London die Frage stellen, ob sich der designierte neue Gouverneur der Bank von England, Mark Cairney, eine neue geldpolitische Strategie auf seine Fahnen schreibt.

Goldpreis unter Druck

Leichtes Kopfzerbrechen bereitet den Marktteilnehmern derzeit die Deutung der Politik der Federal Reserve in Washington. Aus der Lektüre des jüngst veröffentlichten Sitzungsprotokolls der Fed-Führung leiteten manche Marktteilnehmer die Prognose ab, in der Spitze der Fed erwägten mehrere Mitglieder, die umfangreichen Käufe von Anleihen bald einzustellen. Daraufhin geriet zum Wochenschluss der Goldpreis unter Druck, da ein Ende der Anleihenkäufe eine stärker auf Inflationsbekämpfung ausgerichtete Strategie der Fed einläuten könnte. Charles Plosser, der Präsident der regionalen Fed von Philadelphia, sagte dieser Tage, die Fed müsse ihr Inflationsziel von 2 Prozent ernst nehmen. Bisher gibt es aber noch keine Anzeichen, dass eine Mehrheit in der Führung der amerikanischen Notenbank bereit ist, die sehr lockere Geldpolitik aufzugeben.

Mehr zum Thema

Jedenfalls werden die Finanzmarktteilnehmer auch weiterhin sehr aufmerksam auf Konjunkturnachrichten achten. Dazu gehören einerseits natürlich gesamtwirtschaftliche Daten wie der Auftragseingang der deutschen Industrie, über den am kommenden Dienstag berichtet wird. Hinzu treten Unternehmensnachrichten. In der neuen Woche beginnt die Saison der Abschlüsse für das vierte Quartal und damit auch für das Gesamtjahr 2012. Wie üblich, beginnt diese Saison mit den Zahlen des amerikanischen Aluminiumkonzerns Alcoa am kommenden Dienstag.

In der kommenden Woche wollen unter anderem Deutschland und Spanien mehrjährige Anleihen begeben. Laut Emissionskalender beabsichtigt Österreich eine Aufstockung seines extremen Langläufers mit Fälligkeit 2062.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Emissionskalender Flucht vor niedrigen Zinsen

Die Renditen von Bundesanleihen markieren ein historisches Tief. Wer sein Geld lieber deutschen Unternehmen anvertraut, findet weder hohe Renditen - noch neue Angebote. Die Sommerpause hat begonnen. Mehr

31.07.2014, 08:25 Uhr | Finanzen
Rendite auf Rekordtief Deutsche Anleihen bringen fast nichts mehr

Die Rendite zehnjähriger Bundesanleihen ist bis auf 1,11 Prozent gefallen. Nun fragt sich der Markt, wann die Marke von 1 Prozent fällt - und damit der Glaube an Bundesanleihen als sicherer Hafen. Mehr

31.07.2014, 06:15 Uhr | Finanzen
Amerika überwindet Konjunkturdelle Fed bleibt trotz starken Wachstums zögerlich

Mit vier Prozent wächst Amerikas Wirtschaft unerwartet kräftig. Die Federal Reserve aber will den Leitzins noch lange nahe null Prozent halten. Sie verweist auf die Unterauslastung am Arbeitsmarkt. Mehr

30.07.2014, 15:20 Uhr | Wirtschaft

Weint nicht um Argentinien

Von Patrick Welter, Washington

Menschenrechtler, Währungsfonds und der Bankenverband - sie alle warnen: Nach Argentiniens Zahlungsausfall könnten Gläubiger die Staaten eher unter Druck setzen. Aber was soll daran schlimm sein? Mehr 141 85


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-Index --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche