http://www.faz.net/-gv6-74abn

Historische Wertpapiere : 26.000 Euro für Chaplin-Aktie

  • Aktualisiert am

Nur der Linke hatte Aktien Bild: dpa

26.000 Euro kostet auf einer Auktion eine Aktie der Chaplin Studios aus dem Jahr 1923, begehrt vor allem wegen der Unterschriften. Wenn man so will ein Wertzuwachs von 86 Prozent.

          Eine seltene Aktie der Chaplin-Studios aus dem Jahr 1923 ist für 26.000 Euro versteigert worden. Das historische Wertpapier wurde auf den Stummfilmstar Charlie Chaplin ausgestellt und von ihm dreimal unterschrieben. Am Samstag wurde das Stück auf einer Auktion in Würzburg an den Meistbietenden verkauft.

          Der Käufer komme aus Deutschland, habe beruflich mit Aktien zu tun und zudem ein Faible für Filme, sagte Auktionator Matthias Schmitt. Zwei Interessenten hätten für die Aktie geboten.

          Fest für Autogrammjäger

          Es ist eines von zehn Wertpapieren, das der britische Komiker (1889-1977) unterschrieben hat. Nur drei dieser Aktien der Chaplin-Studios tragen seine dreifache Signatur. In den Chaplin-Studios in Hollywood wurden zwischen 1918 und 1952 alle Filme des Schauspielers gedreht, darunter auch „Moderne Zeiten“, „Goldrausch“ und „Der große Diktator“.

          Aktie der Chaplin Studios
          Aktie der Chaplin Studios : Bild: dpa

          Chaplin hatte das1917 erbaute Studio 1953 nach seiner Emigration verkauft. 1966 von Herp Albert  zum Tonstudio umgewandelt, ging es im Jahr 2000 an Muppets-Eigner Jim Henson. Seit 1969 stehen die Gebäude unter Denkmalschutz.

          Geringer Wertzuwachs

          Vor fast 90 Jahren war die Aktie fast 110.000 Dollar wert und repräsentierte die Mehrheit von 55 Prozent an der Gesellschaft. Rechnet man die 110.000 Dollar spaßeshalber über diverse Währungsreformen um, so ergibt sich seitdem ein Wertzuwachs von rund 86 Prozent. Viel ist das nicht: 0,7 Prozent pro Jahr.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Prominenter Wahlkampfhelfer für Michael Brand (l.): Der CDU-Politiker Jens Spahn wirbt um Wähler in Fulda.

          CDU-Hochburg Fulda : Wahlkampf gegen das Phantom AfD

          In der konservativen CDU-Hochburg Fulda ackert Michael Brand für seine Wiederwahl und wirbt mit Angela Merkel. Wie vor zwölf Jahren muss er sich einem politischen Gegner stellen, der ihm von rechts Wähler abjagt.
          Die Bundestagsverwaltung kann ruhig schon einmal einen Schwung neue Stühle bestellen.

          Wahlmathematik : Platznot im Plenarsaal

          Dem nächsten Bundestag könnten über hundert Abgeordnete mehr angehören als vorgesehen. Wie kommt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.