http://www.faz.net/-gv6-7gxr2

Handelsausfälle und die Folgen : Nun auch die Eurex

Wer hat an der Uhr gedreht? Sitz der Deutschen Börse in Eschborn. Bild: obs

Fällt der Handel an den Börsen wie heute an der Eurex aus, trifft das nicht nur Spezialisten, sondern die Allgemeinheit. Nur wenn die Anleger Vertrauen in ein einwandfreies Funktionieren der Börsen haben, ist die Effizienz des Kapitalmarkts gesichert.

          Man hat sich mittlerweile daran gewöhnt, dass an amerikanischen Computerbörsen hin und wieder Störungen den Handel beeinträchtigen. Manchmal werden nachvollziehbare Gründe für diese Störungen gefunden, manchmal auch nicht. Zum Wochenauftakt sorgte die führende europäische Terminbörse Eurex mit einer rund 75 Minuten dauernden Handelsunterbrechung für Aufmerksamkeit. Stark vereinfacht ausgedrückt gingen vorübergehend Uhren falsch.

          Gerald Braunberger

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Es ist ein großes Missverständnis, kurzzeitige Handelsstörungen an modernen Computerbörsen als lässliche technische Unvollkommenheiten anzusehen, die vorwiegend computergestützte Händler, die sogenannten Algotrader, in ihrem mikrosekundenschnellen Handel treffen. Auch wenn sich Betreiber wie die Eurex gerne als Technologieunternehmen verstehen, sind sie Börsen, deren Wohlergehen nicht nur Spezialisten angeht, sondern die Allgemeinheit. Dies gilt gerade für die Eurex als ertragsstärkste Tochtergesellschaft der Deutsche Börse AG. Ein funktionierender Kapitalmarkt ist eine Voraussetzung für wirtschaftlichen Wohlstand und der tadellose Ruf einer Börse ist wiederum wichtig für die Effizienz des Kapitalmarkts. Da sollten die Uhren richtig gehen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.
          Wären Bitcoins tatsächlich Münzen, könnten sie zum Beispiel so aussehen.

          Thema für G20 : Frankreich will Bitcoin stärker regulieren

          Während der Bitcoin-Kurs weiter explodiert, rät Frankreich zur Vorsicht und sieht Spekulations-Risiken. Der nächste G-20-Gipfel soll sich mit der Kryptowährung beschäftigen. Bis dahin gehen allerdings noch Monate ins Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.