http://www.faz.net/-gv6-75dci

Genehmigung für Börsengang : Empire State Building will aufs Parkett

  • Aktualisiert am

Das Empire State Building in New York Bild: REUTERS

Das Empire State Building soll an die Börse gehen. Die amerikanische Börsenaufsicht erklärte einen entsprechenden Antrag für gültig. Die Besitzerfamilie Malkin will mit der Notierung bis zu einer Milliarde Dollar einnehmen.

          Das Empire State Building in New York wird möglicherweise schon bald an der Börse notiert. Die amerikanische Börsenaufsicht erklärte die bereits im Februar eingereichten Dokumente für den Börsengang für gültig, wie von der Börse zu erfahren war. Die Familie Malkin, die Besitzerin des weltberühmten Wolkenkratzers, erhofft sich von dem Börsengang einen Erlös von bis zu einer Milliarde Dollar (etwa 779 Millionen Euro).

          Für den Börsengang wurde ein Immobilienfonds gegründet, der Empire State Realty Trust, in dem noch weitere Gebäude gebündelt sind. In dem Antrag heißt es, der Trust verfügt über insgesamt zwölf Büro-Gebäude mit einer Gesamtfläche von 770.000 Quadratmeter, die zu 79,9 Prozent vermietet seien. Das Empire State Building wurde 1931 fertig gestellt und war  seinerzeit das höchste Gebäude der Welt. Jedes Jahr besuchen hunderttausende Touristen das New Yorker Wahrzeichen.

          Quelle: Faz.net mit AFP

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.