Home
http://www.faz.net/-gv7-75dci
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Genehmigung für Börsengang Empire State Building will aufs Parkett

 ·  Das Empire State Building soll an die Börse gehen. Die amerikanische Börsenaufsicht erklärte einen entsprechenden Antrag für gültig. Die Besitzerfamilie Malkin will mit der Notierung bis zu einer Milliarde Dollar einnehmen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Das Empire State Building in New York wird möglicherweise schon bald an der Börse notiert. Die amerikanische Börsenaufsicht erklärte die bereits im Februar eingereichten Dokumente für den Börsengang für gültig, wie von der Börse zu erfahren war. Die Familie Malkin, die Besitzerin des weltberühmten Wolkenkratzers, erhofft sich von dem Börsengang einen Erlös von bis zu einer Milliarde Dollar (etwa 779 Millionen Euro).

Für den Börsengang wurde ein Immobilienfonds gegründet, der Empire State Realty Trust, in dem noch weitere Gebäude gebündelt sind. In dem Antrag heißt es, der Trust verfügt über insgesamt zwölf Büro-Gebäude mit einer Gesamtfläche von 770.000 Quadratmeter, die zu 79,9 Prozent vermietet seien. Das Empire State Building wurde 1931 fertig gestellt und war  seinerzeit das höchste Gebäude der Welt. Jedes Jahr besuchen hunderttausende Touristen das New Yorker Wahrzeichen.

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Finanzsparte von General Motors Der größte Börsengang des Jahres

Die frühere Finanzsparte des Autokonzerns General Motors feiert ihr Wall-Street-Debüt. Ally Financial wurde einst wie GM mit Staatskrediten gerettet, war aber anders als der frühere Mutterkonzern kein Verlustgeschäft für die Regierung. Mehr

10.04.2014, 03:39 Uhr | Wirtschaft
In Deutschland Börsengänge kommen langsam ins Rollen

Wer in diesem Jahr Aktien von Börsenneulingen kaufen will, hat nicht viel Auswahl. Ein Unternehmen bereitet sich aber auf den Börsengang vor. Mehr

14.04.2014, 15:57 Uhr | Finanzen
Hochfrequenzhandel Neue Runde im Kampf gegen Blitzhändler

Der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman setzt sich bei den Ermittlungen gegen Hochfrequenzhändler an die Spitze der Strafverfolger. Sechs Wertpapierhäuser haben jetzt Vorladungen erhalten. Mehr

17.04.2014, 06:16 Uhr | Wirtschaft

28.12.2012, 09:17 Uhr

Weitersagen
 

Was zählt ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr 1


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-I… --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche