Home
http://www.faz.net/-gv8-6qzww
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Geschichte Ada. Bemberg. Otavi

Der F.A.Z.-Aktienindex erzählt die Wirtschaftsgeschichte der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Der Wandel hat viele ehemals namhafte Unternehmen untergehen oder in neuem Gewande erscheinen lassen.

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (0)

Damals waren es die Ada-Ada-Werke, Otavi-Minen, AEG und die Hüttenwerke Oberhausen. Heute sind es Deutsche Telekom, SAP, Solarworld und United Internet. Immer dabei waren Siemens, BASF, Bayer oder die Allianz. Ein Aktienindex ist viel mehr als nur eine Zahl und deren Veränderung im Zeitablauf. Eine Zeitreise durch die 50 Jahre F.A.Z.-Aktienindex ist nicht nur eine Reise durch den Konjunkturverlauf von 1961 bis heute, sondern auch durch das Auf und Ab der Unternehmen, durch Neugründungen und Übernahmen, durch Verkäufe und Insolvenzen, durch Konzernzerschlagungen, Privatisierungen und Neuanfänge in der Unternehmenslandschaft.

Schon seine Geburt verdankt der F.A.Z.-Index in seiner heutigen Form solchen Veränderungen. Der Vorgänger baute auf der Unternehmensstruktur von 1948 auf, die weitgehend noch von der Vorkriegswirtschaft geprägt war. Nach der nicht einfachen Umstellung der Kurse auf die neue Währung – die Aktien der IG Farben Industrie lauten auch heute noch auf Reichsmark – war es vor allem die Zerschlagung der früheren Großkonzerne in der Stahl- und in der Chemieindustrie, die den Börsenzettel veränderte.

Beispielhafte Geschichte von „Dynamit“

Mit BASF, Bayer, der Chemie-Verwaltung und Hoechst tauchen neue Großunternehmen auf. Sie waren aus der IG Farben hervorgegangen, genauso wie die Kölner Agfa (die durch die erste grenzüberschreitende Großfusion nach dem Krieg mit Gaevert zu einem belgischen Unternehmen wurde) oder die Dynamit. Das Unternehmen Dynamit – es trug zeitweise auch den Doppelnamen Dynamit Nobel – ist ein schönes Beispiel dafür, wie man am Aktienindex die Unternehmensgeschichte nachvollziehen kann.

Das einst zum IG-Farben-Konzern gehörende und später verselbständigte Chemieunternehmen wurde in den achtziger Jahren von der Familie Flick mit dem (zeitweise im F.A.Z.-Aktienindex auftauchenden) Papierkonzern Feldmühle verschmolzen, kam dann nach der Zerschlagung (Feldmühle wurde von der schwedischen Stora übernommen) zur Frankfurter Metallgesellschaft, die unter der Rubrik „Sonstige Werte“ auch schon 1961 im F.A.Z.-Aktienindex vertreten war. Die Metallgesellschaft ihrerseits ist heute ein Teil der ebenfalls börsennotierten Gea AG. In dieser Gesellschaft, die sich vor allem dem Anlagenbau in den Bereichen Melk-, Brauerei- und Kältetechnik verschrieben hat, war für chemische Produkte und Munition aber kein Platz mehr. Dynamit wurde 2004 zerschlagen, der größte Teil landete bei dem amerikanischen Rockwood-Konzern.

Wer unterging, wer aufstieg

Untergegangen ist auch der einst stolze Hoechst-Konzern, die alten Farbwerke Hoechst aus dem gleichnamigen Frankfurter Stadtteil. Er ist heute ein Teil der französischen Sanofi-Gruppe. An der Börse lebt aber noch die SGL Carbon AG. Aus dem einstigen zur Hoechst AG gehörenden Firmenkonglomerat mit einem Hauptprodukt hat sich unter großen Wehen und Schmerzen ein Werkstoffkonzern gemausert, der mit seinen Kohlenstofffasern ein zukunftsträchtiges Produkt anzubieten hat.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Ukraine-Krise Metro schließt Großmärkte auf der Krim

Der Handelskonzern Metro betreibt viele Filialen in der Ukraine. Die auf der gerade von Russland annektierten Halbinsel Krim macht er nun vorübergehend zu. Mehr

10.04.2014, 18:40 Uhr | Wirtschaft
Blackrock-Chef Larry Fink Großaktionär will weniger Geld von Unternehmen

Blackrock-Chef Larry Fink kritisiert das kurzfristige Denken in vielen Unternehmen: Statt höhere Dividenden zu zahlen, sollen sie lieber mehr Geld in Produkte, Innovationen und Übernahmen investieren. Mehr

14.04.2014, 12:21 Uhr | Wirtschaft
Verkaufspläne Lufthansa-Systems-Mitarbeiter schockiert

Die IT-Tochter des Lufthansa-Konzerns soll teilweise verkauft werden. Die Belegschaft hat dagegen nun protestiert. Doch die Unternehmensleitung sieht große „Rentabilitätsprobleme“. Mehr

11.04.2014, 16:15 Uhr | Rhein-Main
Weitersagen
 
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
Wertpapiersuche
Name Kurs Änderung
  Kursindex --  --
  Perf.-Index --  --

F.A.Z.-Branchen-Indizes
Name Kurs Änderung
  Auto & Zulief… --  --
  Banken --  --
  Bau & Immobil… --  --
  Chemie & Phar… --  --
  Erneuerbare E… --  --
  Grundstoffe --  --
  Handel & Verk… --  --
  IT & Elektron… --  --
  Konsumgüter &… --  --
  Maschinenbau --  --
  Versicherungen --  --
  Versorger & T… --  --