http://www.faz.net/-gv7-6qzzo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 21.09.2011, 10:43 Uhr

FAZ-Index Die Euro-Aktienindizes der F.A.Z.

Die F.A.Z. hat nicht nur den tradierten FAZ-Index für Deutschland, sondern auch 11 Aktienindizes auf den Euroraum im Angebot. Sie haben ein hohes Maß an Eigenständigkeit.

von
© Henning Bode

Aktienindizes auf das gesamte Europa oder auf den Euroraum gibt es seit vielen Jahren von mehreren Anbietern. Auch die F.A.Z. hat vor knapp zehn Jahren einen eigenen Euro-Aktienindex vorgestellt. Die Frage liegt also nahe, welchen Grund es geben mag, nunmehr 11 weitere  Aktienindizes auf den Euroraum vorzustellen. Die Palette der neuen Indizes besteht aus einem Euro-Index mit 100 Werten und zehn Euro-Branchenindizes mit bis zu 25 Werten je Index (siehe Infografiken). Sie erscheinen sowohl als Kurs- wie als Performanceindex.

Gerald Braunberger Folgen:

Der Grund für den Markteintritt liegt in der innovativen Konstruktion der neuen Indizes, die ihnen ein hohes Maß an Eigenständigkeit verleiht. Dafür sorgt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der einzelnen Mitgliedsländer der Währungsunion als wesentliches Kriterium für die Aktienauswahl. In vielen anderen Indizes bildet die Marktkapitalisierung (Börsenwert) der Unternehmen das wichtigste Kriterium für die Aufnahme von Aktien.

Mehr zum Thema

Gewichtung nach BIP

Stattdessen wird für den 100 Werte umfassenden Euro-Index der F.A.Z. zunächst der Anteil des BIP der 17 Mitgliedsländer am gesamten BIP des Euroraums herangezogen. Danach bestimmt sich die Zahl der Aktien eines Landes, die in dem Index vertreten sind. Da das deutsche BIP rund 28 Prozent des BIP des Euroraums ausmacht, enthält der Index 28 deutsche Aktien. Entsprechend wird auch bei den anderen Ländern vorgegangen, wobei allerdings Länder, deren Anteil am Euroraum-BIP weniger als ein Prozent beträgt, nicht berücksichtigt werden. Daher finden sich zum Beispiel keine Werte aus Slowenien oder der Slowakei im Index.

Infografik / F.A.Z.-INDEX / F.A.Z.-Euro-Index seit Mitte 2001 © F.A.Z. Vergrößern

Innerhalb der einzelnen Länder dient die Marktkapitalisierung der Unternehmen als Auswahlkriterium, sofern die Kapitalisierung 2 Milliarden Euro und der durchschnittliche tägliche Börsenumsatz 5 Millionen Euro erreichen. Die Marktkapitalisierung spielt für die Gewichtung der einzelnen Aktie im Index aber keinerlei Rolle. Jede Aktie erhält ein Gewicht von einem Prozent. Eine historische Betrachtung zeigt, dass dieser FAZ-Euro-Index in der vergangenen Dekade besser abgeschnitten hätte als der marktführende, 50 Werte umfassende Euro Stoxx. Hierzu dürften in erster Linie die gleichmäßigere geographische Verbreitung und die geringere Gewichtung von Bankaktien beigetragen haben.

Einblicke in die wirtschaftliche Struktur

Die Gewichtung nach dem BIP findet auch in den zehn selbständigen Euro-Branchenindizes Anwendung, wenn auch wegen der geringen Zahl von Werten in leicht abgewandelter Form. In jeder Branche wird zunächst aus jedem der 17 Mitgliedsländer der Währungsunion jeweils ein Unternehmen – sofern vorhanden – in den Branchenindex aufgenommen. Die verbleibenden Werte werden nach der Marktkapitalisierung ausgewählt, wobei ein Mindestwert von 500 Millionen Euro und ein durchschnittlicher täglicher Börsenumsatz von einer Million Euro nicht unterschritten werden sollen. In einzelnen Branchen wie der Telekommunikation oder dem Transportgewerbe sind nicht genügend Unternehmen vorhanden, um die Zahl von 25 Werten für einen Branchenindex zu erreichen. Innerhalb eines Branchenindex sind alle Werte wiederum unabhängig von der Marktkapitalisierung gleich gewichtet.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Defensive Taktik Europäische Schwergewichte springen an

Positiver Aufwind bei den europäischen Aktienmärkten. Nahrungsmittelkonzern Nestlé, die britische Großbank HSBC Holdings und der niederländisch-britische Öl-&-Gas-Riese Royal Dutch Shell starten durch. Alles eine Frage der richtigen Strategie. Mehr Von Achim Matzke

22.07.2016, 10:33 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Marktbericht Commerzbank-Zahlen und Stresstest machen Anleger nervös

Der Dax ist am Dienstag etwas fester aus dem Handel gegangen. Die Anleger blieben aber aus Angst vor Milliardenlöchern in den Bilanzen europäischer Banken skeptisch. Die Commerzbank-Aktie war mit mehr als 6 Prozent im Minus der Verlierer des Tages. Mehr

26.07.2016, 18:31 Uhr | Finanzen
Korrektur erwartet Anleger bleiben nach Erholungsrally vorsichtig

Der jüngste Aufschwung am deutschen Aktienmarkt ist am Freitag ins Stocken geraten. Neue europäische Konjunkturdaten zeichneten ein uneinheitliches Bild, vor allem für Großbritannien nach dem Brexit-Votum. Mehr

22.07.2016, 13:59 Uhr | Finanzen
Die Pokemon-Dämmerung War’s das mit dem Nintendo-Aktienhype?

Die Nintendo-Aktie verliert an einem einzigen Tag wie seit knapp 26 Jahren nicht mehr. Ihr Kursverlauf wirft Fragen auf. Mehr Von Christoph A. Scherbaum

25.07.2016, 12:59 Uhr | Finanzen