http://www.faz.net/-gv6-8p1bb

Ein Wall-Street-Anwalt : Trump findet neuen Chef für die Börsenaufsicht

  • Aktualisiert am

Zentrale der SEC (Security and Exchange Commission) in Washington Bild: AP

Die amerikanischen Börsenaufsicht verliert mit dem künftigen Präsidenten ihre bisherige Chefin. Doch Donald Trump hat mit dem Wall-Street-Anwalt Jay Clayton schon einen neuen Direktor.

          Der Wall-Street-Anwalt Jay Clayton wird unter Präsident Donald Trump neuer Chef der amerikanischen Börsenaufsicht SEC. Das gab Trump am Mittwoch in Washington bekannt. Die Entscheidung muss noch vom Senat abgesegnet werden.

          Die Neubesetzung war nötig geworden, nachdem die bisherige Leiterin der Börsenaufsicht, Mary Jo White, angekündigt hatte, ihr Amt demonstrativ zum Amtsantritt Trumps am 20. Januar niederzulegen.

          Die SEC hatte nach der von den Vereinigten Staaten ausgehenden weltweiten Finanzkrise und unter der Präsidentschaft von Barack Obama die Zügel für die Finanzbranche deutlich angezogen. Donald Trump und sein künftiger Finanzminister Steven Mnuchin hatten angekündigt, einen Kurs der Deregulierung fahren und der Wall Street deutlich mehr Freiraum lassen zu wollen.

          Clayton ist ein Mann der Wall Street. Er arbeitet bisher als Wirtschaftsanwalt in der renommierten Kanzlei Sullivan & Cromwell. Unter anderem war er an den Vorbereitungen für den Börsengang des riesigen chinesischen Internethändlers Alibaba beteiligt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Das bringt der Freitag

          Der Tag : Das bringt der Freitag

          Die Weltklimakonferenz endet. Ein belgischer Richter hört den entmachteten Katalanen-Präsidenten an. Ein EU-Gipfel will die sozialen Rechte der Europäer stärken. Das „Jugendwort des Jahres“ wird bekanntgegeben.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen wurde Ural eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.