http://www.faz.net/-gv6-8p1bb

Ein Wall-Street-Anwalt : Trump findet neuen Chef für die Börsenaufsicht

  • Aktualisiert am

Zentrale der SEC (Security and Exchange Commission) in Washington Bild: AP

Die amerikanischen Börsenaufsicht verliert mit dem künftigen Präsidenten ihre bisherige Chefin. Doch Donald Trump hat mit dem Wall-Street-Anwalt Jay Clayton schon einen neuen Direktor.

          Der Wall-Street-Anwalt Jay Clayton wird unter Präsident Donald Trump neuer Chef der amerikanischen Börsenaufsicht SEC. Das gab Trump am Mittwoch in Washington bekannt. Die Entscheidung muss noch vom Senat abgesegnet werden.

          Die Neubesetzung war nötig geworden, nachdem die bisherige Leiterin der Börsenaufsicht, Mary Jo White, angekündigt hatte, ihr Amt demonstrativ zum Amtsantritt Trumps am 20. Januar niederzulegen.

          Die SEC hatte nach der von den Vereinigten Staaten ausgehenden weltweiten Finanzkrise und unter der Präsidentschaft von Barack Obama die Zügel für die Finanzbranche deutlich angezogen. Donald Trump und sein künftiger Finanzminister Steven Mnuchin hatten angekündigt, einen Kurs der Deregulierung fahren und der Wall Street deutlich mehr Freiraum lassen zu wollen.

          Clayton ist ein Mann der Wall Street. Er arbeitet bisher als Wirtschaftsanwalt in der renommierten Kanzlei Sullivan & Cromwell. Unter anderem war er an den Vorbereitungen für den Börsengang des riesigen chinesischen Internethändlers Alibaba beteiligt.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Scheue Gläubiger : Amerikas Zinsproblem

          Die Finanzierung der gigantischen amerikanischen Staatsschulden wird teurer. Das erhöht die Abhängigkeit Amerikas von den Gläubigern – und ist lange nicht das einzige Problem von Präsident Trump.

          Trockenheit in Deutschland : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          In Deutschland herrscht mancherorts extreme Dürre. Die Bauern jammern. Aber noch ist nicht alles auf den Feldern verloren. Und richtig knapp ist das Wasser eigentlich auch noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.