Home
http://www.faz.net/-gv6-754j2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Deutsche Telekom KfW soll künftig Aktien statt Dividenden bekommen

Die Deutsche Telekom braucht Geld für ihren Netzausbau. Deswegen kürzt der Konzern die Dividende und will sie künftig verstärkt in Aktien auszahlen. Die KfW zieht offenbar mit.

© dapd Vergrößern Sorgt sich der Bund um die Telekom?

Der Bund überlegt, die liquiden Mittel der Deutschen Telekom zu schonen und sich bzw. der Förderbank KfW wenigstens einen Teil der Unternehmensdividende in neuen Aktien auszahlen zu lassen. Dies berichtet das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Eine Entscheidung für eine solche Sachdividende sei allerdings noch nicht gefallen.

Milliardenersparnis

„Ob sich ein Aktionär für eine Sachdividende entscheidet, ist eine Angelegenheit des Aktionärs selbst“, sagte ein Telekom-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Die Telekom-Aktionäre können bei der nächsten Ausschüttung erstmals wählen, ob die Dividende in bar oder in Aktien ausgezahlt werden soll.

Sollte sich die KfW mit ihrem Aktienanteil von 17 Prozent für die zweite Variante entscheiden, blieben dem Konzern 2013 wahrscheinlich mehr als 500 Millionen Euro in der Kasse, in den beiden Folgejahren knapp 370 Millionen Euro pro Jahr. Für seinen direkt gehaltenen Anteil von 15 Prozent will der Bund dem Bericht zufolge aber nicht auf den Bargeldzufluss verzichten. Die Einnahmen sind schon im Bundeshaushalt eingeplant.

Mehr Geld für den Netzausbau

Eine Sachdividende ist üblicherweise wenig populär, weil die zusätzliche Ausgabe von Aktien den Aktienkurs und den Gewinn pro Anteilsschein verwässert. Die Telekom hatte Anfang Dezember seine Aktionäre mit einer unerwartet heftigen Dividendenkürzung geschockt. Zugunsten des Netzausbaus soll die Gewinnbeteiligung für 2013 und 2014 auf 0,50 Cent je T-Aktie gekappt werden - das ist der niedrigste Stand seit knapp zehn Jahren.

4 Milliarden Euro will die Telekom in die Modernisierung ihres Mobilfunknetzes in den Vereinigten Staaten stecken, weitere 6 Milliarden Euro sollen in den Breitband-Ausbau in Deutschland fließen. Für 2012 will die Telekom im Mai kommenden Jahres noch 70 Cent je Aktie ausschütten. Spätestens danach drohen Kurseinbußen, eine deutliche Verwässerung des Gewinns je Aktien könnte diese noch verschärfen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BMW und Porsche Frust, Freude und ein fulminanter Familienzwist

BMW und Porsche sind mit ihren Familien bislang gut gefahren. Das muss nicht so bleiben. Die heutige Hauptversammlung in Stuttgart ist überschattet vom Streit zwischen Ferdinand Piëch und seiner Verwandtschaft. Und nicht nur das. Eine Analyse. Mehr Von Henning Peitsmeier

13.05.2015, 07:21 Uhr | Wirtschaft
Dividende von DAX-Konzernen Geld ohne Ende

Großzügig wie noch nie - Konzerne wie BASF, Daimler oder die Deutsche Telekom planen ihre Ausschüttungen an die Aktionäre im kommenden Jahr zu erhöhen. Die Telekom plant sogar den gesamten Gewinn abzugeben. Mehr

11.12.2014, 10:38 Uhr | Wirtschaft
Fondsbericht Mit Konstanz zum Erfolg

Die Rangliste der besten in Deutschland anlegenden Aktienfonds bleibt relativ konstant. Nur zwei Neulinge haben es unter die Top 30 geschafft. Die Dominanz der Nebenwertefonds nimmt ab. Mehr Von Thomas Klemm und Kerstin Papon

13.05.2015, 15:19 Uhr | Finanzen
Frankfurt Commerzbank macht Aktionären Hoffnung auf Dividende

Positive Nachrichten gibt es für die Aktionäre der Commerzbank: Sie dürfen auf die erste Dividende seit 2007 hoffen. Das stellte Vorstandschef Martin Blessing bei der Hauptversammlung in Frankfurt in Aussicht. Mehr

30.04.2015, 15:39 Uhr | Wirtschaft
Porsche-Hauptversammlung Bitte nervt jetzt nicht! Wo sind die Würstchen?

Ferdinand Piëch ist nicht zur Hauptversammlung der Porsche SE gekommen. Dabei sind nach seiner Niederlage im VW-Machtkampf noch Fragen offen. Die Kleinaktionäre kümmert das wenig. Mehr Von Susanne Preuß, Stuttgart

13.05.2015, 12:58 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 10:56 Uhr

Zentral-Bank

Von Gerald Braunberger

Zentralbanken im öffentlichen Auftrag dürfen einzelne Marktteilnehmer nicht bevorzugen. Sie sollten Sensibilität für die Finanzmärkte zeigen. Mehr 8 17


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-Index --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche