http://www.faz.net/-gv6-754j2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 17.12.2012, 10:56 Uhr

Deutsche Telekom KfW soll künftig Aktien statt Dividenden bekommen

Die Deutsche Telekom braucht Geld für ihren Netzausbau. Deswegen kürzt der Konzern die Dividende und will sie künftig verstärkt in Aktien auszahlen. Die KfW zieht offenbar mit.

© dapd Sorgt sich der Bund um die Telekom?

Der Bund überlegt, die liquiden Mittel der Deutschen Telekom zu schonen und sich bzw. der Förderbank KfW wenigstens einen Teil der Unternehmensdividende in neuen Aktien auszahlen zu lassen. Dies berichtet das „Handelsblatt“ (Montagausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Eine Entscheidung für eine solche Sachdividende sei allerdings noch nicht gefallen.

Milliardenersparnis

„Ob sich ein Aktionär für eine Sachdividende entscheidet, ist eine Angelegenheit des Aktionärs selbst“, sagte ein Telekom-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters. Die Telekom-Aktionäre können bei der nächsten Ausschüttung erstmals wählen, ob die Dividende in bar oder in Aktien ausgezahlt werden soll.

Sollte sich die KfW mit ihrem Aktienanteil von 17 Prozent für die zweite Variante entscheiden, blieben dem Konzern 2013 wahrscheinlich mehr als 500 Millionen Euro in der Kasse, in den beiden Folgejahren knapp 370 Millionen Euro pro Jahr. Für seinen direkt gehaltenen Anteil von 15 Prozent will der Bund dem Bericht zufolge aber nicht auf den Bargeldzufluss verzichten. Die Einnahmen sind schon im Bundeshaushalt eingeplant.

Mehr Geld für den Netzausbau

Eine Sachdividende ist üblicherweise wenig populär, weil die zusätzliche Ausgabe von Aktien den Aktienkurs und den Gewinn pro Anteilsschein verwässert. Die Telekom hatte Anfang Dezember seine Aktionäre mit einer unerwartet heftigen Dividendenkürzung geschockt. Zugunsten des Netzausbaus soll die Gewinnbeteiligung für 2013 und 2014 auf 0,50 Cent je T-Aktie gekappt werden - das ist der niedrigste Stand seit knapp zehn Jahren.

4 Milliarden Euro will die Telekom in die Modernisierung ihres Mobilfunknetzes in den Vereinigten Staaten stecken, weitere 6 Milliarden Euro sollen in den Breitband-Ausbau in Deutschland fließen. Für 2012 will die Telekom im Mai kommenden Jahres noch 70 Cent je Aktie ausschütten. Spätestens danach drohen Kurseinbußen, eine deutliche Verwässerung des Gewinns je Aktien könnte diese noch verschärfen.

Quelle: Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor der Quartalsbilanz Apple droht mit mieser Stimmung

Apples Aussichten sind nicht rosig. Heute Abend meldet der Konzern wahrscheinlich, dass er weniger iPhones verkauft. Das ist schlecht für den Konzern – aber nicht unbedingt für die Aktionäre. Mehr Von Patrick Bernau

26.07.2016, 15:03 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Defensive Taktik Europäische Schwergewichte springen an

Positiver Aufwind bei den europäischen Aktienmärkten. Nahrungsmittelkonzern Nestlé, die britische Großbank HSBC Holdings und der niederländisch-britische Öl-&-Gas-Riese Royal Dutch Shell starten durch. Alles eine Frage der richtigen Strategie. Mehr Von Achim Matzke

22.07.2016, 10:33 Uhr | Finanzen
Schrumpfende Kapitalquote Was soll ein Anleger mit Commerzbank-Aktien machen?

Eine überraschend gesunkene Eigenkapitalquote und ein Gewinneinbruch der Commerzbank hat nicht nur deren Aktionäre auf dem falschen Fuß erwischt. Die Sorgen um deutsche Banken nehmen vor der Ergebnisveröffentlichung des Stresstests wieder zu. Mehr

26.07.2016, 12:24 Uhr | Finanzen
Korrektur erwartet Anleger bleiben nach Erholungsrally vorsichtig

Der jüngste Aufschwung am deutschen Aktienmarkt ist am Freitag ins Stocken geraten. Neue europäische Konjunkturdaten zeichneten ein uneinheitliches Bild, vor allem für Großbritannien nach dem Brexit-Votum. Mehr

22.07.2016, 13:59 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
NIKKEI -- --
HANG SENG -- --
F.A.Z. EURO -- --
E-STOXX 50® -- --
S&P 500 -- --
NASDAQ 100 -- --
MDAX ® -- --
TecDAX ® -- --
SDAX ® -- --