http://www.faz.net/-gv6-8977m

Marktbericht : Personalabbau kostet SAP mehr Geld als erwartet

  • Aktualisiert am

Das SAP-Geschäft brummt. Das liegt auch an der schnell wachsenden Sparte mit Software zur Miete aus dem Internet - dem sogenannten Cloudgeschäft. Bild: AP

Die Stimmung an der Börse bleibt gut, allerdings sind die Anleger derzeit nicht bereit, große Risiken einzugehen. Sie warten auf Signale, wie es mit der Geldpolitik der Notenbanken weitergeht. Im Fokus steht zudem SAP nach der Bilanzveröffentichung.

          Der deutsche Leitindex Dax verliert 0,7 Prozent auf 10.088 Punkte. Sonderlich weit lehnten sich die Investoren vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag aber nicht aus dem Fenster, schrieb Analystin Antje Laschewski von der Landesbank Baden-Württemberg in ihrem Morgenkommentar. Wesentlicher Treiber der jüngsten Kursgewinne war die Aussicht auf weiterhin reichlich fließendes Billiggeld der Notenbanken. Der Dax hat nach einem schwachen dritten Quartal im Oktober bisher rund fünfeinhalb Prozent zugelegt. In den vergangenen Handelstagen hatte der Schwung aber nachgelassen.Gespannt warten die Anleger daher auf den Donnerstag, wenn die EZB sich äußern wird. Volkswirte rechnen dann zwar noch nicht mit einer weiteren Lockerung der Geldpolitik. Investoren erhoffen sich jedoch Signale, ob und wann die EZB etwa ihr riesiges Wertpapierkaufprogamm ausweiten könnte.

          An der Spitze des Dax verteuerten sich die Aktien der Deutschen Telekom nach einer positiven Studie der Investmentbank Goldman Sachs um mehr als 2 Prozent. Auch die Papiere des Autozulieferers Continental profitierten von einem Analystenkommentar und stiegen um 0,62 Prozent. Bei der Lufthansa lastete hingegen der weiter zugespitzte Tarifkonflikt mit den Flugbegleitern auf der Stimmung. Die zuletzt deutlich erholten Papiere kamen im frühen Handel nicht vom Fleck. Im TecDax schoss der Kurs von Manz um mehr als 8 Prozent nach oben. Der Maschinenbauer treibt seine breitere Aufstellung voran und entwickelt nun gemeinsam mit Adidas eine automatisierte Fertigungstechnologie für die Sportartikelproduktion. Die im deutschen Leitindex notierten Aktien von Adidas legten moderat zu.

          Auf dem Frankfurter Parkett ist zudem SAP ein Gesprächsthema. Die Geschäfte von SAP brummen. In den ersten neun Monaten lag der Softwarekonzern sogar leicht über seiner eigenen Planung. Trotzdem will Bill McDermott die Erwartungen für das Gesamtjahr noch nicht anheben. Denn der Personalumbau kommt SAP noch teurer als in der ursprünglichen Planung vorgesehen. Das Programm, das Abfindungen und Stellenwechsel vorsieht, sei bis zum Schluss besser angenommen worden als gedacht, sagte Finanzchef Luka Mucic.

          Er rechnet deshalb in diesem Jahr mit Kosten zwischen 585 bis 615 Millionen Euro, nach dem zweiten Quartal war er noch von 470 bis 530 Millionen Euro ausgegangen. SAP baut sein Geschäftsmodell seit einigen Jahren grundlegend um. Ein Kerngedanke: Statt Softwarelizenzen zu kaufen, sollen die Kunden die Programme mieten (Cloud Computing). Das beschert SAP unter anderem kontinuierlichere Einnahmen. Im Zuge dieses Umbaus will SAP allerdings auch weltweit Stellen in Abteilungen streichen, die nicht zu den Wachstumsbereichen gehören, und hat dieses Jahr in Europa freiwillige Abfindungsprogramme gestartet.

          Stellenabbau bremst SAPs Gewinnanstieg trotz guter Geschäfte

          Ursprünglich sollten rund 2000 Beschäftigte im Laufe des Jahres auf eine neue Stelle wechseln oder ab einem bestimmten Alter mit einer Abfindung zum Gehen bewegt werden. Mucic rechnet nun mit etwa 3000, die das Angebot annehmen. Weil SAP in anderen Bereichen stark wächst, beschäftigte der Konzern Ende September mit 75.643 trotzdem mehr Mitarbeiter als zuvor. Unterm Strich seien etwa 1200 hinzugekommen, sagte Mucic.

          Wegen der für den Umbau anfallenden Kosten verdiente der Konzern mit 895 Millionen Euro unterm Strich im dritten Quartal aber nur zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Einsparungen von mehr als einer halben Milliarde Euro jährlich verspricht sich SAP erst nach dem Abschluss des Umbaus. Im dritten Quartal sei bereits ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag eingespart worden, so ein Sprecher. Die Umsätze waren dank guter Geschäfte in allen Regionen weitaus deutlicher gestiegen. Die Cloud- und Softwareerlöse legten gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf 4,12 Milliarden Euro zu. Damit entwickelte SAP sich in den ersten neun Monaten besser als in der Ursprungsplanung vorgesehen. Seine Erwartungen an das Gesamtjahr wollte SAP-Chef Bill McDermott allerdings noch nicht an die guten Geschäfte anpassen. Er sei sehr optimistisch, sagte McDermott. Allerdings macht der Softwarekonzern üblicherweise im Schlussquartal den größten Anteil seines Geschäfts.

          Dabei sieht McDermott nach eigenen Worten durchaus eine Chance, dass die bisherigen Erwartungen an das neue Cloud-Geschäft übertroffen werden. Hier plant SAP bislang für 2015 rund zwei Milliarden Euro Umsatz. In den ersten neun Monaten beliefen sich die Erlöse aber schon auf 1,6 Milliarden Euro - fast doppelt so viel wie im Vorjahreszeitraum. Wie stark SAP aus eigener Kraft in seinem neuen Geschäftsfeld wächst, wird 2016 zeigen. SAP hatte 2014 den Anbieter von Software zur Reisekostenabrechnung Concur und die Firma Fieldglass übernommen, die Software zum Management von Leiharbeitern entwickelt, was zu dem starken Wachstum beiträgt. Seitens der Analysten gibt es schon die ersten Kommentare:

          Die Commerzbank hat die Einstufung für SAP nach weiteren Details zu den jüngsten Quartalszahlen auf "Add" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. Auch auf den zweiten Blick seien die Kennziffern des Softwareherstellers solide, schrieb Analyst Thomas Becker in einer Studie .Die DZ Bank hat wiederum die Einstufung  nach Zahlen auf "Halten" mit einem fairen Wert von 59 Euro belassen. Die endgültigen Zahlen des Softwareherstellers für das

          dritte Quartal und der Ausblick hätten nicht überrascht, schrieb Analyst Harald Schnitzer . Er kündigte jedoch eine Überarbeitung seines fairen Wertes an, da dieser unter dem aktuellen Kursniveau liege.

          Quelle: dpa-AFX

          Weitere Themen

          Hat Warren Buffett einen Fehler gemacht?

          IBM-Aktie im Plus : Hat Warren Buffett einen Fehler gemacht?

          Kursfeuerwerk beim Börsenflop: Der Aktienkurs des Technologieriesen IBM ist in dieser Woche deutlich gestiegen. Andere prominente Aktien gingen dagegen auf Talfahrt – obwohl dem Produkt ein „Superzyklus“ prognostiziert wird.

          Topmeldungen

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.
          Auf Benzin fallen an der Tankstelle weniger Steuern an als auf Diesel.

          F.A.S. exklusiv : Der Diesel verliert seine Freunde

          Nur noch jeder Dritte ist dafür, den Antrieb an der Tankstelle weiterhin steuerlich zu begünstigen, heißt es in einer neuen ADAC-Umfrage. Die Prioritäten verschieben sich hin zu anderen Verkehrsmitteln.
          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.