http://www.faz.net/-gv6-8w2ud
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 20.03.2017, 10:45 Uhr

Dividendenzahlung für 2016 Dax-Konzerne schütten 31,7 Milliarden Euro aus

Anteilseigner der Dax-Konzerne können sich in diesem Jahr auf eine Rekorddividende freuen. Zwei Konzerne schütten rechnerisch sogar mehr Geld aus als ihr Jahresüberschuss hoch ist.

© dpa Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, ist mit seinem Konzern größter Dividendenzahler im Dax.

Die 30 wichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland zahlen für das vergangene Jahr so hohe Dividenden wie noch nie. Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) hat für die Konzerne im Leitindex Dax eine Ausschüttungssumme von 31,7 Milliarden Euro errechnet - das sind neun Prozent mehr als für 2015 und sieben Prozent mehr als im bisherigen Rekordjahr 2014.

23 der 30 Unternehmen haben ihre Dividenden erhöht, bei 19 stieg sie sogar auf einen Rekordwert. Größter Dividendenzahler ist wieder der Stuttgarter Autobauer Daimler, der die Aktionäre mit 3,48 Milliarden Euro am Gewinn beteiligt.

DAIMLER

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Auf den Fersen ist ihm die Allianz. Der Münchner Versicherungskonzern schüttet 3,46 Milliarden Euro aus. Gemessen an der Gewinnbeteiligung je Anteilsschein liegt aber nach EY-Angaben der Versicherungsriese Munich Re mit 8,60 Euro pro Aktie an der Spitze, gefolgt von der Allianz mit 7,60 Euro.

Abstriche bei der Dividende müssen nur die Aktionäre von zwei Unternehmen machen: Der Versorger E.ON kürzt die Ausschüttung angesichts milliardenschwerer Verluste um 58 Prozent, die Commerzbank streicht sie ganz zusammen. Bei RWE bekommen wie schon für 2015 nur die Vorzugsaktionäre Geld - und das trotz roter Zahlen. ProSiebenSat.1 und die Deutsche Telekom schütten rechnerisch mehr Geld aus als ihr Jahresüberschuss im Konzern hoch ist.

RWE ST

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Insgesamt ist die Ausschüttungsquote im Dax aber gesunken. Denn die Gewinne der 30 Unternehmen stiegen insgesamt um 15 Prozent auf 55,6 Milliarden Euro. Im Schnitt schütten sie 55,9 Prozent des Nettogewinns aus, ein Jahr zuvor waren es 59,4 Prozent. „Das deutet darauf hin, dass die Unternehmen trotz guter Finanzlage vorsichtig bleiben und darauf achten wollen, ausreichend liquide Mittel vorzuhalten", sagte EY-Manager Mathieu Meyer.

Mehr zum Thema

Aber auch für 2017 können die Aktionäre - von der Energie- und der Banken-Branche abgesehen - mit steigenden Dividenden rechnen. „In diesem Jahr dürfte zudem der schwache Euro Rückenwind geben, was sich auch positiv auf die Gewinnsituation der Unternehmen auswirken kann und auf ihre Möglichkeit, attraktive Dividenden zu zahlen."

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
NIKKEI -- --
HANG SENG -- --
F.A.Z. EURO -- --
E-STOXX 50® -- --
S&P 500 -- --
NASDAQ 100 -- --
MDAX ® -- --
TecDAX ® -- --
SDAX ® -- --

Macrons Wahl wird Börsen nicht reichen

Von Gerald Braunberger

Die Aussicht, dass Emmanuel Macron französischer Präsident wird, hat die Börsen beflügelt. Doch auf Dauer wird das nicht reichen. Mehr 4 3

Zur Homepage