http://www.faz.net/-gv6-8950v

Dating-App : Tinder kommt an die Börse

  • Aktualisiert am

Auf einer Tinder-Party in Rio de Janeiro. Bild: AP

Der Betreiber der Dating-App Tinder kommt demnächst an die Börse. Dadurch wird klar, wie groß der Unternehmensgewinn ist.

          Der Anbieter der Dating-App Tinder strebt an die Börse. Am Wochenende hat die „Match Group“ die nötigen Dokumente bei der amerikanischen Börsenaufsicht eingereicht.

          Die „Match Group“ ist eine Tochtergesellschaft des amerikanischen Medienkonzerns „Interactive Corp“ (IAC). Sie betreibt nicht nur Tinder, sondern auch weitere Dating-Plattformen wie OkCupid, Match und FriendScout 24. Im Juni rechnete IAC damit, dass bei einem Börsengang rund 20 Prozent der Aktien verkauft würden.

          Für alle, die Tinder nicht kennen: Die Dating-App hat einen ganz neuen Single-Markt hervorgebracht. Das Smartphone zeigt Fotos von Singles in der Nähe – ein Wisch nach links bedeutet „nicht gut“, ein Wisch nach rechts bedeutet „gut“. Haben beide nach rechts gewischt, können sie sich verabreden. Was anfangs vor allem für schnellen Sex genutzt wurde, hat inzwischen auch die eine oder andere langfristige Beziehung hervorgebracht.

          Der Gewinn wächst

          Dass das Unternehmen gleich mehrere Portale betreibt, sieht es als Vorteil: „Unser Mehrmarken-Ansatz erlaubt es uns, eine breite Nutzerschaft anzusprechen.“ Jeder Bevölkerungsgruppe werde die Plattform präsentiert, die das Unternehmen für die geeignetste hält. „So schaffen wir eine größere Reichweite bei geringeren Kosten für die Nutzergewinnung.“ Zudem könnten die Plattformen sich gegenseitig bewerben.

          Insgesamt hat das Unternehmen laut den Angaben  monatlich 59 Millionen aktive Nutzer und 4,7 Millionen zahlende Mitglieder. Der Umsatz sei in den Jahren 2012 bis 2014 von 713 Millionen Dollar auf 888 Millionen Dollar gestiegen, der Nettogewinn habe sich in der gleichen Zeit von 90 Millionen auf 148 Millionen gesteigert.

          Zudem sieht das Unternehmen offenbar weiteres Umsatzpotenzial durch Werbung. Die Finanz-Nachrichtenagentur Bloomberg zitiert das Unternehmen mit dem Satz, bei Tinder werde nur zwei Prozent des verfügbaren Platzes genutzt.

          Quelle: bern.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kooperationsmodell : Die Rettung für die SPD?

          Mit einem Kooperationsmodell will SPD-Chef Martin Schulz das Dilemma lösen, nicht regieren zu wollen, aber wohl zu müssen. Für die Genossen hätte dieses Experiment tatsächlich viel Charme – aber was ist mit Angela Merkel? Eine Analyse.
          Der Hersteller Poundland soll sich mit seinen „Twin Peaks“ zu sehr am Schweizer Original orientiert haben.

          FAZ Plus Artikel: Rechtsstreit um Schokoriegel : Das ist der Gipfel!

          Eine Billig-Kette hat in Großbritannien einen zackigen Riegel herausgebracht, der dem von Toblerone sehr ähnelt. Den Markenschutz des Originals hatte dessen Hersteller zuvor selbst torpediert – aus einem in der Branche üblichen Grund.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.