http://www.faz.net/-gv6-757ci

Börsen : Wall Street soll übernommen werden

An Wall Street könnte bald die ICE die Puppen tanzen lassen Bild: REUTERS

Die Konsolidierung der weltweiten Börsenplätze geht weiter. War die New Yorker Börse bis jetzt eher Jäger, soll sie nun selbst übernommen werden. Die Derivatebörse ICE bietet gut 8 Milliarden Dollar.

          Nach der geplatzten Fusion mit der Deutschen Börse steht der New Yorker Börse Nyse Euronext nun offenbar die Übernahme durch die auf Derivatehandel spezialisierte Intercontinental Exchange (ICE) bevor. Die ICE legte am Donnerstag ein Gebot in Höhe von 8,2 Milliarden Dollar für die Nyse vor.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Mit der Übernahme entstehe ein neuer Weltmarktführer, teilte die ICE mit. Umgerechnet bietet das Unternehmen damit 33,12 Dollar je Nyse-Anteilsschein in Aktien und bar. Dem Vernehmen nach würde die ICE, die sich auf den Handel von Optionen und Futures spezialisiert hat, den Kauf zu einem Drittel aus Barmitteln und zu zwei Dritteln mit Aktien bezahlen. Derzeit notieren die Aktien der Nyse mit 24 Dollar. Deren Aktionäre würden, wenn die Übernahme klappt, an dem sollen an dem neuen Konzern etwa 36 Prozent halten.

          Starker Kursanstieg schon zuvor

          Im Mai vergangenen Jahres hatte ICE zusammen mit der Technologiebörse Nasdaq durch eine Gegenofferte für NYSE Euronext den Fusionsplänen der Deutschen Börse mit dem Konkurrenten angegriffen.

          Bereits am Mittwochabend, also bevor die ICE nun die offizielle Mitteilung machte, legte der Aktienkurs der Nyse um rund 12 Prozent zu, ICE-Papiere gewannen 3 Prozent. Am Donnerstagmorgen stieg der Aktienkurs der Nyse Euronext vorbörslich um 24 Prozent. Ansonsten ist der Handel mit der Aktie am Donnerstag aber ausgesetzt.

          Angriff auf Chicago

          Für die im Jahr 2000 gegründete ICE wäre die Übernahme eine Möglichkeit, zu Chicagos Terminbörse CME aufzuschließen. Dabei würde die Londoner Nyse-Tochter und Terminbörse Liffe eine große Rolle spielen. Die Deutsche-Börse-Sparte Eurex und die Liffe kontrollieren rund 90 Prozent des Derivate-Geschäfts an europäischen Börsen.

          Es wäre dies schon der zweite Versuch der ICE, die Nyse zu übernehmen. Vor fast zwei Jahren hatte die Börse zusammen mit der Nasdaq etwa elf Milliarden Dollar für die New Yorker geboten. Anfang des Jahres schlug die Fusion mit der Deutschen Börse fehl.

          Börsenbetreiber kämpfen um ihre Positionen

          Börsenbetreiber auf der ganzen Welt leiden unter erheblichem Margendruck. Die nicht-börslichen Handelsplattformen, die in den vergangene Jahren ins Leben gerufen wurden, machen den etablierten Börsen erheblich zu schaffen. Da die Börsen zuvor gleichsam Monopolmargen in ungewöhnlicher Höhe vereinnahmten, fällt es der neuen Konkurrenz leicht, den Börsen mit günstigeren Gebühren Marktanteile abzunehmen.

          Vor diesem Hintergrund nimmt es auch nicht Wunder, wenn Spitzenmanager amerikanischer Börsenkonzerne bei einer Anhörung vor dem Bankenausschuss des Senats Finanzmarktereformen und vor allem eine Regulierung des außerbörslichen Handels in sogenannten „Darkpools“ fordern. In einem „Dark Pool“ ist der Preis für ein Wertpapier und die Identität von Käufern oder Verkäufern nicht öffentlich.

          Die Vereinigung zertifizierter Finanzanalysten CFA veröffentlichte dazu vor kurzem eine kritische Studie. Die Analysten befürchten bei Überhandnehmen des Handels mit nicht-öffentlichen Kursen eine Ausweitung der Spannen zwischen Angebot und Nachfrage und eine Verschlechterung der Funktionsfähigkeit des Handels.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Dax ging am Montag auf Talfahrt Video-Seite öffnen

          Nach Jamaika-Aus : Dax ging am Montag auf Talfahrt

          Er verlor zum Handelsstart 0,5 Prozent auf 12.934 Punkte. Ganz so dramatisch sei das Scheitern der Sondierungsgespräche aus Sicht der Märkte aber nicht, hieß es an der Frankfurter Börse.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.
          Bedroht? Eine Schwebfliege hat sich in Frankfurt auf einer Wiese im Stadtteil Bergen-Enkheim auf einer Blüte niedergelassen.

          Insektensterben : Professor schimpft gegen Öko-Hysterie

          Eine Studie über drastisches Insektensterben sorgte in den vergangenen Wochen für viel Aufregung. Jetzt teilt Statistiker Walter Krämer kräftig gegen die Macher aus – und schießt damit über das Ziel hinaus.

          Brief aus Istanbul : Erdogans Kampf gegen Amerika

          Der türkische Präsident und seine Partei AKP sind Meister darin, die Seiten zu wechseln. Nun umarmen sie Putin und verdammen die Vereinigten Staaten. Wieso? Weil dort ein für Erdogan gefährlicher Prozess beginnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.