http://www.faz.net/-gv6-8jxwk

Unicredit-Aktie ausgesetzt : Börsen reagieren enttäuscht auf Bankenstresstest

Der Turm der Europäischen Zentralbank im Morgengrauen. Bild: dpa

Der Banken-Stresstest tut seine Wirkung: Der Kurs der italienischen Großbank Unicredit fiel am Montag um mehr als 8 Prozent und wurde vom Handel ausgesetzt. Auch die Kurse von Deutscher Bank und Commerzbank gaben nach.

          Die europäischen Börsen haben am Montag mit Ernüchterung auf den Bankenstresstest reagiert und manche Ergebnisse mit herben Kursverlusten gestraft. Nachdem einige Banken zunächst Kursgewinne verbucht hatten, schlossen die Kurse der meisten Bankaktien deutlich im Minus und zogen zum Teil die europäischen Aktienindizes nach unten.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Christian Siedenbiedel

          Der europäische Bankenindex „Euro Stoxx Banken“ verlor rund drei Prozent. Die Aktien von Commerzbank (minus 2,2 Prozent) und Deutscher Bank (minus 1,8 Prozent) gehörten am Montag zu den Verlierern im Dax. Beide Banken hatten den Stresstest zwar passiert, gleichwohl hatten sie schwach abgeschnitten und waren unter den letzten zehn der 51 geprüften Institute gelandet.

          Bild: F.A.Z.

          Zu den größten Verlierern am Montag gehörte die italienische Großbank Unicredit, zu der die deutsche Hypovereinsbank gehört. Ihr Kurs fiel um mehr als 8 Prozent, die Aktie wurde zeitweise vom Handel ausgesetzt. Offenbar befürchten Anleger, dass der Rettungsplan für die angeschlagene Bank Monte dei Paschi auch für andere italienische Institute Belastungen bringen könnte.

          UNICREDIT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Obwohl die Krisenbank in dem Stresstest auf dem letzten Platz gelandet war, konnte deren Aktie als einer der wenigen europäischen Bankentitel Zugewinne verzeichnen. Hier reagierten Aktionäre offenkundig erleichtert auf einen Rettungsplan in Milliardenhöhe.

          BCA MONTE D.PASCHI

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Eine böse Überraschung erlebten die Aktionäre der nicht stressgetesteten österreichischen Raiffeisen Bank International, deren Papiere zeitweise um mehr als 5 Prozent nachgaben. Ihre getestete, aber nicht börsennotierte Muttergesellschaft war im Stresstest auf dem zweitletzten Platz gelandet.

          RAIFFEISEN BK INTL INH.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Test sollte zeigen, ob die Banken für einen Einbruch der Wirtschaft gerüstet sind und ob die Kapitalpuffer der Geldhäuser ausreichen, wenn die Immobilienpreise einbrechen. Veröffentlicht wurde anhand der so genannten harten Kernkapitalquote, wie die Banken unter den verschiedenen Szenarien abschnitten. Die harte Kernkapitalquote setzt das Eigenkapital von Banken ins Verhältnis zu den Risikoposten und gibt Aufschluss über den jeweiligen Kapitalpuffer.

          Der Durchschnittswert aller Banken in der Eurozone lag im Krisenszenario bei 8,9 Prozent. Die Deutsche Bank kam auf 7,8 Prozent, die Commerzbank auf 7,4 Prozent, die italienische Monte dei Paschi auf minus 2,4 Prozent. Was bedeutet das alles nun für Anleger? Kann man zu den niedrigen Kursen bei Bankaktien einsteigen, weil endlich die Risiken auf dem Tisch sind und zumindest etwas mehr Klarheit herrscht?

          Keine Entwarnung

          Viele Fondsmanager jedenfalls sind weiterhin sehr skeptisch, was das betrifft. „Es wird weiterhin schwierig bleiben, Investoren zu finden, die sich für Bankaktien begeistern können“, meint Helmut Hipper, Fondsmanager der Union Investment, der Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken. Grundsätzlich habe sich zwar gezeigt, dass die Banken heute deutlich besser kapitalisiert seien als beim vorangegangenen Stresstest vor zwei Jahren. „Die schwache Ertragslage bleibt aber das Grundproblem der Branche, und dies wird sich angesichts der weiter niedrigen Zinsen nicht ändern“, meinte Hipper.

          Auch Robert Mazzuoli, Portfolio-Manager der Fondsgesellschaft Franklin Templeton, sagte, dass der Stresstest zwar die Sensitivität der Banken zu einigen ausgewählten Punkten berechnet, aber kein allumfassendes Bild der aktuellen Lage des Sektors geliefert habe. „Daher kann man nicht sagen, dass mit der Veröffentlichung des Ergebnisses allgemein Entwarnung für den Bankensektor gegeben werden kann.“

          Der Stresstest zeige allerdings Qualitätsunterschiede zwischen den Banken. „Hier mag den einen oder anderen überraschen, dass deutsche und irische Banken teilweise schlechter abschneiden als einige italienische“, sagte Mazzuoli. Starke Geschäftsmodelle und gesunde Bilanzen könnten Anleger zum Beispiel bei skandinavischen Banken finden. Er rate dazu, „weiterhin nur äußerst selektiv im Bankensektor engagiert zu sein“, sagte Mazzuoli.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.
          Auch Andrea Nahles hat in der deutschen Politik schon häufig Erfahrungen mit Sexismus gemacht.

          SPD-Fraktionschefin : Nahles: Viel Sexismus in der deutschen Politik

          Sexismus in der deutschen Politik? Überall, immer wieder, sagt Andrea Nahles und beschreibt typische Situationen. Zumindest in der SPD will die neue Fraktionschefin das nun ändern. Frauen sollten Männer mit ihren eigenen Waffen schlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.