http://www.faz.net/-gv6-8xytm

„Trexit“ : Warum die Börse nun Trump-Sorgen bekommt

Ist Donald Trump ein Luftikus? Bild: dpa

Die Wirren um die Zukunft des amerikanischen Präsidenten erreichen die Finanzmärkte. Wieso eigentlich? Hier kommt eine Übersicht über die Gründe.

          Was wird aus Donald Trump? Die Spekulationen schießen ins Kraut. In Washington fällt mittlerweile sogar das Wort „Impeachment“, Vergleiche mit dem Watergate-Skandal machen längst die Runde - sie erinnern an den amerikanischen Präsidenten Richard Nixon, der seiner Amtsenthebung nur deswegen entging, weil er zuvor zurücktrat.

          Alexander     Armbruster

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nun hat die Diskussion offenkundig die Finanzmärkte erreicht, Bankanalysten und Fondsmanager reden darüber. Schon sprechen manche vom „Trexit“ und meinen damit den Auszug des erst seit Januar amtierenden Präsidenten aus dem Weißen Haus. Sie fragen sich, was das bedeuten würde. Naturgemäß nicht mit Blick auf das politische Klima in den Vereinigten Staaten, sondern für die Unternehmen und ihre Geschäfte in der größten Volkswirtschaft der Welt.

          Am Mittwoch sind die Aktienkurse an der Wall Street um 1,8 Prozent gefallen (gemessen am Aktienindex S&P 500) - für sich genommen keine besonders große oder problematische Bewegung, aber immerhin der höchste Tagesverlust seit dem Wahlsieg des früheren Immobilienunternehmers.

          S&P 500

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Aber was hat die Frage, ob Trump seines Amtes enthoben wird oder nicht eigentlich mit den Aktienkursen an der Börse zu tun? Die Geschäfte der amerikanischen Unternehmen hängen ja nun nicht davon ab, ob Trumps Wahlkampfteam Kontakte zu Russland pflegte und auch nicht, ob er den Chef der Bundespolizei FBI nun entlässt oder nicht.

          Die Verbindung ergibt sich nicht durch die Person des Präsidenten, sondern durch das mit ihm verbundene Programm. Und da könnte tatsächlich einiges ins Rutschen geraten. Trump hatte im Wahlkampf und nach seinem Wahlsieg viel versprochen: Die größte Steuerreform seit Ronald Reagan, das größte Infrastrukturprogramm seit der „großen Depression“ in den dreißiger Jahren, eine umfangreiche Deregulierung mit besonderem Fokus auf die Finanzbranche und die Energieunternehmen, eine Gesundheitsreform und die grundlegende Neuverhandlung bestehender Handelsabkommen. Eine ganze Menge, Maßnahmen, die in der Summe eine enorme wirtschaftliche Wucht entfalten - wenn sie denn tatsächlich kämen.

          Die Börsianer haben, wie das häufig ihre Art ist, infolge von Trumps Wahlsieg dem Republikaner erst einmal einen Vertrauensvorschuss spendiert: Der Dollar wertete auf, die langfristige Verzinsung amerikanischer Staatsschuldtitel stieg, die Aktienkurse legten zu, besonders die von Finanzwerten. Die Führung der mächtigen amerikanische Notenbank Federal  Reserve erhöhte die Leitzinsen gleich zwei Mal und änderte ihre Wortwahl dahingehend, dass sie die Geldpolitik umso schneller straffen könnte, je expansiver Trump und die republikanische Mehheit in beiden Kammern des Kongresses die Finanzpolitik ausrichten.

          EUR/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Die ersten Amtsmonate haben bereits Zweifel geschürt, dass Trump sein Programm wird durchziehen können. Nun haben sie zugenommen - ein Präsident, der mehr Kraft und Zeit aufwenden muss, um sich überhaupt im Amt zu halten, hat mutmaßlich weniger übrig für sein Wirtschaftsprogramm, so geht das Argument an der Wall Street.

          Weitere Themen

          Das bringt der Montag

          Die Agenda : Das bringt der Montag

          Präsident Trump veranstaltet in New York ein Treffen zur Reform der UN. In Hannover wird die Weltleitmesse für Metallbearbeitung eröffnet. In Stuttgart diskutuiert der Zeitungskongress über kreative Konzepte.

          Topmeldungen

          Trumps UN-Rede : Feurige Worte und tödliche Missverständnisse

          Donald Trump hebt die Bedeutung „souveräner Nationalstaaten“ hervor und teilt gegen Nordkorea aus. UN-Generalsekretär Guterres mahnt zur Einigkeit – mit einem Seitenhieb gegen den amerikanischen Präsidenten.
          Polizisten beobachten das Geschehen auf der Wiesn. Auch auf dem diesjährigen Oktoberfest kam es bereits zu sexuellen Übergriffen.

          Anstieg von Sexualstraftaten : Warnungen eines Wahlkämpfers

          Bayerns Innenminister Herrmann rühmt sich mit der hohen Sicherheit in seinem Bundesland. Die Zunahme der Sexualstraftaten – sowohl durch Deutsche als auch Ausländer – ist jedoch alarmierend.
          Mathias Döpfner beim Zeitungskongress in Stuttgart.

          Verleger gegen ARD : Was Döpfner wirklich gesagt hat

          Der Verleger-Präsident Mathias Döpfner hält eine feurige Rede und teilt gegen die Medienpolitik, ARD und ZDF aus. Die ARD-Chefin Wille reagiert wie zu erwarten mit einem Beißreflex. Und produziert „Fake News“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.