http://www.faz.net/-gv6-8tl8l

Niedrigzins : Deutsche Banken leiden besonders

Bescheidenheit: Banktugend der Zukunft? Geldautomat auf Berliner Messe Bild: Imago

Die deutschen Banken haben mit dem Niedrigzins zu kämpfen. Das liegt vor allem an ihrer starken Abhängigkeit vom Zinsgeschäft und ihren vergleichsweise günstigen Finanzprodukten.

          Das derzeitige Niedrigzinsumfeld stellt besonders für deutsche Banken eine Herausforderung dar, die nicht durch Aussitzen bewältigt werden kann. Dazu trägt ein im internationalen Vergleich ungünstiges Verhältnis von Aufwand und Erträgen im Geschäft deutscher Banken bei. Ein Gegensteuern kann in Kostensenkungen, der Nutzung des digitalen Fortschritts, dem Ausbau des nicht auf Zinserträgen beruhenden Geschäfts sowie in Zusammenschlüssen bestehen. Vorübergehend helfen kann auch die Auflösung stiller sowie offen ausgewiesener Reserven.

          Gerald Braunberger

          Redakteur in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Das sind die wichtigsten Punkte eines von der Deutschen Bundesbank veröffentlichten Diskussionspapiers, das von Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret, dem Bundesbank-Ökonomen Yalin Gündüz sowie dem Berliner Finanzprofessor Jörg Rocholl verfasst worden ist.

          „Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine anhaltende Phase niedriger Zinsen den Druck auf die von den deutschen Banken erwirtschaftete Zinsmarge im Kerngeschäft erhöhen würde“, schreiben die Autoren. Wenn die Zinsen in den kommenden Jahren auf ihrem aktuellen Niveau verblieben und sich die Banken nicht an dieses Umfeld anpassten, könnte am Ende des Jahrzehnts nur noch ein Fünftel der deutschen Banken Kapitalkosten von 8 Prozent verdienen, die von internationalen Anlegern heute erwartet würden. Im Falle noch niedrigerer Zinsen könnten dies noch weniger Banken schaffen.

          Die deutschen Banken sind aus zwei Gründen von den niedrigen Zinsen stärker betroffen als Banken in anderen Ländern. Der erste Grund ist die sehr starke Abhängigkeit der deutschen Banken vom Zinsgeschäft, während in anderen Ländern Banken einen höheren Anteil ihrer Erträge mit Wertpapiergeschäften und der Führung von Konten sowie dem Verkauf von Versicherungsprodukten erzielen.

          Daher empfehlen die Autoren des Diskussionspapiers den deutschen Banken, ihre Abhängigkeit vom Zinsgeschäft zu verringern. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der französischen Großbank Crédit Agricole, Xavier Musca, hatte kürzlich in einem Gespräch mit dieser Zeitung berichtet, seine Bank verkaufe im Durchschnitt acht Finanzprodukte an ihre Kunden.

          Finanzprodukte sind in Deutschland günstig

          Der zweite Grund ist eine im internationalen Geschäft nachhaltig niedrige Rentabilität der deutschen Banken, die sich an einem sehr ungünstigen Verhältnis von Aufwand und Erträgen zeigt. Das hängt zum einen mit dem starken Wettbewerb in Deutschland zusammen, wo viele Finanzprodukte sehr viel günstiger sind als in anderen Ländern.

          Es hängt aber auch mit hohen Aufwendungen zusammen; das ist der Grund, warum die Bundesbank schon lange die deutsche Kreditwirtschaft zu einem strafferen Kostenmanagement aufruft, das die Bereitschaft zur Beteiligung an Fusionen und Übernahmen einschließt. Allerdings gibt es auch Alternativen: „Außerdem sollten die Banken die Chancen der Digitalisierung nutzen, um ihre operativen Kosten zu senken. Diese Strategie ist vielversprechender verglichen mit dem Einsparpotential im traditionellen Bankgeschäft.“

          Bild: F.A.Z.

          Die drohende Erosion der Gewinne deutscher Banken kann durch eine weitere Maßnahme zumindest verlangsamt werden: „Die deutschen Banken könnten den Rückgang allerdings bis zu einem gewissen Grad abfedern, wenn sie eine spezielle Regelung aus den deutschen Rechnungslegungsstandards nutzen und stille und offene Reserven auflösen.“

          Denn nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) ist es den Banken in besseren Zeiten erlaubt, für schlechtere Zeiten sogenannte Vorsorgereserven zu bilden. Auf die Dauer wird es den deutschen Banken aber nicht erspart bleiben, nach nachhaltigeren Geschäftsmodellen Ausschau zu halten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.