http://www.faz.net/-gv6-8upsa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 10.02.2017, 11:42 Uhr

Technische Analyse Das sind die Dax-Favoriten für 2017

Angesichts niedriger Zinsen sind Aktien eine gute Wahl. Die ausgeprägte Rally zum Jahreswechsel hat bei vielen deutschen Standardwerten die mittelfristige Lage grundlegend verbessert. Nur welche erweisen sich in diesem Jahr als besonders vielversprechend?

von Achim Matzke
© Infineon Waferproduktion bei Infineon

Der Dax, der sich seit März 2009 in einem jetzt fast achtjährigen Hausse-Zyklus befindet, hat wieder eine mittelfristige Aufwärtsbewegung etabliert. Die ausgeprägte Rally zum Jahreswechsel hat nicht nur im Index, sondern auch bei vielen deutschen Standardwerten die mittelfristige Lage grundlegend verbessert. Die aktuell trendbestätigende Konsolidierung im Index bietet mit Blick auf 2017 für technische Neuengagements zwei Gruppen von Dax-Titeln an. Dies sind entweder Aktien, die sich in intakten technischen Haussen befinden und keine überkaufte Lage aufweisen, wie etwa Infineon und SAP. Oder es handelt sich um Werte, die zuletzt neue Investment-Kaufsignale gegeben haben. Hier ist Siemens zu nennen und für risikofreudige Anleger die Volkswagen-Vorzüge.

Der Dax befindet sich seit März 2009 (Start bei 3589 Punkten) in einem technischen Hausse-Zyklus. Der jetzt seit fast acht Jahren bestehende zentrale Hausse-Trend notiert aktuell bei rund 9500 Punkten. Nachdem die Aufwärtsbeschleunigung im ersten Quartal 2015 den Dax bis auf etwa 12.400 Punkte (neue Widerstandszone) und damit auf neue historische Höchstkurse geführt hatte, war eine mittelfristig überkaufte Lage entstanden. In den Folgemonaten weitete sich die zunächst vorliegende technische Korrektur durch Belastungsfaktoren - wie zum Beispiel Konjunkturabschwächung in einigen Schwellenländern, Verfall der Rohölnotierungen und dem Dieselskandal - zu einer Zwischen-Baisse aus. Diese liegt vor, wenn der Dax um mehr als 20 Prozent fällt.

Dax seit März 2009 in einem technischen Hausse-Zyklus

Durch diese Zwischen-Baisse wurde der Dax in die alte, breite gestaffelte Unterstützungszone von 8700 Punkten bis 9325 Punkten gedrückt, die seit Anfang 2014 vorliegt. Ausgehend von dem Kurstief bei 8700 Punkten im Februar 2016, konnte sich der Dax - zunächst noch im Zwischen-Baisse-Trend - stabilisieren. Auch die schwankungsintensive Phase im Umfeld des Brexit-Votums Ende Juni 2016 hatte den Dax nur ins Umfeld der gestaffelten Unterstützungszone gedrückt. Im Gegenteil, im August 2016 lief der Index mit einem Investment-Kaufsignal aus dem Zwischen-Baisse-Trend (Sprung über 10.500 Punkte) heraus, was für eine Kursetablierung oberhalb der 200-Tage-Linie sorgte. Anfang Dezember 2016 hat der Index dann die trendbestätigende Konsolidierung (Handelsspanne zwischen 10.200 Punkten und 10.800 Punkten) mit einem weiteren Investment-Kaufsignal verlassen.

DAX ®

-- -- (--)
  • 1T
  • 1W
  • 3M
  • 1J
  • 3J
  • 5J
Zur Detailansicht

Insgesamt befindet sich der Dax damit bereits wieder seit dem Tief um 8700 in einem Aufwärtstrend, dessen Trendlinie zurzeit bei circa 10.125 Punkten liegt. Auch wenn sich der Dax nach der Aufwärtsrally zum Jahreswechsel aufgrund der mittelfristig überkauften Lage jetzt zunächst in einer trendbestätigenden Konsolidierung um 11.500 Punkten befindet, signalisiert die technische Gesamtlage eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung. Als Konsequenz bleibt ein Test der Widerstandszone um 12.400 Punkte das nächste mittelfristige Etappenziel.

Kaufsignale bei Infineon

Infineon wurde im März 2000 am deutschen Aktienmarkt erstmals gelistet. In den Folgejahren kam es - ausgehend von dem Kurshoch im Juni 2000 bei etwa 83,70 Euro - zu einer sehr ausgeprägten Baisse-Bewegung, die in einem technischen Ausverkauf bei 0,34 Euro im März 2009 endete und für eine zwischenzeitliche Entnahme aus dem Dax sorgte. Seitdem befindet sich Infineon wieder in einer Hausse-Bewegung, die bisher drei technische Phasen umfasst. Zuerst ist hier die schnelle Kurserholung bis zum Februar 2011 auf 8,30 Euro (neue mittelfristige Widerstandszone) zu nennen. Die zweite Phase war eine mehrjährige Seitwärtspendelbewegung zwischen der Unterstützungszone um 4,83 Euro und der Widerstandszone um 8,30 Euro.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
NIKKEI -- --
HANG SENG -- --
F.A.Z. EURO -- --
E-STOXX 50® -- --
S&P 500 -- --
NASDAQ 100 -- --
MDAX ® -- --
TecDAX ® -- --
SDAX ® -- --

Mieten lassen sich nicht bremsen

Von Corinna Budras

Manche Annoncen nehmen geradezu unverschämte Ausmaße an. Doch die Erwartungen, die manche mit der Mietpreisbremse verbinden, sind völlig überzogen. Mehr 28 37