http://www.faz.net/-gv6-8yrkv

Geplanter Börsengang : Allied Irish Banks bis zu 13 Milliarden Euro wert

  • Aktualisiert am

Einst Krisenbank, heute Börsenkandidat: Allied Irish Banks Bild: dpa

Fast ein Jahrzehnt nach der Finanzkrise will die Regierung in Dublin die AIB zurück aufs Parkett bringen. Der Ausgabepreis soll 3,90 bis 4,90 Euro je Anteilsschein betragen.

          Die ehemalige Krisenbank Allied Irish Banks (AIB) wird bei ihrem Börsengang bis zu 13,3 Milliarden Euro wert sein. Das irische Finanzministerium gab am Montag den Ausgabepreis für die Emission des verstaatlichten Geldhauses mit 3,90 bis 4,90 Euro je Anteilsschein bekannt. Zunächst soll noch in diesem Jahr ein Aktienpaket von 25 Prozent auf den Markt kommen. Sollte auch die Mehrzuteilungsoption ausgeübt werden, dürften sich die Einnahmen auf bis zu 3,8 Milliarden Euro belaufen.

          Die Regierung in Dublin will AIB fast ein Jahrzehnt nach der Finanzkrise zurück aufs Parkett bringen. Damit steht AIB vor einem der größten Börsengänge in der Bankenbranche seit der Krise. Geplant ist eine Notierung in Dublin und London.

          Nach jahrelanger Sanierung war die AIB vor drei Jahren wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. 2016 stand vor Steuern ein Ergebnis von rund 1,7 Milliarden Euro in den Büchern. Als erstes vom Staat aufgefangenes irisches Geldhaus sieht sich das Institut mittlerweile wieder in der Lage, eine Dividende zu zahlen.

          Die Bank war in der globalen Finanzkrise in Schieflage geraten. 2009 wurde sie vom Staat gerettet und anschließend nahezu komplett übernommen. Insgesamt musste der Steuerzahler mit 21 Milliarden Euro für die AIB aufkommen. Bislang hat die Bank etwa 6,6 Milliarden Euro an den Staat zurückgezahlt.

          Korrekturhinweis

          In einer früheren Version dieses Textes wurde ein Bild der Anglo Irish Bank verwendet. Wir bitten, die Verwechslung zu entschuldigen.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          FDP zurück im Parlament : Der Wunder-Lindner

          Die FDP ist wieder da, und schon in den wenigen Tagen seit der Wahl vermittelt sie den Eindruck, es gehe Freien Demokraten immer nur um das eine: um sie selbst. Und um ihren Vorsitzenden.

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.
          Pforte zur Vorhölle: Das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz II-Birkenau

          Holocaustforscher Raul Hilberg : Wie die Tötungsmaschine funktionierte

          Fast im Alleingang hat Raul Hilberg ein Forschungsfeld begründet, das man heute Holocaust-Studien nennt. Dabei war sein Standardwerk „Die Vernichtung der europäischen Juden“ lange Zeit zu wahr, um übersetzt zu werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.