http://www.faz.net/-gv6-8u6nl

Aktienmarkt : Vorsicht vor Charttechnikern!

  • -Aktualisiert am

Woher haben sie wohl ihre Informationen? Börsenhändler an der New Yorker Wall Street. Bild: Reuters

Folgen die Börsenkurse bestimmten Mustern? Die Anhänger der Technischen Analyse sind davon überzeugt. Wenn sie sich da mal nicht täuschen.

          Alles ist vorherbestimmt, Anfang wie Ende. Wir alle tanzen nach einer geheimnisvollen Melodie, die ein unsichtbarer Spieler in den Fernen des Weltalls anstimmt.“ Albert Einstein hat mit diesen Worten die Idee beschrieben, dass alles auf der Welt vorherbestimmt ist und kein Zufall existiert, oder um es mit Einsteins Worten zu sagen: Gott würfelt nicht. Wenn Gott wirklich nicht würfelt, also einen Plan hat, kann man diesem Plan auf die Schliche kommen? Kennt man den Plan, so die Idee, könnte man auch in die Zukunft blicken. In früheren Zeiten versuchte man dies, indem man den Flug der Vögel studierte, die Zukunft in den Eingeweiden von Tieren suchte oder antike Orakel befragte.

          Ganz so abwegig sind die heutigen Prognosemethoden nicht. Die grundsätzliche Idee vieler Prognosemethoden ist es aber auch heute, in die Daten zu schauen, darin Muster zu finden und darauf zu hoffen, dass sich diese Muster in der Zukunft wiederholen. Ob diese Muster einen theoretischen Hintergrund haben oder nicht, spielt keine Rolle.

          Sollen Anleger auf solche Methoden setzen?

          An den Finanzmärkten nennt man diese Art der Prognose „Technische Analyse“. Der Begriff bezeichnet ein buntes Sammelsurium verschiedener Techniken und Methoden, denen gemeinsam ist, dass sie versuchen, in der Vergangenheit Muster zu finden, die sich in der Zukunft so wieder ereignen werden. Im Gegensatz zum sogenannten fundamentalen Analysten, der Bilanzen durchforstet, Notenbank-Vermerke studiert und Branchenberichte liest, braucht der Technische Analyst im besten Fall nur den Kursverlauf - den Chart - der Vergangenheit, um aus diesem zu schließen, wohin Gottes Plan den Kurs in den kommenden Wochen oder Monaten schicken wird.

          Technische Analysten locken damit, dass sich diese Methode auf alle Märkte, Wertpapiere und Währungen zu allen Zeiten an allen Orten anwenden lässt. Zudem sei sie skaleninvariant - man kann also ihnen zufolge mit dem gleichen Instrumentarium aus Tagescharts ebenso wie aus Jahrescharts Informationen darüber gewinnen, wohin die Kurse steuern. Das klingt nach einer Investment-Wunderwaffe.

          Sollen Anleger auf solche Methoden setzen? Viele tun dies. Verfechter der Technischen Analyse verweisen auf die Gewinne, die mancher Analyst damit macht. Doch als Erfolgsausweis taugt dieses Argument nicht, unterschlägt es doch die vielen Technischen Analysten, die mit dieser Methode eine Bauchlandung hinlegen und mit ihr Verluste machen. Wollte man wirklich etwas über den Erfolg der Methode wissen, müsste man die Zahl aller gescheiterten Technischen Analysten mit der Zahl ihrer erfolgreichen Kollegen vergleichen. Je größer das Verhältnis von Versagern zu Gewinnern ist, umso eher kann man davon ausgehen, dass die vergleichsmäßig geringen Erfolgsfälle eher auf Zufall statt auf einer überlegenen Methode beruhen. Verlässliche Zahlen dazu gibt es allerdings nicht.

          Auch der Hinweis, dass viele Wertpapier- oder Devisenkurse den gleichen charttechnischen Gesetzmäßigkeiten folgen, taugt wenig als Beleg für die Prognosekraft der charttechnischen Methode. Unter den Milliarden täglicher Kursdaten finden sich, durch den Zufall bedingt, Kursverläufe, die sich ähneln. Als Beweis für ewige, sich immer wiederholende Muster, die auf Gottes Plan deuten, taugt das nicht. Solange hinter dem Kursverlauf keine überprüfbare Theorie steht, muss man damit rechnen, dass dies schlichtweg Zufall ist.

          Die Sache mit der Statistik

          Da sich die Methoden der Technischen Analyse zudem ja nach eigenem Bekunden auf jede Art von Skala anwenden lassen, lassen sich je nachdem, welche Skalierung man für die Achsen wählt (Stunden, Tage, Wochen, Monate), beinahe beliebig viele Muster finden. Psychologisch betrachtet, kann man hier auf den sogenannten Bestätigungsirrtum verweisen: Wer erwartet, bestimmte Muster in Wertpapierkursen zu finden, wird diese auch entdecken und ausschließen, dass es sich bei diesen Mustern um Zufall handelt. Wer Gottes Plan in den Kursen sucht, wird ihn dort finden, weil er ihn finden will.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.