Home
http://www.faz.net/-gv6-7a948
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Aktienmarkt Ein Favoritenwechsel an der Börse ist wahrscheinlich

In diesem Jahr haben konjunkturabhängige Aktien wie Rohstoffwerte enttäuscht. Doch die Aussichten bessern sich. Gelohnt hätten sich dagegen bisher Investitionen in Pharmaunternehmen.

© dpa Vergrößern Gute Aussichten an der Börse

Das Jahr 2013 ist bislang kein schlechtes Aktienjahr gewesen: Der Dax hat seit Jahresbeginn fast 8 Prozent auf nun rund 8200 Punkte zugelegt. Und nicht nur der deutsche Aktienindex erreichte vor knapp einem Monat zudem einen neuen Rekordwert von 8558 Punkten - obgleich es anschließend an den Börsen wieder abwärts ging. Anleger konnten allerdings in diesem Jahr auch einiges falsch machen: Wirft man einen Blick auf die Branchen, so bilden die Rohstoffwerte gemessen an ihrem Stoxx-Index mit einem Rückgang um ein Fünftel das Schlusslicht in Europa. Auch die Energieaktien liegen im Minus. Neben diesen beiden Verlierern gibt es jedoch unter den 16 anderen europäischen Stoxx-Branchenindizes nur Gewinner.

Kerstin Papon Folgen:  

Rohstoffkonzerne zählen zu den konjunkturabhängigen Unternehmen. Auch der Automobil-, Bau-, Chemie- oder Industriebereich gehören dazu. „Die Grundstoffaktien sind schlecht gelaufen, weil die wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern und vor allem in China in diesem Jahr deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist“, sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt der Hamburger Privatbank M.M. Warburg. Zudem habe die neue Führung in China klargemacht, dass ihr mehr an der Qualität des Wachstums liege als an den absoluten Zahlen. In diesem Umfeld sind auch die Preise von Industriemetallen wie Aluminium und Kupfer deutlich gefallen.

Infografik / Große Verluste mit Grundstoffen © F.A.Z. Vergrößern

Christian Stocker, Aktienstratege der Unicredit, verweist auf den engen Zusammenhang zwischen den Preisen der Industriemetalle und den Kursen der Minen- und Stahlaktien. Der starke Preisverfall der Rohstoffe führe zu deutlichen Gewinnrevisionen der Unternehmen. Angesichts der derzeit etwas an Schwung verlierenden Konjunkturdynamik in China stehe die Nachfrageseite unter Druck, begründet Stocker die Kursverluste. Zugleich habe aber auch das Angebot zum Beispiel an Kupfer zugenommen.

Doch es geht auch anders: In diesem Jahr besonders gelohnt hätte sich ein Investment in Pharma- und Gesundheitsunternehmen. Ihr Stoxx-Index ist der Halbjahresbeste. So ist die Aktie des Generikaherstellers Stada Arzneimittel fast um 40 Prozent im Kurs gestiegen. Die Papiere der Pharmakonzerne Glaxo Smith Kline, Roche Holding und Merck KGaA haben jeweils rund ein Viertel an Wert gewonnen. „Gesundheitswerte sind klassische defensive Aktien, die auch zu enttäuschenden Konjunkturdaten passen“, sagt Klude. In einem solchen Umfeld suchten Anleger weniger konjunktursensible Titel, um die Risiken ihrer Aktienanlage zu begrenzen. Für Gesundheitsaktien spreche zudem, dass sie ansehnliche Dividendenrenditen aufwiesen. Überdies sorge das große und andauernde Thema der alternden Bevölkerung für Kursfantasie. „Viele defensive Werte wie Pharmakonzerne, Nahrungsmittel- und Getränkehersteller oder andere Konsumunternehmen profitieren von dem strukturell recht robusten Wachstum in den Schwellenländern“, sagt Stocker und verweist auf das dortige Bevölkerungswachstum und die vergleichsweise niedrigen Pro-Kopf-Einkommen. Einige dieser Unternehmen wie Nestlé, Unilever oder Roche erzielten dort 40 bis 50 Prozent ihrer Umsätze.

Mehr zum Thema

Doch bald könnte es an der Börse zu einem Favoritenwechsel kommen. Läuft die Konjunktur besser, dann steigen in der Regel die Aktienkurse der zyklischen Unternehmen überdurchschnittlich, die der defensiven Werte wiederum unterdurchschnittlich. Klude verweist auf sich verbessernde Frühindikatoren - sei es in Europa oder Asien - und rechnet im zweiten Halbjahr mit einer nachlassenden Rezession in einigen europäischen Ländern: „Dies dürfte in den kommenden Wochen und Monaten ein gewisses Comeback der Zykliker wahrscheinlich machen.“ Auch seien im vergangenen Monat erstmals seit einem Jahr die Gewinnschätzungen der Analysten für die Gewinne der Unternehmen in den Jahren 2013 und 2014 wieder gestiegen, sagt Klude. Mit den höheren Unternehmensgewinnen, seien auch höhere Kursziele möglich. Dann könne der Dax relativ zügig in die Region von 9000 Punkten laufen. Auch Stocker rechnet im zweiten Halbjahr mit einer sich bessernden wirtschaftlichen Lage in Europa und China, von der gegen Ende des Sommers oder etwas später vor allem zyklische Aktien profitieren dürften.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmarkt Der Markt für Börsengänge kommt in Schwung

Langsam tut sich was in der Königsdisziplin für Investmentbanker. Besonders Immobilienunternehmen drängen auf den Aktienmarkt. Die Bewertungen sind hoch. Profis verkaufen Beteiligungen zügiger als früher. Mehr Von Hanno Mußler

18.04.2015, 13:47 Uhr | Finanzen
Börse Dax klettert weiter nach oben

Der Dax stieg in der Spitze um 0,5 Prozent auf eine neue Bestmarke von knapp 10.300 Punkten. Einen Dämpfer erhielt die gute Stimmung an der Frankfurter Börse allerdings durch Wachstumsdaten aus China. Mehr

21.01.2015, 11:14 Uhr | Finanzen
Aktienanlage Im M-Dax locken die zurückgebliebenen Aktien

Die Aktien von Stada und Salzgitter stehen auf stabilem Kursfundament Ein Einstieg sollte lohnen. Mehr Von Achim Matzke

24.04.2015, 08:41 Uhr | Finanzen
Frankfurter Börse Misstrauen gegenüber Griechenland

Die Neuverhandlung der griechischen Regierung über das 240 Milliarden schwere Schuldenabkommen ist Thema an der Frankfurter Börse. Einige befürchten, die Rettung des Landes können Europa zu viel kosten. Andere empfinden das Verhalten des griechischen Finanzministers als Erpressung. Mehr

02.02.2015, 18:38 Uhr | Finanzen
Fondsbericht Aktienfonds profitieren von der Hausse

Europaweit anlegende Aktienfonds haben in der kurzen Frist auffällig profitiert. Aber auch auf längere Sicht kann sich der Ertrag sehen lassen. Nebenwertefonds dominieren weiterhin. Mehr Von Kerstin Papon

20.04.2015, 11:10 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.06.2013, 06:41 Uhr

Letzte Chance für die Deutsche Bank

Von Gerald Braunberger

Nach siebenstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat der Deutschen Bank einstimmig einen Kompromiss geschlossen – mit Stärken und Schwächen. Nun ist überzeugendes Management gefragt. Mehr 10 11


Aktienmärkte
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Nikkei --  --
  Hang Seng --  --
  F.A.Z.-Euro-Index --  --
  EuroStoxx 50 --  --
  S&P 500 --  --
  Nasdaq 100 --  --
  M-Dax --  --
  Tec-Dax --  --
  S-Dax --  --
  Dax Future --  --
Wertpapiersuche