http://www.faz.net/-gv6-7a948

Aktienmarkt : Ein Favoritenwechsel an der Börse ist wahrscheinlich

Gute Aussichten an der Börse Bild: dpa

In diesem Jahr haben konjunkturabhängige Aktien wie Rohstoffwerte enttäuscht. Doch die Aussichten bessern sich. Gelohnt hätten sich dagegen bisher Investitionen in Pharmaunternehmen.

          Das Jahr 2013 ist bislang kein schlechtes Aktienjahr gewesen: Der Dax hat seit Jahresbeginn fast 8 Prozent auf nun rund 8200 Punkte zugelegt. Und nicht nur der deutsche Aktienindex erreichte vor knapp einem Monat zudem einen neuen Rekordwert von 8558 Punkten - obgleich es anschließend an den Börsen wieder abwärts ging. Anleger konnten allerdings in diesem Jahr auch einiges falsch machen: Wirft man einen Blick auf die Branchen, so bilden die Rohstoffwerte gemessen an ihrem Stoxx-Index mit einem Rückgang um ein Fünftel das Schlusslicht in Europa. Auch die Energieaktien liegen im Minus. Neben diesen beiden Verlierern gibt es jedoch unter den 16 anderen europäischen Stoxx-Branchenindizes nur Gewinner.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Rohstoffkonzerne zählen zu den konjunkturabhängigen Unternehmen. Auch der Automobil-, Bau-, Chemie- oder Industriebereich gehören dazu. „Die Grundstoffaktien sind schlecht gelaufen, weil die wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern und vor allem in China in diesem Jahr deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist“, sagt Carsten Klude, Chefvolkswirt der Hamburger Privatbank M.M. Warburg. Zudem habe die neue Führung in China klargemacht, dass ihr mehr an der Qualität des Wachstums liege als an den absoluten Zahlen. In diesem Umfeld sind auch die Preise von Industriemetallen wie Aluminium und Kupfer deutlich gefallen.

          Bild: F.A.Z.

          Christian Stocker, Aktienstratege der Unicredit, verweist auf den engen Zusammenhang zwischen den Preisen der Industriemetalle und den Kursen der Minen- und Stahlaktien. Der starke Preisverfall der Rohstoffe führe zu deutlichen Gewinnrevisionen der Unternehmen. Angesichts der derzeit etwas an Schwung verlierenden Konjunkturdynamik in China stehe die Nachfrageseite unter Druck, begründet Stocker die Kursverluste. Zugleich habe aber auch das Angebot zum Beispiel an Kupfer zugenommen.

          Doch es geht auch anders: In diesem Jahr besonders gelohnt hätte sich ein Investment in Pharma- und Gesundheitsunternehmen. Ihr Stoxx-Index ist der Halbjahresbeste. So ist die Aktie des Generikaherstellers Stada Arzneimittel fast um 40 Prozent im Kurs gestiegen. Die Papiere der Pharmakonzerne Glaxo Smith Kline, Roche Holding und Merck KGaA haben jeweils rund ein Viertel an Wert gewonnen. „Gesundheitswerte sind klassische defensive Aktien, die auch zu enttäuschenden Konjunkturdaten passen“, sagt Klude. In einem solchen Umfeld suchten Anleger weniger konjunktursensible Titel, um die Risiken ihrer Aktienanlage zu begrenzen. Für Gesundheitsaktien spreche zudem, dass sie ansehnliche Dividendenrenditen aufwiesen. Überdies sorge das große und andauernde Thema der alternden Bevölkerung für Kursfantasie. „Viele defensive Werte wie Pharmakonzerne, Nahrungsmittel- und Getränkehersteller oder andere Konsumunternehmen profitieren von dem strukturell recht robusten Wachstum in den Schwellenländern“, sagt Stocker und verweist auf das dortige Bevölkerungswachstum und die vergleichsweise niedrigen Pro-Kopf-Einkommen. Einige dieser Unternehmen wie Nestlé, Unilever oder Roche erzielten dort 40 bis 50 Prozent ihrer Umsätze.

          Doch bald könnte es an der Börse zu einem Favoritenwechsel kommen. Läuft die Konjunktur besser, dann steigen in der Regel die Aktienkurse der zyklischen Unternehmen überdurchschnittlich, die der defensiven Werte wiederum unterdurchschnittlich. Klude verweist auf sich verbessernde Frühindikatoren - sei es in Europa oder Asien - und rechnet im zweiten Halbjahr mit einer nachlassenden Rezession in einigen europäischen Ländern: „Dies dürfte in den kommenden Wochen und Monaten ein gewisses Comeback der Zykliker wahrscheinlich machen.“ Auch seien im vergangenen Monat erstmals seit einem Jahr die Gewinnschätzungen der Analysten für die Gewinne der Unternehmen in den Jahren 2013 und 2014 wieder gestiegen, sagt Klude. Mit den höheren Unternehmensgewinnen, seien auch höhere Kursziele möglich. Dann könne der Dax relativ zügig in die Region von 9000 Punkten laufen. Auch Stocker rechnet im zweiten Halbjahr mit einer sich bessernden wirtschaftlichen Lage in Europa und China, von der gegen Ende des Sommers oder etwas später vor allem zyklische Aktien profitieren dürften.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Topmeldungen

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.
          Der Jeep des Überläufers bleibt stecken.

          Korea-Konflikt : Video zeigt Jagd auf nordkoreanischen Soldaten

          Das Kommando der Vereinten Nationen in Südkorea wirft dem Norden vor, bei der Jagd auf einen Überläufer den Waffenstillstand gebrochen zu haben. Zum Beweis veröffentlicht es Videoaufnahmen, die an einen Actionfilm erinnern.

          Suche nach U-Boot : Flugzeug entdeckt Objekt auf Meeresgrund

          Bei der Suche nach dem vermissten argentinischen U-Boot sind die Retter laut Medienberichten auf eine Wärmequelle in 70 Metern Tiefe gestoßen. Wegen des Sauerstoffmangels spricht die Marine von einer „kritischen Phase“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.