http://www.faz.net/-gv6-94jwt

Anleger-Nerven zerrüttet : Steinhoff-Kurs fällt weiter

  • Aktualisiert am

Steinhoff-Großaktionär Christoffel Wiese soll den Konzern retten. Bild: Reuters

Weiter abwärts geht es mit dem Aktienkurs des Möbelhändlers Steinhoff. Die Ankündigung, Randbereich verkaufen zu wollen, sorgte eher für eine Verschärfung der Sorgen als für eine Beruhigung.

          Der Aktienkurs des Möbelhändlers Steinhoff steht am Donnerstag abermals stark unter Druck. Selbst die Ankündigung des Managements, Randbereiche zu verkaufen , konnte die Nerven der Investoren nicht beruhigen. Stattdessen sackte der Aktienkurs nach dem 63-prozentigen Einbruch vom Vortag um weitere 29 Prozent ab. Mit einem Minus von 35 Prozent hatte die Notierung bei 0,721 Euro zwischenzeitlich den tiefsten Stand ihrer gut zweijährigen deutschen Börsengeschichte erreicht.

          Der Abgang des Firmenchefs nach Bilanzunregelmäßigkeiten hatte die Anleger aufgeschreckt. Die abermals heftigen Kursverluste legen den Schluss nahe, dass Anleger die angekündigten Verkäufe sogar als Anzeichen für eine möglichen Liquiditätskrise werten könnten.

          Mit den Verkäufen, für die es schon Interessenbekundungen gebe, könne man mindestens eine Milliarde Euro einnehmen, hieß es. Zusätzlich wolle die afrikanische Tochter Star ihre Schulden beim Mutterkonzern refinanzieren. Dieser Schritt soll eine weitere Milliarde einbringen.

          NIKKEI

          -- -- (--)
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auch am Anleihemarkt fallen die Steinhoff-Kurse: Die Anleihe des Unternehmens mit einer Restlaufzeit von sieben Jahren im Volumen von 800 Millionen Euro wird nunmehr zu 57 Prozent des Nominalwerts gehandelt. Ende August hatten die Papiere noch "pari" gehandelt, also auf Höhe des Ausgabepreises. Auch zwei Wandelanleihen werden nur noch mit wenig mehr als 30 Prozent des Nominalwerts gehandelt.

          "Fernbleiben! In die Aktie kann man vorerst nicht investieren", schrieb ein Aktienhändler am Morgen in einem Marktkommentar. Vielmehr dürften nun Spezialfonds auf den Plan treten, die die Vermögenswerte des Möbelriesen unter die Lupe nehmen dürften. So sah es auch die Aktienanalystin Shelly Xie von RBC Capital: "Der Fokus dürfte sich nun zunehmend auf die Vermögenswerte richten", schrieb sie in einem Kommentar. Allerdings mangele es bislang an Informationen des Unternehmens über die Finanzlage, und die Prüfung der Bilanzen dauere fort. Die Aktie werde nicht länger von der operativen Entwicklung bewegt, urteilte die Expertin.

          STEINHOFF EUR. 17/25

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Unklar ist, ob es sich bei den Vorwürfen gegen Steinhoff weiter um die Transaktionen mit der GT Branding Holding dreht. An dieser hält Steinhoff eine Minderheitsbeteiligung. 2015 hatte sich der Konzern an GT Branding mit 45 Prozent beteiligt und ihr 810 Millionen Franken geliehen. GT Branding hält Anteile an der GT Global Trademarks, bei der rund 200 Marken liegen, die Steinhoff nutzt. Global Trademarks hatte vorher Steinhoff selbst gehört. All dies hatte Steinhoff weder im Aktien- noch in  Anleiheprospekten erwähnt.

          Jedenfalls seien mutmaßlich überhöhte Umsatzerlöse ausgewiesen worden, weil zum Konzern gehörende Firmen immaterielle Werte oder Gesellschafteranteile an vermeintlich fremde, den Ermittlungen zufolge jedoch dem Konzern nahestehende Unternehmen, verkauft hätten.

          Aufsichtsrat und Großaktionär Christoffel Wiese wird zunächst die Konzernleitung übernehmen. Der 76-jährige Multimilliardär ist mit rund 23 Prozent größter Einzelaktionär von Steinhoff. Finanzvorstand Ben la Grange wird entgegen erster Aussage doch nicht zurücktreten.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Ein Junge liest während des islamischen Religionsunterrichts in einem Schulbuch. (Symbolbild)

          Islam als Unterrichtsfach : Kretschmann kritisiert türkische Verbände

          In Baden-Württemberg ist der Versuch gescheitert, aus Modellprojekten zum islamischen Religionsunterricht ein reguläres Schulfach zu entwickeln. Ministerpräsident Winfried Kretschmann will das Projekt retten – auf einer völlig neuen Grundlage.

          Trump zieht Bilanz : Treffen mit Putin besser als der Nato-Gipfel

          Donald Trump hat seine Europareise als Erfolg verkauft. Das Treffen mit Russlands Präsident Wladimir Putin sei dabei sogar noch besser gelaufen als der Nato-Gipfel. Wegen möglicher Zölle auf Autos aus der EU soll es zu einem Treffen mit Juncker kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.