http://www.faz.net/-gv6-8e394
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Aktualisiert: 01.03.2016, 10:55 Uhr

Bewertungsportal für Ärzte Geschäftsmodell Ärzte-Bashing

Der Bundesgerichtshof hat in Sachen des Ärztebewertungsportals Jameda geurteilt. Dieses sammelt im Internet Benotungen für Ärzte. Wie genau funktioniert die Seite und ist ein guter Ruf käuflich?

von
© dpa Woher weiß der Patient, welcher Arzt gut ist?
 
Jameda sammelt im Internet Benotungen für Ärzte. Ist ein guter Ruf käuflich?

Die Rache des enttäuschten Patienten kommt über das Internet. Sie klingt etwa so: „Katastrophe und absolut nicht vertrauenswürdig“, ätzte ein anonymer Nutzer auf dem Ärztebewertungsportal Jameda über eine Kölner Dermatologin. „Zu vermeiden!!!“, keifte ein anderer schon in der Titelzeile. In der Bewertungsliste ging es im gleichen Duktus weiter: „Behandlung: 6,0, Aufklärung 6,0, Vertrauensverhältnis 6,0, Genommene Zeit 6,0, Freundlichkeit 6,0“. Das Ergebnis der Bewertung summierte sich, wenig überraschend auf eine glatte, vernichtende Note 6,0.

Corinna Budras Folgen:

Man muss die Dermatologin nie gesehen haben, um zu wissen: Das ist keine sachliche Bewertung, sondern eine Diffamierung. Absender? Unbekannt. Aussagegehalt: gleich null.

Exklusive Jameda-Mitgliedschaft

Trotzdem prangte die Bewertung auf dem Online-Portal Jameda, das sich „Deutschlands größte Ärzteempfehlung“ nennt. Alle 280.000 niedergelassenen Ärzte sind dort aufgelistet, knapp eine halbe Million Heilberufler insgesamt. Angeblich fünf Millionen Internetnutzer besuchen die Seite jeden Monat. Das ist ein breites Forum für öffentliche Lästereien. Insgesamt 17 Mal ist eine solche Fundamentalkritik auf dem Profil der niedergelassenen Ärztin erschienen: Schmähkritiken, in denen ihr wahlweise die Kompetenz, die Menschlichkeit oder jegliches Organisationstalent abgesprochen wurde. Ihre Durchschnittsnote war dadurch auf eine beschämende 4,7 gesunken, im Durchschnitt liegt die Bewertung nach Angaben von Jameda bei 1,82. Gegen jede einzelne dieser 17 Anschuldigungen ging sie vor, Jameda musste jede einzelne löschen, weil sie unwahre Behauptungen enthielt. Innerhalb weniger Wochen stieg die Bewertung so auf 1,5, ohne dass sich an der Kompetenz, Menschlichkeit oder dem Organisationstalent der Ärztin in dieser Zeit etwas geändert hatte. Ein schöner Marketingerfolg – der viel Zeit, Geld und Nerven kostete.

Mehr zum Thema

Einen schönen Marketingerfolg hätte die niedergelassene Ärztin einfacher haben können, mit einer exklusiven Jameda-Mitgliedschaft. In drei unterschiedlichen Kategorien bietet das Ärztebewertungsportal einen besonderen Service: „Silber“ für 55 Euro im Monat, „Gold“ für 65 Euro monatlich und „Premium“ für 135 Euro im Monat. Das scheint sich zu lohnen: Die Jameda GmbH beschäftigt rund 40 Mitarbeiter und hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von etwa 6 Millionen Euro erwirtschaftet. Der Vorsteuergewinn (Ebitda) belief sich auf rund 2Millionen Euro.

Vorwurf der Manipulation

Ärzte, die sich das leisten – bis zu 1520 Euro im Jahr – werden mit ihrem Profil ins rechte Licht gerückt. Negative Beurteilungen gibt es zwar auch bei Ärzten mit einer bezahlten Mitgliedschaft, aber im Netz häufen sich Berichte, in denen sich empörte Patienten darüber beschweren, ihre negative Bewertung sei niemals auf dem Profil des beanstandeten Gold-Arztes aufgetaucht. Ein Arzt aus Rheinland-Pfalz berichtet gar von einem Jameda-Vertreter, der unangekündigt in seiner Praxis erschien und die Mitgliedschaft damit anpries, im Falle negativer Bewertungen könne man einen für beide Seiten gangbaren Weg ausloten.

Jameda weist solche Vorwürfe entschieden zurück. Kein Jameda-Mitarbeiter verspreche Ärzten das Löschen negativer Bewertungen aufgrund einer kostenpflichtigen Kundenbeziehung, stellt das Unternehmen auf Anfrage klar. „Dieses Versprechen würde am Ende auch nicht eingehalten werden“, heißt es in einer Stellungnahme. „Beim Prüfen von Bewertungen werden alle Ärzte gleich behandelt – völlig unabhängig vom Kundenstatus.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Western Union Die Migranten-Bank will moderner werden

Mit einer neuen App will Western Union nun das Verschicken von Geld in ferne Länder auch digital vereinfachen - und so der zunehmenden Konkurrenz trotzen. Mehr Von Tim Kanning

25.08.2016, 09:58 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Online-Banking Mit dem Herzschlag ins Bankkonto

Sicher ist Sicher: Ob Fingerabdruck, Iris-Scan oder Pulsmessung – der Erfindergeist bei neuen Login-Methoden ins Online-Banking scheint unbegrenzt. Will der Kunde das? Mehr Von Tim Kanning

26.08.2016, 09:15 Uhr | Finanzen
Doping für Unternehmenswerte Wie Aktienrückkäufe die Kurse beflügeln

Viele Unternehmen aus Amerika betreiben Kurspflege - indem sie eigene Aktien kaufen und so den Kurs künstlich in die Höhe treiben. Doch ist das legitim? Mehr

26.08.2016, 11:27 Uhr | Finanzen
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen

Zu komplex für Privatanleger Finanzaufsicht Bafin will bestimmte Finanzprodukte verbieten

Die Finanzaufsicht Bafin darf neuerdings auch Finanzprodukte verbieten. Sie probiert das jetzt erstmals aus: mit Bonitätsanleihen. Das ist nur der Anfang. Mehr Von Christian Siedenbiedel 16 10

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --

Produktverbote sind heikel

Von Christian Siedenbiedel

Die Finanzaufsicht Bafin soll Anleger schützen - jetzt auch per Produktverbot. Doch das ist heikel, weil es die Aufsicht überfordert. Mehr 5 1

Abonnieren Sie „Finanzen“